Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie schlug unserm Robinson das Herz,
da ihm das große Europäische Schif vor Augen
stand! Es fehlte nicht viel, so hätt' er die Wand
desselben geküßt, so werth macht' es ihm der
Umstand, daß es aus seinem Vaterlande gekom-
men, von Europäern erbauet, von Europäern
hierher geführt war! Aber ach! diese lieben
Europäer selbst waren verschwunden! Waren
vielleicht vom Meere verschlungen worden! Wie
zerriß dieser traurige Gedanke das Herz des ar-
men Robinsons, der gern die Hälfte seines
noch künftigen Lebens dahin gegeben hätte, wenn
er damit die verschwundene Manschaft des Schif-
fes wieder hätte herbei schaffen und mit ihnen
nach Europa segeln können! Aber das war nun
einmahl unmöglich; es blieb ihm also nichts
übrig, als von der Ladung des Schiffes so viel
zu retten, als er konte, um es zu seiner grösseren
Bequemlichkeit anzuwenden.

Gotlieb. Ja, durft' er denn aber etwas
von den Sachen nehmen, die nicht sein waren?

Vater. Was meinst du, Johannes?
Durft' er?

Jo-

Wie ſchlug unſerm Robinſon das Herz,
da ihm das große Europaͤiſche Schif vor Augen
ſtand! Es fehlte nicht viel, ſo haͤtt' er die Wand
deſſelben gekuͤßt, ſo werth macht' es ihm der
Umſtand, daß es aus ſeinem Vaterlande gekom-
men, von Europaͤern erbauet, von Europaͤern
hierher gefuͤhrt war! Aber ach! dieſe lieben
Europaͤer ſelbſt waren verſchwunden! Waren
vielleicht vom Meere verſchlungen worden! Wie
zerriß dieſer traurige Gedanke das Herz des ar-
men Robinſons, der gern die Haͤlfte ſeines
noch kuͤnftigen Lebens dahin gegeben haͤtte, wenn
er damit die verſchwundene Manſchaft des Schif-
fes wieder haͤtte herbei ſchaffen und mit ihnen
nach Europa ſegeln koͤnnen! Aber das war nun
einmahl unmoͤglich; es blieb ihm alſo nichts
uͤbrig, als von der Ladung des Schiffes ſo viel
zu retten, als er konte, um es zu ſeiner groͤſſeren
Bequemlichkeit anzuwenden.

Gotlieb. Ja, durft' er denn aber etwas
von den Sachen nehmen, die nicht ſein waren?

Vater. Was meinſt du, Johannes?
Durft' er?

Jo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" n="206"/>
          <p>Wie &#x017F;chlug un&#x017F;erm <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> das Herz,<lb/>
da ihm das große Europa&#x0364;i&#x017F;che Schif vor Augen<lb/>
&#x017F;tand! Es fehlte nicht viel, &#x017F;o ha&#x0364;tt' er die Wand<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben geku&#x0364;ßt, &#x017F;o werth macht' es ihm der<lb/>
Um&#x017F;tand, daß es aus &#x017F;einem Vaterlande gekom-<lb/>
men, von Europa&#x0364;ern erbauet, von Europa&#x0364;ern<lb/>
hierher gefu&#x0364;hrt war! Aber ach! die&#x017F;e lieben<lb/>
Europa&#x0364;er &#x017F;elb&#x017F;t waren ver&#x017F;chwunden! Waren<lb/>
vielleicht vom Meere ver&#x017F;chlungen worden! Wie<lb/>
zerriß die&#x017F;er traurige Gedanke das Herz des ar-<lb/>
men <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi>, der gern die Ha&#x0364;lfte &#x017F;eines<lb/>
noch ku&#x0364;nftigen Lebens dahin gegeben ha&#x0364;tte, wenn<lb/>
er damit die ver&#x017F;chwundene Man&#x017F;chaft des Schif-<lb/>
fes wieder ha&#x0364;tte herbei &#x017F;chaffen und mit ihnen<lb/>
nach Europa &#x017F;egeln ko&#x0364;nnen! Aber das war nun<lb/>
einmahl unmo&#x0364;glich; es blieb ihm al&#x017F;o nichts<lb/>
u&#x0364;brig, als von der Ladung des Schiffes &#x017F;o viel<lb/>
zu retten, als er konte, um es zu &#x017F;einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Bequemlichkeit anzuwenden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ja, durft' er denn aber etwas<lb/>
von den Sachen nehmen, die nicht &#x017F;ein waren?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Was mein&#x017F;t du, Johannes?<lb/>
Durft' er?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0212] Wie ſchlug unſerm Robinſon das Herz, da ihm das große Europaͤiſche Schif vor Augen ſtand! Es fehlte nicht viel, ſo haͤtt' er die Wand deſſelben gekuͤßt, ſo werth macht' es ihm der Umſtand, daß es aus ſeinem Vaterlande gekom- men, von Europaͤern erbauet, von Europaͤern hierher gefuͤhrt war! Aber ach! dieſe lieben Europaͤer ſelbſt waren verſchwunden! Waren vielleicht vom Meere verſchlungen worden! Wie zerriß dieſer traurige Gedanke das Herz des ar- men Robinſons, der gern die Haͤlfte ſeines noch kuͤnftigen Lebens dahin gegeben haͤtte, wenn er damit die verſchwundene Manſchaft des Schif- fes wieder haͤtte herbei ſchaffen und mit ihnen nach Europa ſegeln koͤnnen! Aber das war nun einmahl unmoͤglich; es blieb ihm alſo nichts uͤbrig, als von der Ladung des Schiffes ſo viel zu retten, als er konte, um es zu ſeiner groͤſſeren Bequemlichkeit anzuwenden. Gotlieb. Ja, durft' er denn aber etwas von den Sachen nehmen, die nicht ſein waren? Vater. Was meinſt du, Johannes? Durft' er? Jo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/212
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/212>, abgerufen am 16.04.2024.