Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

"Nun, sagt' er ferner, bin ich nicht in
demselben Falle? Ist es nicht wahrscheinlich,
daß ich durch anhaltenden Fleiß endlich damit
zu Stande kommen werde, aus dem alten
Baume einen Kahn zu machen? Und wenn
mir dieses glükken solte, hab' ich dan nicht
Hofnung, mich damit aus dieser traurigen
Einöde befreien zu können?"

Der Gedanke an seine Befreiung wurde
in diesem Augenblikke so lebhaft in seiner Se-
le, daß er plötzlich aufsprang, sein steinernes
Beil ergrif, und spornstreichs nach dem Bau-
me hinlief, um das große Werk sogleich an-
zufangen.

Aber hatt' er jemahls ein mühseeliges und
langwieriges Geschäft unternommen, so war es
dieses! Tausend andere Menschen würden nach
dem ersten Hiebe den Arm muthlos wieder
haben sinken lassen, und die Sache für unmög-
lich gehalten haben. Aber Robinson hatte
sich nun einmahl, wie wir wissen, zum Gesez
gemacht, sich durch keine Schwierigkeit von ir-
gend einem vernünftigen Vorhaben abschrekken zu

lassen;

„Nun, ſagt' er ferner, bin ich nicht in
demſelben Falle? Iſt es nicht wahrſcheinlich,
daß ich durch anhaltenden Fleiß endlich damit
zu Stande kommen werde, aus dem alten
Baume einen Kahn zu machen? Und wenn
mir dieſes gluͤkken ſolte, hab' ich dan nicht
Hofnung, mich damit aus dieſer traurigen
Einoͤde befreien zu koͤnnen?„

Der Gedanke an ſeine Befreiung wurde
in dieſem Augenblikke ſo lebhaft in ſeiner Se-
le, daß er ploͤtzlich aufſprang, ſein ſteinernes
Beil ergrif, und ſpornſtreichs nach dem Bau-
me hinlief, um das große Werk ſogleich an-
zufangen.

Aber hatt' er jemahls ein muͤhſeeliges und
langwieriges Geſchaͤft unternommen, ſo war es
dieſes! Tauſend andere Menſchen wuͤrden nach
dem erſten Hiebe den Arm muthlos wieder
haben ſinken laſſen, und die Sache fuͤr unmoͤg-
lich gehalten haben. Aber Robinſon hatte
ſich nun einmahl, wie wir wiſſen, zum Geſez
gemacht, ſich durch keine Schwierigkeit von ir-
gend einem vernuͤnftigen Vorhaben abſchrekken zu

laſſen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="29"/>
          <p>&#x201E;Nun, &#x017F;agt' er ferner, bin ich nicht in<lb/>
dem&#x017F;elben Falle? I&#x017F;t es nicht wahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
daß ich durch anhaltenden Fleiß endlich damit<lb/>
zu Stande kommen werde, aus dem alten<lb/>
Baume einen Kahn zu machen? Und wenn<lb/>
mir die&#x017F;es glu&#x0364;kken &#x017F;olte, hab' ich dan nicht<lb/>
Hofnung, mich damit aus die&#x017F;er traurigen<lb/>
Eino&#x0364;de befreien zu ko&#x0364;nnen?&#x201E;</p><lb/>
          <p>Der Gedanke an &#x017F;eine Befreiung wurde<lb/>
in die&#x017F;em Augenblikke &#x017F;o lebhaft in &#x017F;einer Se-<lb/>
le, daß er plo&#x0364;tzlich auf&#x017F;prang, &#x017F;ein &#x017F;teinernes<lb/>
Beil ergrif, und &#x017F;porn&#x017F;treichs nach dem Bau-<lb/>
me hinlief, um das große Werk &#x017F;ogleich an-<lb/>
zufangen.</p><lb/>
          <p>Aber hatt' er jemahls ein mu&#x0364;h&#x017F;eeliges und<lb/>
langwieriges Ge&#x017F;cha&#x0364;ft unternommen, &#x017F;o war es<lb/>
die&#x017F;es! Tau&#x017F;end andere Men&#x017F;chen wu&#x0364;rden nach<lb/>
dem er&#x017F;ten Hiebe den Arm muthlos wieder<lb/>
haben &#x017F;inken la&#x017F;&#x017F;en, und die Sache fu&#x0364;r unmo&#x0364;g-<lb/>
lich gehalten haben. Aber <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> hatte<lb/>
&#x017F;ich nun einmahl, wie wir wi&#x017F;&#x017F;en, zum Ge&#x017F;ez<lb/>
gemacht, &#x017F;ich durch keine Schwierigkeit von ir-<lb/>
gend einem vernu&#x0364;nftigen Vorhaben ab&#x017F;chrekken zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] „Nun, ſagt' er ferner, bin ich nicht in demſelben Falle? Iſt es nicht wahrſcheinlich, daß ich durch anhaltenden Fleiß endlich damit zu Stande kommen werde, aus dem alten Baume einen Kahn zu machen? Und wenn mir dieſes gluͤkken ſolte, hab' ich dan nicht Hofnung, mich damit aus dieſer traurigen Einoͤde befreien zu koͤnnen?„ Der Gedanke an ſeine Befreiung wurde in dieſem Augenblikke ſo lebhaft in ſeiner Se- le, daß er ploͤtzlich aufſprang, ſein ſteinernes Beil ergrif, und ſpornſtreichs nach dem Bau- me hinlief, um das große Werk ſogleich an- zufangen. Aber hatt' er jemahls ein muͤhſeeliges und langwieriges Geſchaͤft unternommen, ſo war es dieſes! Tauſend andere Menſchen wuͤrden nach dem erſten Hiebe den Arm muthlos wieder haben ſinken laſſen, und die Sache fuͤr unmoͤg- lich gehalten haben. Aber Robinſon hatte ſich nun einmahl, wie wir wiſſen, zum Geſez gemacht, ſich durch keine Schwierigkeit von ir- gend einem vernuͤnftigen Vorhaben abſchrekken zu laſſen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/35
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/35>, abgerufen am 26.02.2024.