Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Ein solcher heftiger und wirbeln-
der Sturmwind, der daraus entsteht, wenn
mehrere starke Winde von verschiedenen Sei-
ten gegen einander blasen. -- "Der Orkan
also wüthete drei Tage und drei Nächte;
wir verlohren unsere Masten und wurden
einige hundert Meilen fortgetrieben. Zum
Unglük versteht sich keiner von uns auf die
Schiffarth; schon neun Wochen werden wir
so herum geworfen, all' unsere Lebensmittel
sind verzehrt, und die meisten von uns sind
schon halb todt gehungert."

Der gute Schifskapitain ließ sogleich das
Boot aussezen, nahm einen Vorrath von
Lebensmitteln zu sich und fuhr, nebst Robin-
son,
selbst nach diesem Schiffe hin.

Sie fanden die Leute des Schifs in dem
kläglichsten Zustande. Alle sahen so verhun-
gert aus, und viele unter ihnen konten kaum
mehr auf den Füßen stehen. Aber da sie in
die Kajüte giengen -- Gott! was für ein
schreklicher Anblik zeigte sich ihnen da erst!
Eine Mutter mit ihrem Sohn und einem

jun-

Vater. Ein ſolcher heftiger und wirbeln-
der Sturmwind, der daraus entſteht, wenn
mehrere ſtarke Winde von verſchiedenen Sei-
ten gegen einander blaſen. — „Der Orkan
alſo wuͤthete drei Tage und drei Naͤchte;
wir verlohren unſere Maſten und wurden
einige hundert Meilen fortgetrieben. Zum
Ungluͤk verſteht ſich keiner von uns auf die
Schiffarth; ſchon neun Wochen werden wir
ſo herum geworfen, all' unſere Lebensmittel
ſind verzehrt, und die meiſten von uns ſind
ſchon halb todt gehungert.„

Der gute Schifskapitain ließ ſogleich das
Boot ausſezen, nahm einen Vorrath von
Lebensmitteln zu ſich und fuhr, nebſt Robin-
ſon,
ſelbſt nach dieſem Schiffe hin.

Sie fanden die Leute des Schifs in dem
klaͤglichſten Zuſtande. Alle ſahen ſo verhun-
gert aus, und viele unter ihnen konten kaum
mehr auf den Fuͤßen ſtehen. Aber da ſie in
die Kajuͤte giengen — Gott! was fuͤr ein
ſchreklicher Anblik zeigte ſich ihnen da erſt!
Eine Mutter mit ihrem Sohn und einem

jun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="42"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ein &#x017F;olcher heftiger und wirbeln-<lb/>
der Sturmwind, der daraus ent&#x017F;teht, wenn<lb/>
mehrere &#x017F;tarke Winde von ver&#x017F;chiedenen Sei-<lb/>
ten gegen einander bla&#x017F;en. &#x2014; &#x201E;Der Orkan<lb/>
al&#x017F;o wu&#x0364;thete drei Tage und drei Na&#x0364;chte;<lb/>
wir verlohren un&#x017F;ere Ma&#x017F;ten und wurden<lb/>
einige hundert Meilen fortgetrieben. Zum<lb/>
Unglu&#x0364;k ver&#x017F;teht &#x017F;ich keiner von uns auf die<lb/>
Schiffarth; &#x017F;chon neun Wochen werden wir<lb/>
&#x017F;o herum geworfen, all' un&#x017F;ere Lebensmittel<lb/>
&#x017F;ind verzehrt, und die mei&#x017F;ten von uns &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon halb todt gehungert.&#x201E;</p><lb/>
          <p>Der gute Schifskapitain ließ &#x017F;ogleich das<lb/>
Boot aus&#x017F;ezen, nahm einen Vorrath von<lb/>
Lebensmitteln zu &#x017F;ich und fuhr, neb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on,</hi> &#x017F;elb&#x017F;t nach die&#x017F;em Schiffe hin.</p><lb/>
          <p>Sie fanden die Leute des Schifs in dem<lb/>
kla&#x0364;glich&#x017F;ten Zu&#x017F;tande. Alle &#x017F;ahen &#x017F;o verhun-<lb/>
gert aus, und viele unter ihnen konten kaum<lb/>
mehr auf den Fu&#x0364;ßen &#x017F;tehen. Aber da &#x017F;ie in<lb/>
die Kaju&#x0364;te giengen &#x2014; Gott! was fu&#x0364;r ein<lb/>
&#x017F;chreklicher Anblik zeigte &#x017F;ich ihnen da er&#x017F;t!<lb/>
Eine Mutter mit ihrem Sohn und einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0082] Vater. Ein ſolcher heftiger und wirbeln- der Sturmwind, der daraus entſteht, wenn mehrere ſtarke Winde von verſchiedenen Sei- ten gegen einander blaſen. — „Der Orkan alſo wuͤthete drei Tage und drei Naͤchte; wir verlohren unſere Maſten und wurden einige hundert Meilen fortgetrieben. Zum Ungluͤk verſteht ſich keiner von uns auf die Schiffarth; ſchon neun Wochen werden wir ſo herum geworfen, all' unſere Lebensmittel ſind verzehrt, und die meiſten von uns ſind ſchon halb todt gehungert.„ Der gute Schifskapitain ließ ſogleich das Boot ausſezen, nahm einen Vorrath von Lebensmitteln zu ſich und fuhr, nebſt Robin- ſon, ſelbſt nach dieſem Schiffe hin. Sie fanden die Leute des Schifs in dem klaͤglichſten Zuſtande. Alle ſahen ſo verhun- gert aus, und viele unter ihnen konten kaum mehr auf den Fuͤßen ſtehen. Aber da ſie in die Kajuͤte giengen — Gott! was fuͤr ein ſchreklicher Anblik zeigte ſich ihnen da erſt! Eine Mutter mit ihrem Sohn und einem jun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/82
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/82>, abgerufen am 13.05.2021.