Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorstellung von dem zu erwecken, was er zu sagen hat.4. Abschnitt.
Als specieller Gelehrter tritt er dann vorzüglich in der
Astronomie auf, wenn gleich nicht zu verkennen ist, daßPopuläre
Sternkunde.

manche astronomische Stelle in dem großen Gedichte, die
uns jetzt gelehrt erscheint, damals allgemein verständlich
gewesen sein muß. Dante appellirt, abgesehen von seiner
Gelehrsamkeit, an eine populäre Himmelskunde, welche die
damaligen Italiener, schon als Seefahrer, mit den Alten
gemein[ ]hatten. Diese Kenntniß des Aufganges und Nie-
derganges der Sternbilder ist für die neuere Welt durch
Uhren und Kalender entbehrlich geworden, und mit ihr
ging verloren was sich sonst von astronomischem Interesse
im Volke entwickelt hatte. Gegenwärtig fehlt es nicht an
Handbüchern und Gymnasialunterricht, und jedes Kind
weiß, daß die Erde sich um die Sonne bewegt, was Dante
nicht wußte, aber die Theilnahme an der Sache ist der
vollkommensten Gleichgültigkeit gewichen, mit Ausnahme
der Fachleute.

Die Wahnwissenschaft, welche sich an die Sterne hing,
beweist nichts gegen den empirischen Sinn der damaligen
Italiener; derselbe wurde nur durchkreuzt und überwältigt
durch die Leidenschaft, den heftigen Wunsch die Zukunft
zu wissen. Auch wird von der Astrologie bei Anlaß des
sittlichen und religiösen Characters der Nation zu reden sein.

Die Kirche war gegen diese und andere falsche Wissen-Einmischung
der Kirche,

schaften fast immer tolerant und auch gegen die echte Na-
turforschung schritt sie wohl nur dann ein, wenn die An-
klage -- wahr oder unwahr -- zugleich auf Ketzerei und
Necromantie lautete, was denn allerdings ziemlich nahe lag.
Der Punkt, auf welchen es ankömmt, wäre: zu ermitteln,
ob und in welchen Fällen die dominicanischen Inquisitoren
(und auch wohl die Franciscaner) in Italien sich der Falsch-
heit dieser Anklagen bewußt waren und dennoch verurtheilten,
sei es aus Connivenz gegen Feinde des Betreffenden, oder
aus stillem Haß gegen die Naturbeobachtung überhaupt

Vorſtellung von dem zu erwecken, was er zu ſagen hat.4. Abſchnitt.
Als ſpecieller Gelehrter tritt er dann vorzüglich in der
Aſtronomie auf, wenn gleich nicht zu verkennen iſt, daßPopuläre
Sternkunde.

manche aſtronomiſche Stelle in dem großen Gedichte, die
uns jetzt gelehrt erſcheint, damals allgemein verſtändlich
geweſen ſein muß. Dante appellirt, abgeſehen von ſeiner
Gelehrſamkeit, an eine populäre Himmelskunde, welche die
damaligen Italiener, ſchon als Seefahrer, mit den Alten
gemein[ ]hatten. Dieſe Kenntniß des Aufganges und Nie-
derganges der Sternbilder iſt für die neuere Welt durch
Uhren und Kalender entbehrlich geworden, und mit ihr
ging verloren was ſich ſonſt von aſtronomiſchem Intereſſe
im Volke entwickelt hatte. Gegenwärtig fehlt es nicht an
Handbüchern und Gymnaſialunterricht, und jedes Kind
weiß, daß die Erde ſich um die Sonne bewegt, was Dante
nicht wußte, aber die Theilnahme an der Sache iſt der
vollkommenſten Gleichgültigkeit gewichen, mit Ausnahme
der Fachleute.

Die Wahnwiſſenſchaft, welche ſich an die Sterne hing,
beweist nichts gegen den empiriſchen Sinn der damaligen
Italiener; derſelbe wurde nur durchkreuzt und überwältigt
durch die Leidenſchaft, den heftigen Wunſch die Zukunft
zu wiſſen. Auch wird von der Aſtrologie bei Anlaß des
ſittlichen und religiöſen Characters der Nation zu reden ſein.

