Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewitter schlug nemlich in den Baum, wel-
cher über seiner Höle stand, und zerschmetter-
te ihn mit einem so entsezlichen Krachen, daß
dem armen Robinson Sehen und Hören
verging und daß er sich einbildete, er wäre
selbst erschlagen worden.

Lange blieb er liegen, ohne sich seiner selbst
bewust zu sein. Endlich, da er merkte, daß
er noch lebte, richtete er sich wieder auf;
und das erste, was er vor der Thür seiner
Höle erblikte, war ein Theil des Baums,
den der Wetterschlag zerschmettert und herab
geworfen hatte. Ein neues Unglük für ihn!
Woran solte er nun seine Strikleiter befesti-
gen, wenn der ganze Baum, wie er glaubte,
zerschlagen war?

Da der Regen indessen gänzlich nachgelas-
sen hatte, und auch kein Donner weiter ge-
hört wurde: so wagte er's endlich, hinaus zu
gehen. Und was erblikte er nun?

Etwas, welches ihn auf einmahl wieder
mit Dank und Liebe gegen Gott und mit
tiefer Schaam über seine vorige Kleinmüthig-

keit

Gewitter ſchlug nemlich in den Baum, wel-
cher uͤber ſeiner Hoͤle ſtand, und zerſchmetter-
te ihn mit einem ſo entſezlichen Krachen, daß
dem armen Robinſon Sehen und Hoͤren
verging und daß er ſich einbildete, er waͤre
ſelbſt erſchlagen worden.

Lange blieb er liegen, ohne ſich ſeiner ſelbſt
bewuſt zu ſein. Endlich, da er merkte, daß
er noch lebte, richtete er ſich wieder auf;
und das erſte, was er vor der Thuͤr ſeiner
Hoͤle erblikte, war ein Theil des Baums,
den der Wetterſchlag zerſchmettert und herab
geworfen hatte. Ein neues Ungluͤk fuͤr ihn!
Woran ſolte er nun ſeine Strikleiter befeſti-
gen, wenn der ganze Baum, wie er glaubte,
zerſchlagen war?

Da der Regen indeſſen gaͤnzlich nachgelaſ-
ſen hatte, und auch kein Donner weiter ge-
hoͤrt wurde: ſo wagte er's endlich, hinaus zu
gehen. Und was erblikte er nun?

Etwas, welches ihn auf einmahl wieder
mit Dank und Liebe gegen Gott und mit
tiefer Schaam uͤber ſeine vorige Kleinmuͤthig-

keit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="140"/>
Gewitter &#x017F;chlug nemlich in den Baum, wel-<lb/>
cher u&#x0364;ber &#x017F;einer Ho&#x0364;le &#x017F;tand, und zer&#x017F;chmetter-<lb/>
te ihn mit einem &#x017F;o ent&#x017F;ezlichen Krachen, daß<lb/>
dem armen <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> Sehen und Ho&#x0364;ren<lb/>
verging und daß er &#x017F;ich einbildete, er wa&#x0364;re<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;chlagen worden.</p><lb/>
          <p>Lange blieb er liegen, ohne &#x017F;ich &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bewu&#x017F;t zu &#x017F;ein. Endlich, da er merkte, daß<lb/>
er noch lebte, richtete er &#x017F;ich wieder auf;<lb/>
und das er&#x017F;te, was er vor der Thu&#x0364;r &#x017F;einer<lb/>
Ho&#x0364;le erblikte, war ein Theil des Baums,<lb/>
den der Wetter&#x017F;chlag zer&#x017F;chmettert und herab<lb/>
geworfen hatte. Ein neues Unglu&#x0364;k fu&#x0364;r ihn!<lb/>
Woran &#x017F;olte er nun &#x017F;eine Strikleiter befe&#x017F;ti-<lb/>
gen, wenn der ganze Baum, wie er glaubte,<lb/>
zer&#x017F;chlagen war?</p><lb/>
          <p>Da der Regen inde&#x017F;&#x017F;en ga&#x0364;nzlich nachgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hatte, und auch kein Donner weiter ge-<lb/>
ho&#x0364;rt wurde: &#x017F;o wagte er's endlich, hinaus zu<lb/>
gehen. Und was erblikte er nun?</p><lb/>
          <p>Etwas, welches ihn auf einmahl wieder<lb/>
mit Dank und Liebe gegen Gott und mit<lb/>
tiefer Schaam u&#x0364;ber &#x017F;eine vorige Kleinmu&#x0364;thig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0180] Gewitter ſchlug nemlich in den Baum, wel- cher uͤber ſeiner Hoͤle ſtand, und zerſchmetter- te ihn mit einem ſo entſezlichen Krachen, daß dem armen Robinſon Sehen und Hoͤren verging und daß er ſich einbildete, er waͤre ſelbſt erſchlagen worden. Lange blieb er liegen, ohne ſich ſeiner ſelbſt bewuſt zu ſein. Endlich, da er merkte, daß er noch lebte, richtete er ſich wieder auf; und das erſte, was er vor der Thuͤr ſeiner Hoͤle erblikte, war ein Theil des Baums, den der Wetterſchlag zerſchmettert und herab geworfen hatte. Ein neues Ungluͤk fuͤr ihn! Woran ſolte er nun ſeine Strikleiter befeſti- gen, wenn der ganze Baum, wie er glaubte, zerſchlagen war? Da der Regen indeſſen gaͤnzlich nachgelaſ- ſen hatte, und auch kein Donner weiter ge- hoͤrt wurde: ſo wagte er's endlich, hinaus zu gehen. Und was erblikte er nun? Etwas, welches ihn auf einmahl wieder mit Dank und Liebe gegen Gott und mit tiefer Schaam uͤber ſeine vorige Kleinmuͤthig- keit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/180
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/180>, abgerufen am 14.05.2021.