Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Du hast deine kleinen Charten
bei dir; kom, ich wil dir's zeigen! Siehst
du, von London fahren sie hier die Themse
hinunter bis in die Nordsee; dan steuern
sie gegen Abend durch die Meerenge bei Ca-
lais
in den Kanal. Aus diesem kommen
sie in das große atlantische Weltmeer,
worauf sie dan immer weiter fortsegeln, hier
bei den Canarischen Inseln und da bei den
Inseln des grünen Vorgebirges vorbei,
bis sie endlich hier unten an dieser Küste lan-
den, welche Guinea ist.

Diederich. Wo werden sie denn eigent-
lich landen?

Vater. Vielleicht da, bei Capo Cor-
so,
welches den Engländern gehört.

Mutter. Aber es wird wohl Zeit sein,
daß wir auch unter Segel gehn und dem
Tische zusteuern. Die Sonne ist schon lange
untergegangen.

Gotlieb. Ich bin noch gar nicht hun-
grig.

Lotte. Ich mögte auch lieber noch zuhören.

Va-

Vater. Du haſt deine kleinen Charten
bei dir; kom, ich wil dir's zeigen! Siehſt
du, von London fahren ſie hier die Themſe
hinunter bis in die Nordſee; dan ſteuern
ſie gegen Abend durch die Meerenge bei Ca-
lais
in den Kanal. Aus dieſem kommen
ſie in das große atlantiſche Weltmeer,
worauf ſie dan immer weiter fortſegeln, hier
bei den Canariſchen Inſeln und da bei den
Inſeln des gruͤnen Vorgebirges vorbei,
bis ſie endlich hier unten an dieſer Kuͤſte lan-
den, welche Guinea iſt.

Diederich. Wo werden ſie denn eigent-
lich landen?

Vater. Vielleicht da, bei Capo Cor-
ſo,
welches den Englaͤndern gehoͤrt.

Mutter. Aber es wird wohl Zeit ſein,
daß wir auch unter Segel gehn und dem
Tiſche zuſteuern. Die Sonne iſt ſchon lange
untergegangen.

Gotlieb. Ich bin noch gar nicht hun-
grig.

Lotte. Ich moͤgte auch lieber noch zuhoͤren.

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="28"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Du ha&#x017F;t deine kleinen Charten<lb/>
bei dir; kom, ich wil dir's zeigen! Sieh&#x017F;t<lb/>
du, von London fahren &#x017F;ie hier die <hi rendition="#fr">Them&#x017F;e</hi><lb/>
hinunter bis in die <hi rendition="#fr">Nord&#x017F;ee</hi>; dan &#x017F;teuern<lb/>
&#x017F;ie gegen Abend durch die Meerenge bei <hi rendition="#fr">Ca-<lb/>
lais</hi> in den <hi rendition="#fr">Kanal.</hi> Aus die&#x017F;em kommen<lb/>
&#x017F;ie in das große <hi rendition="#fr">atlanti&#x017F;che Weltmeer,</hi><lb/>
worauf &#x017F;ie dan immer weiter fort&#x017F;egeln, hier<lb/>
bei den <hi rendition="#fr">Canari&#x017F;chen In&#x017F;eln</hi> und da bei den<lb/><hi rendition="#fr">In&#x017F;eln des gru&#x0364;nen Vorgebirges</hi> vorbei,<lb/>
bis &#x017F;ie endlich hier unten an die&#x017F;er Ku&#x0364;&#x017F;te lan-<lb/>
den, welche <hi rendition="#fr">Guinea</hi> i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diederich.</hi> Wo werden &#x017F;ie denn eigent-<lb/>
lich landen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Vielleicht da, bei <hi rendition="#fr">Capo Cor-<lb/>
&#x017F;o,</hi> welches den Engla&#x0364;ndern geho&#x0364;rt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Aber es wird wohl Zeit &#x017F;ein,<lb/>
daß wir auch unter Segel gehn und dem<lb/>
Ti&#x017F;che zu&#x017F;teuern. Die Sonne i&#x017F;t &#x017F;chon lange<lb/>
untergegangen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ich bin noch gar nicht hun-<lb/>
grig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ich mo&#x0364;gte auch lieber noch zuho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0068] Vater. Du haſt deine kleinen Charten bei dir; kom, ich wil dir's zeigen! Siehſt du, von London fahren ſie hier die Themſe hinunter bis in die Nordſee; dan ſteuern ſie gegen Abend durch die Meerenge bei Ca- lais in den Kanal. Aus dieſem kommen ſie in das große atlantiſche Weltmeer, worauf ſie dan immer weiter fortſegeln, hier bei den Canariſchen Inſeln und da bei den Inſeln des gruͤnen Vorgebirges vorbei, bis ſie endlich hier unten an dieſer Kuͤſte lan- den, welche Guinea iſt. Diederich. Wo werden ſie denn eigent- lich landen? Vater. Vielleicht da, bei Capo Cor- ſo, welches den Englaͤndern gehoͤrt. Mutter. Aber es wird wohl Zeit ſein, daß wir auch unter Segel gehn und dem Tiſche zuſteuern. Die Sonne iſt ſchon lange untergegangen. Gotlieb. Ich bin noch gar nicht hun- grig. Lotte. Ich moͤgte auch lieber noch zuhoͤren. Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/68
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/68>, abgerufen am 12.05.2021.