Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

mürbe geschlagenen Fleisches das Salz ver-
mißt. Er hofte mit der Zeit auf seiner In-
sel etwas zu finden; für jezt aber lief er nur
hin nach dem Strande, um sich eine Kokus-
schale vol Meerwasser zu holen. Mit diesem
begoß er einige mahl seinen Braten; und
salzte ihn dadurch nothdürftig

Jezt schien er hinlänglich durchgebraten zu
sein. Die Freude, mit welcher Robinson
das erste Stük davon abschnit und den ersten
Bissen davon in den Mund stekte, mag der-
jenige beschreiben, der einmahl, so wie er,
in vier Wochen keine Mundvol ordentlich zu-
bereiteter Speise genossen, und alle Hofnung,
dergleichen jemahls wieder zu geniessen, schon
gänzlich aufgegeben hatte.

Nun war die grosse Frage: wie er ver-
hüten solte, daß das Feuer ihm niemahls
wieder ausginge?

Gotlieb. O das konte er ja leicht ma-
chen! Er brauchte ja nur immer wieder neu-
es Holz zuzulegen.

Va-

muͤrbe geſchlagenen Fleiſches das Salz ver-
mißt. Er hofte mit der Zeit auf ſeiner In-
ſel etwas zu finden; fuͤr jezt aber lief er nur
hin nach dem Strande, um ſich eine Kokus-
ſchale vol Meerwaſſer zu holen. Mit dieſem
begoß er einige mahl ſeinen Braten; und
ſalzte ihn dadurch nothduͤrftig

Jezt ſchien er hinlaͤnglich durchgebraten zu
ſein. Die Freude, mit welcher Robinſon
das erſte Stuͤk davon abſchnit und den erſten
Biſſen davon in den Mund ſtekte, mag der-
jenige beſchreiben, der einmahl, ſo wie er,
in vier Wochen keine Mundvol ordentlich zu-
bereiteter Speiſe genoſſen, und alle Hofnung,
dergleichen jemahls wieder zu genieſſen, ſchon
gaͤnzlich aufgegeben hatte.

Nun war die groſſe Frage: wie er ver-
huͤten ſolte, daß das Feuer ihm niemahls
wieder ausginge?

Gotlieb. O das konte er ja leicht ma-
chen! Er brauchte ja nur immer wieder neu-
es Holz zuzulegen.

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="144"/>
mu&#x0364;rbe ge&#x017F;chlagenen Flei&#x017F;ches das Salz ver-<lb/>
mißt. Er hofte mit der Zeit auf &#x017F;einer In-<lb/>
&#x017F;el etwas zu finden; fu&#x0364;r jezt aber lief er nur<lb/>
hin nach dem Strande, um &#x017F;ich eine Kokus-<lb/>
&#x017F;chale vol Meerwa&#x017F;&#x017F;er zu holen. Mit die&#x017F;em<lb/>
begoß er einige mahl &#x017F;einen Braten; und<lb/>
&#x017F;alzte ihn dadurch nothdu&#x0364;rftig</p><lb/>
          <p>Jezt &#x017F;chien er hinla&#x0364;nglich durchgebraten zu<lb/>
&#x017F;ein. Die Freude, mit welcher <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
das er&#x017F;te Stu&#x0364;k davon ab&#x017F;chnit und den er&#x017F;ten<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en davon in den Mund &#x017F;tekte, mag der-<lb/>
jenige be&#x017F;chreiben, der einmahl, &#x017F;o wie er,<lb/>
in vier Wochen keine Mundvol ordentlich zu-<lb/>
bereiteter Spei&#x017F;e geno&#x017F;&#x017F;en, und alle Hofnung,<lb/>
dergleichen jemahls wieder zu genie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chon<lb/>
ga&#x0364;nzlich aufgegeben hatte.</p><lb/>
          <p>Nun war die gro&#x017F;&#x017F;e Frage: wie er ver-<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;olte, daß das Feuer ihm niemahls<lb/>
wieder ausginge?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> O das konte er ja leicht ma-<lb/>
chen! Er brauchte ja nur immer wieder neu-<lb/>
es Holz zuzulegen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0184] muͤrbe geſchlagenen Fleiſches das Salz ver- mißt. Er hofte mit der Zeit auf ſeiner In- ſel etwas zu finden; fuͤr jezt aber lief er nur hin nach dem Strande, um ſich eine Kokus- ſchale vol Meerwaſſer zu holen. Mit dieſem begoß er einige mahl ſeinen Braten; und ſalzte ihn dadurch nothduͤrftig Jezt ſchien er hinlaͤnglich durchgebraten zu ſein. Die Freude, mit welcher Robinſon das erſte Stuͤk davon abſchnit und den erſten Biſſen davon in den Mund ſtekte, mag der- jenige beſchreiben, der einmahl, ſo wie er, in vier Wochen keine Mundvol ordentlich zu- bereiteter Speiſe genoſſen, und alle Hofnung, dergleichen jemahls wieder zu genieſſen, ſchon gaͤnzlich aufgegeben hatte. Nun war die groſſe Frage: wie er ver- huͤten ſolte, daß das Feuer ihm niemahls wieder ausginge? Gotlieb. O das konte er ja leicht ma- chen! Er brauchte ja nur immer wieder neu- es Holz zuzulegen. Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/184
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/184>, abgerufen am 11.05.2021.