Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Einer, der schon von früher Jugend an sich
zu bessern bemüht gewesen.

Vater. Hast Recht, meine Liebe; deine
Hand! und hier einen Kuß für dein Mitleid
mit meinem armen Robinson, den ich nun
schon seit einiger Zeit recht lieb gewonnen ha-
be, weil ich sehe, daß er auf guten Wegen
ist.

Indeß er nun so in Angst und Sorgen
da saß, schien das Gewitter endlich nachzulas-
sen. So wie der Donner schwächer ward
und der Regen nach und nach abnahm, wach-
te auch die Hofnung wieder in seiner Sele
auf. Jezt glaubte er könne er sich schon auf
den Weg machen; eben wolte er nach seiner
Jagdtasche und nach seinem Beile greifen,
als er plözlich -- was meint ihr? -- be-
täubt und sinlos zu Boden stürzte.

Johannes. Nun! was geschah ihm
denn?

Vater. Rrrrrrrrr -- puf! ging es
über seinem Kopfe; die Erde bebte und Ro-
binson
stürzte hin, wie ein Todter! Das

Gewit-

Einer, der ſchon von fruͤher Jugend an ſich
zu beſſern bemuͤht geweſen.

Vater. Haſt Recht, meine Liebe; deine
Hand! und hier einen Kuß fuͤr dein Mitleid
mit meinem armen Robinſon, den ich nun
ſchon ſeit einiger Zeit recht lieb gewonnen ha-
be, weil ich ſehe, daß er auf guten Wegen
iſt.

Indeß er nun ſo in Angſt und Sorgen
da ſaß, ſchien das Gewitter endlich nachzulaſ-
ſen. So wie der Donner ſchwaͤcher ward
und der Regen nach und nach abnahm, wach-
te auch die Hofnung wieder in ſeiner Sele
auf. Jezt glaubte er koͤnne er ſich ſchon auf
den Weg machen; eben wolte er nach ſeiner
Jagdtaſche und nach ſeinem Beile greifen,
als er ploͤzlich — was meint ihr? — be-
taͤubt und ſinlos zu Boden ſtuͤrzte.

Johannes. Nun! was geſchah ihm
denn?

Vater. Rrrrrrrrr — puf! ging es
uͤber ſeinem Kopfe; die Erde bebte und Ro-
binſon
ſtuͤrzte hin, wie ein Todter! Das

Gewit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="139"/>
Einer, der &#x017F;chon von fru&#x0364;her Jugend an &#x017F;ich<lb/>
zu be&#x017F;&#x017F;ern bemu&#x0364;ht gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ha&#x017F;t Recht, meine Liebe; deine<lb/>
Hand! und hier einen Kuß fu&#x0364;r dein Mitleid<lb/>
mit meinem armen <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> den ich nun<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;eit einiger Zeit recht lieb gewonnen ha-<lb/>
be, weil ich &#x017F;ehe, daß er auf guten Wegen<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Indeß er nun &#x017F;o in Ang&#x017F;t und Sorgen<lb/>
da &#x017F;aß, &#x017F;chien das Gewitter endlich nachzula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. So wie der Donner &#x017F;chwa&#x0364;cher ward<lb/>
und der Regen nach und nach abnahm, wach-<lb/>
te auch die Hofnung wieder in &#x017F;einer Sele<lb/>
auf. Jezt glaubte er ko&#x0364;nne er &#x017F;ich &#x017F;chon auf<lb/>
den Weg machen; eben wolte er nach &#x017F;einer<lb/>
Jagdta&#x017F;che und nach &#x017F;einem Beile greifen,<lb/>
als er plo&#x0364;zlich &#x2014; was meint ihr? &#x2014; be-<lb/>
ta&#x0364;ubt und &#x017F;inlos zu Boden &#x017F;tu&#x0364;rzte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Nun! was ge&#x017F;chah ihm<lb/>
denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Rrrrrrrrr &#x2014; puf! ging es<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;einem Kopfe; die Erde bebte und <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> &#x017F;tu&#x0364;rzte hin, wie ein Todter! Das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gewit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0179] Einer, der ſchon von fruͤher Jugend an ſich zu beſſern bemuͤht geweſen. Vater. Haſt Recht, meine Liebe; deine Hand! und hier einen Kuß fuͤr dein Mitleid mit meinem armen Robinſon, den ich nun ſchon ſeit einiger Zeit recht lieb gewonnen ha- be, weil ich ſehe, daß er auf guten Wegen iſt. Indeß er nun ſo in Angſt und Sorgen da ſaß, ſchien das Gewitter endlich nachzulaſ- ſen. So wie der Donner ſchwaͤcher ward und der Regen nach und nach abnahm, wach- te auch die Hofnung wieder in ſeiner Sele auf. Jezt glaubte er koͤnne er ſich ſchon auf den Weg machen; eben wolte er nach ſeiner Jagdtaſche und nach ſeinem Beile greifen, als er ploͤzlich — was meint ihr? — be- taͤubt und ſinlos zu Boden ſtuͤrzte. Johannes. Nun! was geſchah ihm denn? Vater. Rrrrrrrrr — puf! ging es uͤber ſeinem Kopfe; die Erde bebte und Ro- binſon ſtuͤrzte hin, wie ein Todter! Das Gewit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/179
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/179>, abgerufen am 14.05.2021.