Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

abgesandt habe; und indem er die grossen
Vortheile überdachte, die es ihm gewähren
würde, so waren seine Augen oft dankbar gen
Himmel gerichtet. So oft er nachher Feuer
sahe, oder an Feuer dachte, war sein zweiter
Gedanke immer: auch das hat mir Gott
gegeben!

Freund B. Kein Wunder, daß einige
arme unwissende Menschen, die niemahls un-
terrichtet wurden, auf den Gedanken gerie-
then, daß das Feuer, wodurch Alles, was
auf Erden lebt, erhalten wird, Gott selbst
sei!

Johannes. Haben das einige Leute ge-
glaubt?

Freund B. Ja! -- Gotlob! daß wir bes-
ser unterrichtet sind, und wissen, daß das
Feuer nicht selbst Gott, sondern, so wie das
Wasser, die Erde und die Luft, Wohlthaten
Gottes sind, die er um unserntwillen erschaf-
fen hat!

Vater. Bei seiner gestrigen Abendmahl-
zeit hatte Robinson in dem Geschmakke des

mürbe

abgeſandt habe; und indem er die groſſen
Vortheile uͤberdachte, die es ihm gewaͤhren
wuͤrde, ſo waren ſeine Augen oft dankbar gen
Himmel gerichtet. So oft er nachher Feuer
ſahe, oder an Feuer dachte, war ſein zweiter
Gedanke immer: auch das hat mir Gott
gegeben!

Freund B. Kein Wunder, daß einige
arme unwiſſende Menſchen, die niemahls un-
terrichtet wurden, auf den Gedanken gerie-
then, daß das Feuer, wodurch Alles, was
auf Erden lebt, erhalten wird, Gott ſelbſt
ſei!

Johannes. Haben das einige Leute ge-
glaubt?

Freund B. Ja! — Gotlob! daß wir beſ-
ſer unterrichtet ſind, und wiſſen, daß das
Feuer nicht ſelbſt Gott, ſondern, ſo wie das
Waſſer, die Erde und die Luft, Wohlthaten
Gottes ſind, die er um unſerntwillen erſchaf-
fen hat!

Vater. Bei ſeiner geſtrigen Abendmahl-
zeit hatte Robinſon in dem Geſchmakke des

muͤrbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0183" n="143"/>
abge&#x017F;andt habe; und indem er die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vortheile u&#x0364;berdachte, die es ihm gewa&#x0364;hren<lb/>
wu&#x0364;rde, &#x017F;o waren &#x017F;eine Augen oft dankbar gen<lb/>
Himmel gerichtet. So oft er nachher Feuer<lb/>
&#x017F;ahe, oder an Feuer dachte, war &#x017F;ein zweiter<lb/>
Gedanke immer: <hi rendition="#fr">auch das hat mir Gott<lb/>
gegeben!</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund B.</hi> Kein Wunder, daß einige<lb/>
arme unwi&#x017F;&#x017F;ende Men&#x017F;chen, die niemahls un-<lb/>
terrichtet wurden, auf den Gedanken gerie-<lb/>
then, daß das Feuer, wodurch Alles, was<lb/>
auf Erden lebt, erhalten wird, Gott &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ei!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Haben das einige Leute ge-<lb/>
glaubt?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund B.</hi> Ja! &#x2014; Gotlob! daß wir be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er unterrichtet &#x017F;ind, und wi&#x017F;&#x017F;en, daß das<lb/>
Feuer nicht &#x017F;elb&#x017F;t Gott, &#x017F;ondern, &#x017F;o wie das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, die Erde und die Luft, Wohlthaten<lb/>
Gottes &#x017F;ind, die er um un&#x017F;erntwillen er&#x017F;chaf-<lb/>
fen hat!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Bei &#x017F;einer ge&#x017F;trigen Abendmahl-<lb/>
zeit hatte <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> in dem Ge&#x017F;chmakke des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;rbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0183] abgeſandt habe; und indem er die groſſen Vortheile uͤberdachte, die es ihm gewaͤhren wuͤrde, ſo waren ſeine Augen oft dankbar gen Himmel gerichtet. So oft er nachher Feuer ſahe, oder an Feuer dachte, war ſein zweiter Gedanke immer: auch das hat mir Gott gegeben! Freund B. Kein Wunder, daß einige arme unwiſſende Menſchen, die niemahls un- terrichtet wurden, auf den Gedanken gerie- then, daß das Feuer, wodurch Alles, was auf Erden lebt, erhalten wird, Gott ſelbſt ſei! Johannes. Haben das einige Leute ge- glaubt? Freund B. Ja! — Gotlob! daß wir beſ- ſer unterrichtet ſind, und wiſſen, daß das Feuer nicht ſelbſt Gott, ſondern, ſo wie das Waſſer, die Erde und die Luft, Wohlthaten Gottes ſind, die er um unſerntwillen erſchaf- fen hat! Vater. Bei ſeiner geſtrigen Abendmahl- zeit hatte Robinſon in dem Geſchmakke des muͤrbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/183
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/183>, abgerufen am 12.05.2021.