Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vortheile, die uns das gesellige Leben gewährt!
O Kinder, wir wären nur arme elende Wigte
von Menschen, wenn jeder von uns allein le-
ben solte, und keiner sich der Hülfe seiner
Nebenmenschen getrösten dürfte! Tausend
Hände reichen nicht zu, um alles das zu be-
reiten, was ein Einziger unter uns an jedem
Tage braucht!

Johannes. O, Vater --

Vater. Meinst du nicht, lieber Johan-
nes? Wohlan! laß doch sehen, was du
heute alles genossen und was du alles ge-
braucht hast! Erstlich hast du bis zu Sonnen-
aufgang geschlafen und zwar in einem ordent-
lichen Bette, nicht?

Johannes. Auf Madrazen.

Vater. Recht! -- Die Madrazen sind mit
Pferdeharen ausgestopft. Diese haben zwei
Menschenhände abgeschnitten, zwei gewogen
und verkauft, zwei eingepakt und versandt,
zwei empfangen und ausgepakt, zwei wieder
an den Satler oder Tapezirer verkauft. Des
Satlers Hände haben die Hare, die verwik-

kelt

Vortheile, die uns das geſellige Leben gewaͤhrt!
O Kinder, wir waͤren nur arme elende Wigte
von Menſchen, wenn jeder von uns allein le-
ben ſolte, und keiner ſich der Huͤlfe ſeiner
Nebenmenſchen getroͤſten duͤrfte! Tauſend
Haͤnde reichen nicht zu, um alles das zu be-
reiten, was ein Einziger unter uns an jedem
Tage braucht!

Johannes. O, Vater —

Vater. Meinſt du nicht, lieber Johan-
nes? Wohlan! laß doch ſehen, was du
heute alles genoſſen und was du alles ge-
braucht haſt! Erſtlich haſt du bis zu Sonnen-
aufgang geſchlafen und zwar in einem ordent-
lichen Bette, nicht?

Johannes. Auf Madrazen.

Vater. Recht! — Die Madrazen ſind mit
Pferdeharen ausgeſtopft. Dieſe haben zwei
Menſchenhaͤnde abgeſchnitten, zwei gewogen
und verkauft, zwei eingepakt und verſandt,
zwei empfangen und ausgepakt, zwei wieder
an den Satler oder Tapezirer verkauft. Des
Satlers Haͤnde haben die Hare, die verwik-

kelt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="146"/>
Vortheile, die uns das ge&#x017F;ellige Leben gewa&#x0364;hrt!<lb/>
O Kinder, wir wa&#x0364;ren nur arme elende Wigte<lb/>
von Men&#x017F;chen, wenn jeder von uns allein le-<lb/>
ben &#x017F;olte, und keiner &#x017F;ich der Hu&#x0364;lfe &#x017F;einer<lb/>
Nebenmen&#x017F;chen getro&#x0364;&#x017F;ten du&#x0364;rfte! Tau&#x017F;end<lb/>
Ha&#x0364;nde reichen nicht zu, um alles das zu be-<lb/>
reiten, was ein Einziger unter uns an jedem<lb/>
Tage braucht!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> O, Vater &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Mein&#x017F;t du nicht, lieber Johan-<lb/>
nes? Wohlan! laß doch &#x017F;ehen, was du<lb/>
heute alles geno&#x017F;&#x017F;en und was du alles ge-<lb/>
braucht ha&#x017F;t! Er&#x017F;tlich ha&#x017F;t du bis zu Sonnen-<lb/>
aufgang ge&#x017F;chlafen und zwar in einem ordent-<lb/>
lichen Bette, nicht?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Auf Madrazen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Recht! &#x2014; Die Madrazen &#x017F;ind mit<lb/>
Pferdeharen ausge&#x017F;topft. Die&#x017F;e haben zwei<lb/>
Men&#x017F;chenha&#x0364;nde abge&#x017F;chnitten, zwei gewogen<lb/>
und verkauft, zwei eingepakt und ver&#x017F;andt,<lb/>
zwei empfangen und ausgepakt, zwei wieder<lb/>
an den Satler oder Tapezirer verkauft. Des<lb/>
Satlers Ha&#x0364;nde haben die Hare, die verwik-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kelt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0186] Vortheile, die uns das geſellige Leben gewaͤhrt! O Kinder, wir waͤren nur arme elende Wigte von Menſchen, wenn jeder von uns allein le- ben ſolte, und keiner ſich der Huͤlfe ſeiner Nebenmenſchen getroͤſten duͤrfte! Tauſend Haͤnde reichen nicht zu, um alles das zu be- reiten, was ein Einziger unter uns an jedem Tage braucht! Johannes. O, Vater — Vater. Meinſt du nicht, lieber Johan- nes? Wohlan! laß doch ſehen, was du heute alles genoſſen und was du alles ge- braucht haſt! Erſtlich haſt du bis zu Sonnen- aufgang geſchlafen und zwar in einem ordent- lichen Bette, nicht? Johannes. Auf Madrazen. Vater. Recht! — Die Madrazen ſind mit Pferdeharen ausgeſtopft. Dieſe haben zwei Menſchenhaͤnde abgeſchnitten, zwei gewogen und verkauft, zwei eingepakt und verſandt, zwei empfangen und ausgepakt, zwei wieder an den Satler oder Tapezirer verkauft. Des Satlers Haͤnde haben die Hare, die verwik- kelt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/186
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/186>, abgerufen am 18.05.2021.