Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Puf! ging's, und alle die auf dem Ver-
dekke waren, kriegten einen so starken Schup,
daß sie zu Boden fielen.

Johannes. Was war's denn?

Vater. Das Schif war auf eine Sand-
bank
gerant, und saß in dem Augenblikke so
fest, als wenn es angenagelt gewesen wäre.
Gleich darauf sprizten die schäumenden Wellen
so viel Wasser auf das Verdek, daß Alle nach
den Hütten und Kajüten flüchten musten, um
nicht fortgespühlt zu werden.

Nun erhob sich ein Winseln und Wehkla-
gen unter dem Schifsvolke, daß es einen
Stein hätte erbarmen mögen! Einige bete-
ten, andere schrien; einige rungen verzwei-
flungsvol die Hände, andere standen star und
steif, wie todte Leichnahme. Unter den Leztern
befand sich Robinson, der mehr todt, als
lebendig war.

Plözlich hieß es: das Schif wäre gebor-
sten! Diese schrekliche Nachricht gab allen
wieder neues Leben. Man lief hurtig aufs

Ver-
D 3

Puf! ging's, und alle die auf dem Ver-
dekke waren, kriegten einen ſo ſtarken Schup,
daß ſie zu Boden fielen.

Johannes. Was war's denn?

Vater. Das Schif war auf eine Sand-
bank
gerant, und ſaß in dem Augenblikke ſo
feſt, als wenn es angenagelt geweſen waͤre.
Gleich darauf ſprizten die ſchaͤumenden Wellen
ſo viel Waſſer auf das Verdek, daß Alle nach
den Huͤtten und Kajuͤten fluͤchten muſten, um
nicht fortgeſpuͤhlt zu werden.

Nun erhob ſich ein Winſeln und Wehkla-
gen unter dem Schifsvolke, daß es einen
Stein haͤtte erbarmen moͤgen! Einige bete-
ten, andere ſchrien; einige rungen verzwei-
flungsvol die Haͤnde, andere ſtanden ſtar und
ſteif, wie todte Leichnahme. Unter den Leztern
befand ſich Robinſon, der mehr todt, als
lebendig war.

Ploͤzlich hieß es: das Schif waͤre gebor-
ſten! Dieſe ſchrekliche Nachricht gab allen
wieder neues Leben. Man lief hurtig aufs

Ver-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="53"/>
          <p>Puf! ging's, und alle die auf dem Ver-<lb/>
dekke waren, kriegten einen &#x017F;o &#x017F;tarken Schup,<lb/>
daß &#x017F;ie zu Boden fielen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Was war's denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Das Schif war auf eine <hi rendition="#fr">Sand-<lb/>
bank</hi> gerant, und &#x017F;aß in dem Augenblikke &#x017F;o<lb/>
fe&#x017F;t, als wenn es angenagelt gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.<lb/>
Gleich darauf &#x017F;prizten die &#x017F;cha&#x0364;umenden Wellen<lb/>
&#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er auf das Verdek, daß Alle nach<lb/>
den Hu&#x0364;tten und Kaju&#x0364;ten flu&#x0364;chten mu&#x017F;ten, um<lb/>
nicht fortge&#x017F;pu&#x0364;hlt zu werden.</p><lb/>
          <p>Nun erhob &#x017F;ich ein Win&#x017F;eln und Wehkla-<lb/>
gen unter dem Schifsvolke, daß es einen<lb/>
Stein ha&#x0364;tte erbarmen mo&#x0364;gen! Einige bete-<lb/>
ten, andere &#x017F;chrien; einige rungen verzwei-<lb/>
flungsvol die Ha&#x0364;nde, andere &#x017F;tanden &#x017F;tar und<lb/>
&#x017F;teif, wie todte Leichnahme. Unter den Leztern<lb/>
befand &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der mehr todt, als<lb/>
lebendig war.</p><lb/>
          <p>Plo&#x0364;zlich hieß es: das Schif wa&#x0364;re gebor-<lb/>
&#x017F;ten! Die&#x017F;e &#x017F;chrekliche Nachricht gab allen<lb/>
wieder neues Leben. Man lief hurtig aufs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0093] Puf! ging's, und alle die auf dem Ver- dekke waren, kriegten einen ſo ſtarken Schup, daß ſie zu Boden fielen. Johannes. Was war's denn? Vater. Das Schif war auf eine Sand- bank gerant, und ſaß in dem Augenblikke ſo feſt, als wenn es angenagelt geweſen waͤre. Gleich darauf ſprizten die ſchaͤumenden Wellen ſo viel Waſſer auf das Verdek, daß Alle nach den Huͤtten und Kajuͤten fluͤchten muſten, um nicht fortgeſpuͤhlt zu werden. Nun erhob ſich ein Winſeln und Wehkla- gen unter dem Schifsvolke, daß es einen Stein haͤtte erbarmen moͤgen! Einige bete- ten, andere ſchrien; einige rungen verzwei- flungsvol die Haͤnde, andere ſtanden ſtar und ſteif, wie todte Leichnahme. Unter den Leztern befand ſich Robinſon, der mehr todt, als lebendig war. Ploͤzlich hieß es: das Schif waͤre gebor- ſten! Dieſe ſchrekliche Nachricht gab allen wieder neues Leben. Man lief hurtig aufs Ver- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/93
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/93>, abgerufen am 06.05.2021.