Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

sons Füßen nieder. Der Pudel erreichte bald
darauf gleichfals das Land.

Robinson bemühete sich auf alle mögliche
Weise den treuen Gefährten seines einsamen Le-
bens wieder zu sich selbst zu bringen. Er küßte,
er streichelte, er rüttelte ihn und rief ihn laut
bei Nahmen. Aber es verflossen erst verschie-
dene Minuten, ehe er die Freude hatte, daß
Freitag die Augen wieder eröfnete und Zeichen
des wiederkehrenden Lebens von sich gab. End-
lich war er wieder im Stande zu reden, und da
erzählt' er ihm nun, was für ein entsezliches
Abentheuer er ausgestanden habe; wie das Schif
ein großer hölzerner Berg zu sein schiene,
aus welchem drei hohe Bäume (er meinte die
Mastbäume) hervorgewachsen wären; wie das
schwarze Thier so freundlich gegen ihn gethan
habe, und wie das gehörnte bärtige Ungeheuer
ihn darauf habe umbringen wollen; und wie er
endlich glaube, daß dieses Ungeheuer der Herr
des schwimmenden hölzernen Berges sei, weil
er keinen einzigen Menschen darauf gesehen
habe.

Ro-
N 4

ſons Fuͤßen nieder. Der Pudel erreichte bald
darauf gleichfals das Land.

Robinſon bemuͤhete ſich auf alle moͤgliche
Weiſe den treuen Gefaͤhrten ſeines einſamen Le-
bens wieder zu ſich ſelbſt zu bringen. Er kuͤßte,
er ſtreichelte, er ruͤttelte ihn und rief ihn laut
bei Nahmen. Aber es verfloſſen erſt verſchie-
dene Minuten, ehe er die Freude hatte, daß
Freitag die Augen wieder eroͤfnete und Zeichen
des wiederkehrenden Lebens von ſich gab. End-
lich war er wieder im Stande zu reden, und da
erzaͤhlt' er ihm nun, was fuͤr ein entſezliches
Abentheuer er ausgeſtanden habe; wie das Schif
ein großer hoͤlzerner Berg zu ſein ſchiene,
aus welchem drei hohe Baͤume (er meinte die
Maſtbaͤume) hervorgewachſen waͤren; wie das
ſchwarze Thier ſo freundlich gegen ihn gethan
habe, und wie das gehoͤrnte baͤrtige Ungeheuer
ihn darauf habe umbringen wollen; und wie er
endlich glaube, daß dieſes Ungeheuer der Herr
des ſchwimmenden hoͤlzernen Berges ſei, weil
er keinen einzigen Menſchen darauf geſehen
habe.

Ro-
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="199"/><hi rendition="#fr">&#x017F;ons</hi> Fu&#x0364;ßen nieder. Der Pudel erreichte bald<lb/>
darauf gleichfals das Land.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> bemu&#x0364;hete &#x017F;ich auf alle mo&#x0364;gliche<lb/>
Wei&#x017F;e den treuen Gefa&#x0364;hrten &#x017F;eines ein&#x017F;amen Le-<lb/>
bens wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu bringen. Er ku&#x0364;ßte,<lb/>
er &#x017F;treichelte, er ru&#x0364;ttelte ihn und rief ihn laut<lb/>
bei Nahmen. Aber es verflo&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;t ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Minuten, ehe er die Freude hatte, daß<lb/><hi rendition="#fr">Freitag</hi> die Augen wieder ero&#x0364;fnete und Zeichen<lb/>
des wiederkehrenden Lebens von &#x017F;ich gab. End-<lb/>
lich war er wieder im Stande zu reden, und da<lb/>
erza&#x0364;hlt' er ihm nun, was fu&#x0364;r ein ent&#x017F;ezliches<lb/>
Abentheuer er ausge&#x017F;tanden habe; wie das Schif<lb/>
ein großer ho&#x0364;lzerner Berg zu &#x017F;ein &#x017F;chiene,<lb/>
aus welchem drei hohe Ba&#x0364;ume (er meinte die<lb/>
Ma&#x017F;tba&#x0364;ume) hervorgewach&#x017F;en wa&#x0364;ren; wie das<lb/>
&#x017F;chwarze Thier &#x017F;o freundlich gegen ihn gethan<lb/>
habe, und wie das geho&#x0364;rnte ba&#x0364;rtige Ungeheuer<lb/>
ihn darauf habe umbringen wollen; und wie er<lb/>
endlich glaube, daß die&#x017F;es Ungeheuer der Herr<lb/>
des &#x017F;chwimmenden ho&#x0364;lzernen Berges &#x017F;ei, weil<lb/>
er keinen einzigen Men&#x017F;chen darauf ge&#x017F;ehen<lb/>
habe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ro-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0205] ſons Fuͤßen nieder. Der Pudel erreichte bald darauf gleichfals das Land. Robinſon bemuͤhete ſich auf alle moͤgliche Weiſe den treuen Gefaͤhrten ſeines einſamen Le- bens wieder zu ſich ſelbſt zu bringen. Er kuͤßte, er ſtreichelte, er ruͤttelte ihn und rief ihn laut bei Nahmen. Aber es verfloſſen erſt verſchie- dene Minuten, ehe er die Freude hatte, daß Freitag die Augen wieder eroͤfnete und Zeichen des wiederkehrenden Lebens von ſich gab. End- lich war er wieder im Stande zu reden, und da erzaͤhlt' er ihm nun, was fuͤr ein entſezliches Abentheuer er ausgeſtanden habe; wie das Schif ein großer hoͤlzerner Berg zu ſein ſchiene, aus welchem drei hohe Baͤume (er meinte die Maſtbaͤume) hervorgewachſen waͤren; wie das ſchwarze Thier ſo freundlich gegen ihn gethan habe, und wie das gehoͤrnte baͤrtige Ungeheuer ihn darauf habe umbringen wollen; und wie er endlich glaube, daß dieſes Ungeheuer der Herr des ſchwimmenden hoͤlzernen Berges ſei, weil er keinen einzigen Menſchen darauf geſehen habe. Ro- N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/205
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/205>, abgerufen am 23.04.2024.