Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

päer ihr Land entdekten, dieses Thier zahm
gemacht und brauchten es, wie einen kleinen
Esel zum Lasttragen. Von der Wolle dessel-
ben wusten sie sich Zeug zu Kleidern zu ma-
chen.

Johannes. Die Leute von Peru mu-
sten also wohl nicht mehr so wild sein, als
die andern Amerikaner?

Vater. Bei weiten nicht! Sie wohnten,
so wie auch die Mexikaner, (hier in dem
nördlichen Amerika!) in ordentlichen Häusern,
hatten prächtige Tempel gebaut und wurden
ordentlich von Königen beherscht.

Gotlieb. Ist das nicht das Land, wo
die Spanier das viele Gold und Silber her-
kriegen, was sie alle Jahr auf der Silber-
flotte
aus Amerika holen, wie du uns er-
zählt hast?

Vater. Das nemliche! -- Da Robin-
son
diese Thiere, die wir nun auch Lama's
nennen wollen, herannahen sahe: regte sich
bei ihm ein starker Appetit nach einem Stük
Braten, wovon er nun schon in so langer Zeit

nicht

paͤer ihr Land entdekten, dieſes Thier zahm
gemacht und brauchten es, wie einen kleinen
Eſel zum Laſttragen. Von der Wolle deſſel-
ben wuſten ſie ſich Zeug zu Kleidern zu ma-
chen.

Johannes. Die Leute von Peru mu-
ſten alſo wohl nicht mehr ſo wild ſein, als
die andern Amerikaner?

Vater. Bei weiten nicht! Sie wohnten,
ſo wie auch die Mexikaner, (hier in dem
noͤrdlichen Amerika!) in ordentlichen Haͤuſern,
hatten praͤchtige Tempel gebaut und wurden
ordentlich von Koͤnigen beherſcht.

Gotlieb. Iſt das nicht das Land, wo
die Spanier das viele Gold und Silber her-
kriegen, was ſie alle Jahr auf der Silber-
flotte
aus Amerika holen, wie du uns er-
zaͤhlt haſt?

Vater. Das nemliche! — Da Robin-
ſon
dieſe Thiere, die wir nun auch Lama's
nennen wollen, herannahen ſahe: regte ſich
bei ihm ein ſtarker Appetit nach einem Stuͤk
Braten, wovon er nun ſchon in ſo langer Zeit

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0160" n="120"/>
pa&#x0364;er ihr Land entdekten, die&#x017F;es Thier zahm<lb/>
gemacht und brauchten es, wie einen kleinen<lb/>
E&#x017F;el zum La&#x017F;ttragen. Von der Wolle de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben wu&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;ich Zeug zu Kleidern zu ma-<lb/>
chen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Die Leute von Peru mu-<lb/>
&#x017F;ten al&#x017F;o wohl nicht mehr &#x017F;o wild &#x017F;ein, als<lb/>
die andern Amerikaner?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Bei weiten nicht! Sie wohnten,<lb/>
&#x017F;o wie auch die <hi rendition="#fr">Mexikaner,</hi> (hier in dem<lb/>
no&#x0364;rdlichen Amerika!) in ordentlichen Ha&#x0364;u&#x017F;ern,<lb/>
hatten pra&#x0364;chtige Tempel gebaut und wurden<lb/>
ordentlich von Ko&#x0364;nigen beher&#x017F;cht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> I&#x017F;t das nicht das Land, wo<lb/>
die Spanier das viele Gold und Silber her-<lb/>
kriegen, was &#x017F;ie alle Jahr auf der <hi rendition="#fr">Silber-<lb/>
flotte</hi> aus Amerika holen, wie du uns er-<lb/>
za&#x0364;hlt ha&#x017F;t?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Das nemliche! &#x2014; Da <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> die&#x017F;e Thiere, die wir nun auch Lama's<lb/>
nennen wollen, herannahen &#x017F;ahe: regte &#x017F;ich<lb/>
bei ihm ein &#x017F;tarker Appetit nach einem Stu&#x0364;k<lb/>
Braten, wovon er nun &#x017F;chon in &#x017F;o langer Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0160] paͤer ihr Land entdekten, dieſes Thier zahm gemacht und brauchten es, wie einen kleinen Eſel zum Laſttragen. Von der Wolle deſſel- ben wuſten ſie ſich Zeug zu Kleidern zu ma- chen. Johannes. Die Leute von Peru mu- ſten alſo wohl nicht mehr ſo wild ſein, als die andern Amerikaner? Vater. Bei weiten nicht! Sie wohnten, ſo wie auch die Mexikaner, (hier in dem noͤrdlichen Amerika!) in ordentlichen Haͤuſern, hatten praͤchtige Tempel gebaut und wurden ordentlich von Koͤnigen beherſcht. Gotlieb. Iſt das nicht das Land, wo die Spanier das viele Gold und Silber her- kriegen, was ſie alle Jahr auf der Silber- flotte aus Amerika holen, wie du uns er- zaͤhlt haſt? Vater. Das nemliche! — Da Robin- ſon dieſe Thiere, die wir nun auch Lama's nennen wollen, herannahen ſahe: regte ſich bei ihm ein ſtarker Appetit nach einem Stuͤk Braten, wovon er nun ſchon in ſo langer Zeit nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/160
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/160>, abgerufen am 14.05.2021.