Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Alle sagten, daß sie recht wakkere brave Leute
gewesen wären. Die Mutter hatte ihren Sohn
so unaussprechlich geliebt, daß sie keinen Bis-
sen mehr geniessen wolte, damit ihr geliebter
Sohn nur noch ein wenig zu essen haben
mögte: und der gute Sohn hatte es eben so
gemacht, um alles für seine Mutter zu spa-
ren. Auch das getreue Mädchen war mehr
für ihre Herschaft, als für sich selbst besorgt
gewesen.

Man hielt sie alle drei für todt: aber es
zeigte sich bald, daß noch einiges Leben in
ihnen sei. Denn da man ihnen einige Trop-
fen Fleischbrühe in den Mund gegossen hatte,
fiengen sie nach und nach an, die Augen wie-
der aufzuschlagen. Die Mutter aber war schon
zu schwach, um etwas hinunter zu schlukken,
und gab durch Zeichen zu verstehen, daß man
nur ihrem Sohne helfen mögte. Bald dar-
auf verschied sie auch wirklich.

Die andern beiden wurden durch Arzenei-
mittel wieder zu sich selbst gebracht, und da
sie noch junge Kräfte hatten; so gelang es der

Sorg-

Alle ſagten, daß ſie recht wakkere brave Leute
geweſen waͤren. Die Mutter hatte ihren Sohn
ſo unausſprechlich geliebt, daß ſie keinen Biſ-
ſen mehr genieſſen wolte, damit ihr geliebter
Sohn nur noch ein wenig zu eſſen haben
moͤgte: und der gute Sohn hatte es eben ſo
gemacht, um alles fuͤr ſeine Mutter zu ſpa-
ren. Auch das getreue Maͤdchen war mehr
fuͤr ihre Herſchaft, als fuͤr ſich ſelbſt beſorgt
geweſen.

Man hielt ſie alle drei fuͤr todt: aber es
zeigte ſich bald, daß noch einiges Leben in
ihnen ſei. Denn da man ihnen einige Trop-
fen Fleiſchbruͤhe in den Mund gegoſſen hatte,
fiengen ſie nach und nach an, die Augen wie-
der aufzuſchlagen. Die Mutter aber war ſchon
zu ſchwach, um etwas hinunter zu ſchlukken,
und gab durch Zeichen zu verſtehen, daß man
nur ihrem Sohne helfen moͤgte. Bald dar-
auf verſchied ſie auch wirklich.

Die andern beiden wurden durch Arzenei-
mittel wieder zu ſich ſelbſt gebracht, und da
ſie noch junge Kraͤfte hatten; ſo gelang es der

Sorg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="44"/>
Alle &#x017F;agten, daß &#x017F;ie recht wakkere brave Leute<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren. Die Mutter hatte ihren Sohn<lb/>
&#x017F;o unaus&#x017F;prechlich geliebt, daß &#x017F;ie keinen Bi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mehr genie&#x017F;&#x017F;en wolte, damit ihr geliebter<lb/>
Sohn nur noch ein wenig zu e&#x017F;&#x017F;en haben<lb/>
mo&#x0364;gte: und der gute Sohn hatte es eben &#x017F;o<lb/>
gemacht, um alles fu&#x0364;r &#x017F;eine Mutter zu &#x017F;pa-<lb/>
ren. Auch das getreue Ma&#x0364;dchen war mehr<lb/>
fu&#x0364;r ihre Her&#x017F;chaft, als fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;orgt<lb/>
gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Man hielt &#x017F;ie alle drei fu&#x0364;r todt: aber es<lb/>
zeigte &#x017F;ich bald, daß noch einiges Leben in<lb/>
ihnen &#x017F;ei. Denn da man ihnen einige Trop-<lb/>
fen Flei&#x017F;chbru&#x0364;he in den Mund gego&#x017F;&#x017F;en hatte,<lb/>
fiengen &#x017F;ie nach und nach an, die Augen wie-<lb/>
der aufzu&#x017F;chlagen. Die Mutter aber war &#x017F;chon<lb/>
zu &#x017F;chwach, um etwas hinunter zu &#x017F;chlukken,<lb/>
und gab durch Zeichen zu ver&#x017F;tehen, daß man<lb/>
nur ihrem Sohne helfen mo&#x0364;gte. Bald dar-<lb/>
auf ver&#x017F;chied &#x017F;ie auch wirklich.</p><lb/>
          <p>Die andern beiden wurden durch Arzenei-<lb/>
mittel wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gebracht, und da<lb/>
&#x017F;ie noch junge Kra&#x0364;fte hatten; &#x017F;o gelang es der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sorg-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0084] Alle ſagten, daß ſie recht wakkere brave Leute geweſen waͤren. Die Mutter hatte ihren Sohn ſo unausſprechlich geliebt, daß ſie keinen Biſ- ſen mehr genieſſen wolte, damit ihr geliebter Sohn nur noch ein wenig zu eſſen haben moͤgte: und der gute Sohn hatte es eben ſo gemacht, um alles fuͤr ſeine Mutter zu ſpa- ren. Auch das getreue Maͤdchen war mehr fuͤr ihre Herſchaft, als fuͤr ſich ſelbſt beſorgt geweſen. Man hielt ſie alle drei fuͤr todt: aber es zeigte ſich bald, daß noch einiges Leben in ihnen ſei. Denn da man ihnen einige Trop- fen Fleiſchbruͤhe in den Mund gegoſſen hatte, fiengen ſie nach und nach an, die Augen wie- der aufzuſchlagen. Die Mutter aber war ſchon zu ſchwach, um etwas hinunter zu ſchlukken, und gab durch Zeichen zu verſtehen, daß man nur ihrem Sohne helfen moͤgte. Bald dar- auf verſchied ſie auch wirklich. Die andern beiden wurden durch Arzenei- mittel wieder zu ſich ſelbſt gebracht, und da ſie noch junge Kraͤfte hatten; ſo gelang es der Sorg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/84
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/84>, abgerufen am 13.05.2021.