Die Kirche war gegen dieſe und andere falſche Wiſſen-Einmiſchung
der Kirche,

ſchaften faſt immer tolerant und auch gegen die echte Na-
turforſchung ſchritt ſie wohl nur dann ein, wenn die An-
klage — wahr oder unwahr — zugleich auf Ketzerei und
Necromantie lautete, was denn allerdings ziemlich nahe lag.
Der Punkt, auf welchen es ankömmt, wäre: zu ermitteln,
ob und in welchen Fällen die dominicaniſchen Inquiſitoren
(und auch wohl die Franciscaner) in Italien ſich der Falſch-
heit dieſer Anklagen bewußt waren und dennoch verurtheilten,
ſei es aus Connivenz gegen Feinde des Betreffenden, oder
aus ſtillem Haß gegen die Naturbeobachtung überhaupt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0295" n="285"/>
Vor&#x017F;tellung von dem zu erwecken, was er zu &#x017F;agen hat.<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">4. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
Als &#x017F;pecieller Gelehrter tritt er dann vorzüglich in der<lb/>
A&#x017F;tronomie auf, wenn gleich nicht zu verkennen i&#x017F;t, daß<note place="right">Populäre<lb/>
Sternkunde.</note><lb/>
manche a&#x017F;tronomi&#x017F;che Stelle in dem großen Gedichte, die<lb/>
uns jetzt gelehrt er&#x017F;cheint, damals allgemein ver&#x017F;tändlich<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ein muß. Dante appellirt, abge&#x017F;ehen von &#x017F;einer<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit, an eine populäre Himmelskunde, welche die<lb/>
damaligen Italiener, &#x017F;chon als Seefahrer, mit den Alten<lb/><choice><sic>gemeinhatten</sic><corr>gemein<supplied> </supplied>hatten</corr></choice>. Die&#x017F;e Kenntniß des Aufganges und Nie-<lb/>
derganges der Sternbilder i&#x017F;t für die neuere Welt durch<lb/>
Uhren und Kalender entbehrlich geworden, und mit ihr<lb/>
ging verloren was &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t von a&#x017F;tronomi&#x017F;chem Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
im Volke entwickelt hatte. Gegenwärtig fehlt es nicht an<lb/>
Handbüchern und Gymna&#x017F;ialunterricht, und jedes Kind<lb/>
weiß, daß die Erde &#x017F;ich um die Sonne bewegt, was Dante<lb/>
nicht wußte, aber die Theilnahme an der Sache i&#x017F;t der<lb/>
vollkommen&#x017F;ten Gleichgültigkeit gewichen, mit Ausnahme<lb/>
der Fachleute.</p><lb/>
        <p>Die Wahnwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welche &#x017F;ich an die Sterne hing,<lb/>
beweist nichts gegen den empiri&#x017F;chen Sinn der damaligen<lb/>
Italiener; der&#x017F;elbe wurde nur durchkreuzt und überwältigt<lb/>
durch die Leiden&#x017F;chaft, den heftigen Wun&#x017F;ch die Zukunft<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en. Auch wird von der A&#x017F;trologie bei Anlaß des<lb/>
&#x017F;ittlichen und religiö&#x017F;en Characters der Nation zu reden &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Die Kirche war gegen die&#x017F;e und andere fal&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en-<note place="right">Einmi&#x017F;chung<lb/>
der Kirche,</note><lb/>
&#x017F;chaften fa&#x017F;t immer tolerant und auch gegen die echte Na-<lb/>
turfor&#x017F;chung &#x017F;chritt &#x017F;ie wohl nur dann ein, wenn die An-<lb/>
klage &#x2014; wahr oder unwahr &#x2014; zugleich auf Ketzerei und<lb/>
Necromantie lautete, was denn allerdings ziemlich nahe lag.<lb/>
Der Punkt, auf welchen es ankömmt, wäre: zu ermitteln,<lb/>
ob und in welchen Fällen die dominicani&#x017F;chen Inqui&#x017F;itoren<lb/>
(und auch wohl die Franciscaner) in Italien &#x017F;ich der Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit die&#x017F;er Anklagen bewußt waren und dennoch verurtheilten,<lb/>
&#x017F;ei es aus Connivenz gegen Feinde des Betreffenden, oder<lb/>
aus &#x017F;tillem Haß gegen die Naturbeobachtung überhaupt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0295] Vorſtellung von dem zu erwecken, was er zu ſagen hat. Als ſpecieller Gelehrter tritt er dann vorzüglich in der Aſtronomie auf, wenn gleich nicht zu verkennen iſt, daß manche aſtronomiſche Stelle in dem großen Gedichte, die uns jetzt gelehrt erſcheint, damals allgemein verſtändlich geweſen ſein muß. Dante appellirt, abgeſehen von ſeiner Gelehrſamkeit, an eine populäre Himmelskunde, welche die damaligen Italiener, ſchon als Seefahrer, mit den Alten gemein hatten. Dieſe Kenntniß des Aufganges und Nie- derganges der Sternbilder iſt für die neuere Welt durch Uhren und Kalender entbehrlich geworden, und mit ihr ging verloren was ſich ſonſt von aſtronomiſchem Intereſſe im Volke entwickelt hatte. Gegenwärtig fehlt es nicht an Handbüchern und Gymnaſialunterricht, und jedes Kind weiß, daß die Erde ſich um die Sonne bewegt, was Dante nicht wußte, aber die Theilnahme an der Sache iſt der vollkommenſten Gleichgültigkeit gewichen, mit Ausnahme der Fachleute. 4. Abſchnitt. Populäre Sternkunde. Die Wahnwiſſenſchaft, welche ſich an die Sterne hing, beweist nichts gegen den empiriſchen Sinn der damaligen Italiener; derſelbe wurde nur durchkreuzt und überwältigt durch die Leidenſchaft, den heftigen Wunſch die Zukunft zu wiſſen. Auch wird von der Aſtrologie bei Anlaß des ſittlichen und religiöſen Characters der Nation zu reden ſein. Die Kirche war gegen dieſe und andere falſche Wiſſen- ſchaften faſt immer tolerant und auch gegen die echte Na- turforſchung ſchritt ſie wohl nur dann ein, wenn die An- klage — wahr oder unwahr — zugleich auf Ketzerei und Necromantie lautete, was denn allerdings ziemlich nahe lag. Der Punkt, auf welchen es ankömmt, wäre: zu ermitteln, ob und in welchen Fällen die dominicaniſchen Inquiſitoren (und auch wohl die Franciscaner) in Italien ſich der Falſch- heit dieſer Anklagen bewußt waren und dennoch verurtheilten, ſei es aus Connivenz gegen Feinde des Betreffenden, oder aus ſtillem Haß gegen die Naturbeobachtung überhaupt Einmiſchung der Kirche,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/295
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/295>, abgerufen am 11.05.2021.