Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Leuten, die darauf waren, reden zu können;
schrien ihnen diese mit aufgehabnen Händen
und mit kläglichen Gebehrden zu:

"Rettet, guten Leute, o rettet ein Schif
vol Menschen, die alle des Todes sein müssen,
wenn ihr euch ihrer nicht erbarmet!"

Man fragte sie hierauf, worin ihr Unglük
denn eigentlich bestehe? und da erzählte einer
von ihnen folgender Gestalt:

"Wir sind Engländer, die nach der fran-
zösischen Insel Martinike -- (Seht hier,
Kinder; dies ist sie, hier mitten in Ameri-
ka!) -- schiften, um eine Ladung Kaffebohnen
zu holen. Da wir alda vor Anker lagen und
bald wieder abreisen wolten, giengen unser
Schiffer und der Obersteuerman eines Tages
ans Land, um noch etwas einzukaufen. Un-
terdeß erhob sich ein so gewaltiger und zugleich
wirbelnder Sturmwind, daß unser Ankertau
zerriß und wir aus dem Hafen in das weite
Meer hinausgetrieben wurden. Der Or-
kan
--

Gotlieb. Was ist das?

Va-
C 5

Leuten, die darauf waren, reden zu koͤnnen;
ſchrien ihnen dieſe mit aufgehabnen Haͤnden
und mit klaͤglichen Gebehrden zu:

„Rettet, guten Leute, o rettet ein Schif
vol Menſchen, die alle des Todes ſein muͤſſen,
wenn ihr euch ihrer nicht erbarmet!„

Man fragte ſie hierauf, worin ihr Ungluͤk
denn eigentlich beſtehe? und da erzaͤhlte einer
von ihnen folgender Geſtalt:

„Wir ſind Englaͤnder, die nach der fran-
zoͤſiſchen Inſel Martinike — (Seht hier,
Kinder; dies iſt ſie, hier mitten in Ameri-
ka!) — ſchiften, um eine Ladung Kaffebohnen
zu holen. Da wir alda vor Anker lagen und
bald wieder abreiſen wolten, giengen unſer
Schiffer und der Oberſteuerman eines Tages
ans Land, um noch etwas einzukaufen. Un-
terdeß erhob ſich ein ſo gewaltiger und zugleich
wirbelnder Sturmwind, daß unſer Ankertau
zerriß und wir aus dem Hafen in das weite
Meer hinausgetrieben wurden. Der Or-
kan

Gotlieb. Was iſt das?

Va-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="41"/>
Leuten, die darauf waren, reden zu ko&#x0364;nnen;<lb/>
&#x017F;chrien ihnen die&#x017F;e mit aufgehabnen Ha&#x0364;nden<lb/>
und mit kla&#x0364;glichen Gebehrden zu:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Rettet, guten Leute, o rettet ein Schif<lb/>
vol Men&#x017F;chen, die alle des Todes &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn ihr euch ihrer nicht erbarmet!&#x201E;</p><lb/>
          <p>Man fragte &#x017F;ie hierauf, worin ihr Unglu&#x0364;k<lb/>
denn eigentlich be&#x017F;tehe? und da erza&#x0364;hlte einer<lb/>
von ihnen folgender Ge&#x017F;talt:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir &#x017F;ind Engla&#x0364;nder, die nach der fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen In&#x017F;el <hi rendition="#fr">Martinike</hi> &#x2014; (Seht hier,<lb/>
Kinder; dies i&#x017F;t &#x017F;ie, hier mitten in Ameri-<lb/>
ka!) &#x2014; &#x017F;chiften, um eine Ladung Kaffebohnen<lb/>
zu holen. Da wir alda vor Anker lagen und<lb/>
bald wieder abrei&#x017F;en wolten, giengen un&#x017F;er<lb/>
Schiffer und der Ober&#x017F;teuerman eines Tages<lb/>
ans Land, um noch etwas einzukaufen. Un-<lb/>
terdeß erhob &#x017F;ich ein &#x017F;o gewaltiger und zugleich<lb/>
wirbelnder Sturmwind, daß un&#x017F;er Ankertau<lb/>
zerriß und wir aus dem Hafen in das weite<lb/>
Meer hinausgetrieben wurden. Der <hi rendition="#fr">Or-<lb/>
kan</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Was i&#x017F;t das?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0081] Leuten, die darauf waren, reden zu koͤnnen; ſchrien ihnen dieſe mit aufgehabnen Haͤnden und mit klaͤglichen Gebehrden zu: „Rettet, guten Leute, o rettet ein Schif vol Menſchen, die alle des Todes ſein muͤſſen, wenn ihr euch ihrer nicht erbarmet!„ Man fragte ſie hierauf, worin ihr Ungluͤk denn eigentlich beſtehe? und da erzaͤhlte einer von ihnen folgender Geſtalt: „Wir ſind Englaͤnder, die nach der fran- zoͤſiſchen Inſel Martinike — (Seht hier, Kinder; dies iſt ſie, hier mitten in Ameri- ka!) — ſchiften, um eine Ladung Kaffebohnen zu holen. Da wir alda vor Anker lagen und bald wieder abreiſen wolten, giengen unſer Schiffer und der Oberſteuerman eines Tages ans Land, um noch etwas einzukaufen. Un- terdeß erhob ſich ein ſo gewaltiger und zugleich wirbelnder Sturmwind, daß unſer Ankertau zerriß und wir aus dem Hafen in das weite Meer hinausgetrieben wurden. Der Or- kan — Gotlieb. Was iſt das? Va- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/81
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/81>, abgerufen am 17.05.2021.