Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

thun. Er nahm ihn also zu seiner Sicherheit
mit.

Freitag langte glüklich bei dem Schiffe an,
schwam einige mahl um dasselbe herum und rief:
holla! Aber da war keiner, der ihm antwortete.
Endlich bemerkt' er die Schifsleiter, die an der
Seite herab hing; er näherte sich ihr und stieg
daran hinauf, den grünen Zweig in der Hand.

Als er so hoch gestiegen war, daß er auf das
Verdek sehen konte, erschrekte ihn der Anblik
eines Thiers, welches ihm ganz fremd war.
Es war schwarz und zottigt; und in dem Au-
genblikke, daß Freitag von ihm gesehen ward,
erhob es eine Stimme, dergleichen dieser noch
niemahls gehört hatte. Gleich darauf ward es
wieder stille, und bezeigte sich so freundlich, daß
Freitag die Furcht, die es anfangs ihm einge-
flöst hatte, wieder fahren ließ. Es kam in der
demüthigsten Stellung herbei gekrochen, wedelte
mit dem Schwanze und winselte so beweglich,
daß Freitag wohl merkte, es wolle Schuz bei
ihm suchen. Er wagte es daher, da es bis zu
seinen Füßen vorgekrochen war, es zu streicheln,

und

thun. Er nahm ihn alſo zu ſeiner Sicherheit
mit.

Freitag langte gluͤklich bei dem Schiffe an,
ſchwam einige mahl um daſſelbe herum und rief:
holla! Aber da war keiner, der ihm antwortete.
Endlich bemerkt' er die Schifsleiter, die an der
Seite herab hing; er naͤherte ſich ihr und ſtieg
daran hinauf, den gruͤnen Zweig in der Hand.

Als er ſo hoch geſtiegen war, daß er auf das
Verdek ſehen konte, erſchrekte ihn der Anblik
eines Thiers, welches ihm ganz fremd war.
Es war ſchwarz und zottigt; und in dem Au-
genblikke, daß Freitag von ihm geſehen ward,
erhob es eine Stimme, dergleichen dieſer noch
niemahls gehoͤrt hatte. Gleich darauf ward es
wieder ſtille, und bezeigte ſich ſo freundlich, daß
Freitag die Furcht, die es anfangs ihm einge-
floͤſt hatte, wieder fahren ließ. Es kam in der
demuͤthigſten Stellung herbei gekrochen, wedelte
mit dem Schwanze und winſelte ſo beweglich,
daß Freitag wohl merkte, es wolle Schuz bei
ihm ſuchen. Er wagte es daher, da es bis zu
ſeinen Fuͤßen vorgekrochen war, es zu ſtreicheln,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0202" n="196"/>
thun. Er nahm ihn al&#x017F;o zu &#x017F;einer Sicherheit<lb/>
mit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freitag</hi> langte glu&#x0364;klich bei dem Schiffe an,<lb/>
&#x017F;chwam einige mahl um da&#x017F;&#x017F;elbe herum und rief:<lb/>
holla! Aber da war keiner, der ihm antwortete.<lb/>
Endlich bemerkt' er die Schifsleiter, die an der<lb/>
Seite herab hing; er na&#x0364;herte &#x017F;ich ihr und &#x017F;tieg<lb/>
daran hinauf, den gru&#x0364;nen Zweig in der Hand.</p><lb/>
          <p>Als er &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen war, daß er auf das<lb/>
Verdek &#x017F;ehen konte, er&#x017F;chrekte ihn der Anblik<lb/>
eines Thiers, welches ihm ganz fremd war.<lb/>
Es war &#x017F;chwarz und zottigt; und in dem Au-<lb/>
genblikke, daß <hi rendition="#fr">Freitag</hi> von ihm ge&#x017F;ehen ward,<lb/>
erhob es eine Stimme, dergleichen die&#x017F;er noch<lb/>
niemahls geho&#x0364;rt hatte. Gleich darauf ward es<lb/>
wieder &#x017F;tille, und bezeigte &#x017F;ich &#x017F;o freundlich, daß<lb/><hi rendition="#fr">Freitag</hi> die Furcht, die es anfangs ihm einge-<lb/>
flo&#x0364;&#x017F;t hatte, wieder fahren ließ. Es kam in der<lb/>
demu&#x0364;thig&#x017F;ten Stellung herbei gekrochen, wedelte<lb/>
mit dem Schwanze und win&#x017F;elte &#x017F;o beweglich,<lb/>
daß <hi rendition="#fr">Freitag</hi> wohl merkte, es wolle Schuz bei<lb/>
ihm &#x017F;uchen. Er wagte es daher, da es bis zu<lb/>
&#x017F;einen Fu&#x0364;ßen vorgekrochen war, es zu &#x017F;treicheln,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0202] thun. Er nahm ihn alſo zu ſeiner Sicherheit mit. Freitag langte gluͤklich bei dem Schiffe an, ſchwam einige mahl um daſſelbe herum und rief: holla! Aber da war keiner, der ihm antwortete. Endlich bemerkt' er die Schifsleiter, die an der Seite herab hing; er naͤherte ſich ihr und ſtieg daran hinauf, den gruͤnen Zweig in der Hand. Als er ſo hoch geſtiegen war, daß er auf das Verdek ſehen konte, erſchrekte ihn der Anblik eines Thiers, welches ihm ganz fremd war. Es war ſchwarz und zottigt; und in dem Au- genblikke, daß Freitag von ihm geſehen ward, erhob es eine Stimme, dergleichen dieſer noch niemahls gehoͤrt hatte. Gleich darauf ward es wieder ſtille, und bezeigte ſich ſo freundlich, daß Freitag die Furcht, die es anfangs ihm einge- floͤſt hatte, wieder fahren ließ. Es kam in der demuͤthigſten Stellung herbei gekrochen, wedelte mit dem Schwanze und winſelte ſo beweglich, daß Freitag wohl merkte, es wolle Schuz bei ihm ſuchen. Er wagte es daher, da es bis zu ſeinen Fuͤßen vorgekrochen war, es zu ſtreicheln, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/202
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/202>, abgerufen am 16.04.2024.