Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

kelt waren, aus einander geflükt, und die
Madraze damit angefült. Der Ueberzug der
Madraze ist von gestreifter Leinewand, und
wo ist diese hergekommen?

Johannes. Die hat der Leineweber ge-
macht.

Vater. Und was braucht' er dazu?

Johannes. I, einen Weberstuhl und
Garn, und eine Winde, und einen Scheer-
ramen und Kleister und --

Vater. Schon genug! Wie viel Hän-
de musten nicht erst beschäftiget sein, ehe der
Weberstuhl fertig ward! Wir wollen nur we-
nig sezen -- zwanzig! Der Kleister wird von
Mehl gemacht: wie viel muß nicht erst ge-
schehen, ehe man Mehl haben kan! Wie
viel hundert Hände müssen sich angreifen,
um alles das zu machen, was zu einer Mü-
le gehört, worauf das Mehl gemalen wird!
-- Der Leineweber braucht aber auch vor-
nemlich Garn, und wo nimt er das her?

Johannes. Das wird gesponnen von
den Spinnerinnen.

Va-
K 2

kelt waren, aus einander gefluͤkt, und die
Madraze damit angefuͤlt. Der Ueberzug der
Madraze iſt von geſtreifter Leinewand, und
wo iſt dieſe hergekommen?

Johannes. Die hat der Leineweber ge-
macht.

Vater. Und was braucht' er dazu?

Johannes. I, einen Weberſtuhl und
Garn, und eine Winde, und einen Scheer-
ramen und Kleiſter und —

Vater. Schon genug! Wie viel Haͤn-
de muſten nicht erſt beſchaͤftiget ſein, ehe der
Weberſtuhl fertig ward! Wir wollen nur we-
nig ſezen — zwanzig! Der Kleiſter wird von
Mehl gemacht: wie viel muß nicht erſt ge-
ſchehen, ehe man Mehl haben kan! Wie
viel hundert Haͤnde muͤſſen ſich angreifen,
um alles das zu machen, was zu einer Muͤ-
le gehoͤrt, worauf das Mehl gemalen wird!
— Der Leineweber braucht aber auch vor-
nemlich Garn, und wo nimt er das her?

Johannes. Das wird geſponnen von
den Spinnerinnen.

Va-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="147"/>
kelt waren, aus einander geflu&#x0364;kt, und die<lb/>
Madraze damit angefu&#x0364;lt. Der Ueberzug der<lb/>
Madraze i&#x017F;t von ge&#x017F;treifter Leinewand, und<lb/>
wo i&#x017F;t die&#x017F;e hergekommen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Die hat der Leineweber ge-<lb/>
macht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und was braucht' er dazu?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> I, einen Weber&#x017F;tuhl und<lb/>
Garn, und eine Winde, und einen Scheer-<lb/>
ramen und Klei&#x017F;ter und &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Schon genug! Wie viel Ha&#x0364;n-<lb/>
de mu&#x017F;ten nicht er&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;ftiget &#x017F;ein, ehe der<lb/>
Weber&#x017F;tuhl fertig ward! Wir wollen nur we-<lb/>
nig &#x017F;ezen &#x2014; zwanzig! Der Klei&#x017F;ter wird von<lb/>
Mehl gemacht: wie viel muß nicht er&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chehen, ehe man Mehl haben kan! Wie<lb/>
viel hundert Ha&#x0364;nde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich angreifen,<lb/>
um alles das zu machen, was zu einer Mu&#x0364;-<lb/>
le geho&#x0364;rt, worauf das Mehl gemalen wird!<lb/>
&#x2014; Der Leineweber braucht aber auch vor-<lb/>
nemlich Garn, und wo nimt er das her?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Das wird ge&#x017F;ponnen von<lb/>
den Spinnerinnen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0187] kelt waren, aus einander gefluͤkt, und die Madraze damit angefuͤlt. Der Ueberzug der Madraze iſt von geſtreifter Leinewand, und wo iſt dieſe hergekommen? Johannes. Die hat der Leineweber ge- macht. Vater. Und was braucht' er dazu? Johannes. I, einen Weberſtuhl und Garn, und eine Winde, und einen Scheer- ramen und Kleiſter und — Vater. Schon genug! Wie viel Haͤn- de muſten nicht erſt beſchaͤftiget ſein, ehe der Weberſtuhl fertig ward! Wir wollen nur we- nig ſezen — zwanzig! Der Kleiſter wird von Mehl gemacht: wie viel muß nicht erſt ge- ſchehen, ehe man Mehl haben kan! Wie viel hundert Haͤnde muͤſſen ſich angreifen, um alles das zu machen, was zu einer Muͤ- le gehoͤrt, worauf das Mehl gemalen wird! — Der Leineweber braucht aber auch vor- nemlich Garn, und wo nimt er das her? Johannes. Das wird geſponnen von den Spinnerinnen. Va- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/187
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/187>, abgerufen am 14.05.2021.