Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannes. Wo der schöne Madera-
wein
wächst --

Gotlieb. Und Zukkerrohr!

Lotte. Und wo die vielen Kanarienvögel
sind, nicht Vater?

Vater. Ganz recht. Bei dieser Insel
landete der Schifskapitain und Robinson
ging mit ihm ans Land.

Er konte sich nicht sat sehen an dem her-
lichen Anblik, den diese fruchtbare Insel
gewährt. So weit sein Auge reichte, sahe
er Gebirge, die mit lauter Weinreben beklei-
det waren. Wie wässerte ihm der Mund nach
den schönen süßen Trauben, die er da hengen
sah! Und wie labte er sich, da der Schifska-
pitain ihm die Erlaubniß erkaufte, so viel zu
essen, als er Lust hätte!

Von den Leuten, die in dem Weinberge
waren, erfuhren sie, daß der Wein hier nicht
so, wie in andern Ländern, durch Hülfe einer
Kelter ausgepreßt werde.

Gotlieb. Und wie denn?

Va-

Johannes. Wo der ſchoͤne Madera-
wein
waͤchſt —

Gotlieb. Und Zukkerrohr!

Lotte. Und wo die vielen Kanarienvoͤgel
ſind, nicht Vater?

Vater. Ganz recht. Bei dieſer Inſel
landete der Schifskapitain und Robinſon
ging mit ihm ans Land.

Er konte ſich nicht ſat ſehen an dem her-
lichen Anblik, den dieſe fruchtbare Inſel
gewaͤhrt. So weit ſein Auge reichte, ſahe
er Gebirge, die mit lauter Weinreben beklei-
det waren. Wie waͤſſerte ihm der Mund nach
den ſchoͤnen ſuͤßen Trauben, die er da hengen
ſah! Und wie labte er ſich, da der Schifska-
pitain ihm die Erlaubniß erkaufte, ſo viel zu
eſſen, als er Luſt haͤtte!

Von den Leuten, die in dem Weinberge
waren, erfuhren ſie, daß der Wein hier nicht
ſo, wie in andern Laͤndern, durch Huͤlfe einer
Kelter ausgepreßt werde.

Gotlieb. Und wie denn?

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="46"/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Wo der &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Madera-<lb/>
wein</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Und Zukkerrohr!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Und wo die vielen Kanarienvo&#x0364;gel<lb/>
&#x017F;ind, nicht Vater?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ganz recht. Bei die&#x017F;er In&#x017F;el<lb/><hi rendition="#fr">landete</hi> der Schifskapitain und <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
ging mit ihm ans Land.</p><lb/>
          <p>Er konte &#x017F;ich nicht &#x017F;at &#x017F;ehen an dem her-<lb/>
lichen Anblik, den die&#x017F;e fruchtbare In&#x017F;el<lb/>
gewa&#x0364;hrt. So weit &#x017F;ein Auge reichte, &#x017F;ahe<lb/>
er Gebirge, die mit lauter Weinreben beklei-<lb/>
det waren. Wie wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte ihm der Mund nach<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;u&#x0364;ßen Trauben, die er da hengen<lb/>
&#x017F;ah! Und wie labte er &#x017F;ich, da der Schifska-<lb/>
pitain ihm die Erlaubniß erkaufte, &#x017F;o viel zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en, als er Lu&#x017F;t ha&#x0364;tte!</p><lb/>
          <p>Von den Leuten, die in dem Weinberge<lb/>
waren, erfuhren &#x017F;ie, daß der Wein hier nicht<lb/>
&#x017F;o, wie in andern La&#x0364;ndern, durch Hu&#x0364;lfe einer<lb/>
Kelter ausgepreßt werde.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Und wie denn?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0086] Johannes. Wo der ſchoͤne Madera- wein waͤchſt — Gotlieb. Und Zukkerrohr! Lotte. Und wo die vielen Kanarienvoͤgel ſind, nicht Vater? Vater. Ganz recht. Bei dieſer Inſel landete der Schifskapitain und Robinſon ging mit ihm ans Land. Er konte ſich nicht ſat ſehen an dem her- lichen Anblik, den dieſe fruchtbare Inſel gewaͤhrt. So weit ſein Auge reichte, ſahe er Gebirge, die mit lauter Weinreben beklei- det waren. Wie waͤſſerte ihm der Mund nach den ſchoͤnen ſuͤßen Trauben, die er da hengen ſah! Und wie labte er ſich, da der Schifska- pitain ihm die Erlaubniß erkaufte, ſo viel zu eſſen, als er Luſt haͤtte! Von den Leuten, die in dem Weinberge waren, erfuhren ſie, daß der Wein hier nicht ſo, wie in andern Laͤndern, durch Huͤlfe einer Kelter ausgepreßt werde. Gotlieb. Und wie denn? Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/86
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/86>, abgerufen am 13.05.2021.