Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Abschnitt.Petreius, aus Antonio Aonius u. dgl., sodann aus Sanna-
zaro Syncerus, aus Luca Grasso Lucius Crassus u. s. w.
Ariosto, der sich über diese Dinge so spöttisch ausläßt 1);
hat es dann noch erlebt, daß man Kinder nach seinen Hel-
den und Heldinnen benannte2).

Antike
Umschreibung
vieler Dinge.
Auch die Antikisirung vieler Lebensverhältnisse, Amts-
namen, Verrichtungen, Ceremonien u. s. w. in den lateini-
schen Schriftstellern darf nicht zu strenge beurtheilt werden.
So lange man sich mit einem einfachen, fließenden Latein
begnügte, wie dieß bei den Schriftstellern etwa von Petrarca
bis auf Aeneas Sylvius der Fall war, kam dieß allerdings
nicht in auffallender Weise vor, unvermeidlich aber wurde
es, seit man nach einem absolut reinen, zumal ciceronischen
Latein strebte. Da fügten sich die modernen Dinge nicht
mehr in die Totalität des Styles, wenn man sie nicht
künstlich umtaufte. Pedanten machten sich nun ein Ver-
gnügen daraus, jeden Stadtrath als Patres conscripti, jedes
Nonnenkloster als Virgines Vestales, jeden Heiligen als
Divus oder Deus zu betiteln, während Leute von feinerm
Geschmack wie Paolo Giovio damit wahrscheinlich nur thaten
was sie nicht vermeiden konnten. Weil Giovio keinen Accent
darauf legt, stört es auch nicht, wenn in seinen wohllau-
tenden Phrasen die Cardinäle Senatores heißen, ihr Decan
Princeps Senatus, die Excommunication Dirae3), der Car-

1) Quasi che'l nome i buon giudicei inganni,
E che quel meglio t'abbia a far poeta,
Che non fara lo studio di molt' anni!

-- so spottet Ariosto, der freilich vom Schicksal einen wohllautenden
Namen mitbekommen hatte, in der VII. Satire, Vs. 64.
2) Oder schon nach denjenigen des Bojardo, die zum Theil die seinigen
sind.
3) So werden die Soldaten des französ. Heeres 1512: omnibus diris
ad inferos devocati
. Den guten Domherrn Tizio, welcher es
ernstlicher meinte und gegen fremde Truppen eine Erecrationsformel
aus Macrobius aussprach, werden wir unten wieder erwähnen.

3. Abſchnitt.Petreius, aus Antonio Aonius u. dgl., ſodann aus Sanna-
zaro Syncerus, aus Luca Graſſo Lucius Craſſus u. ſ. w.
Arioſto, der ſich über dieſe Dinge ſo ſpöttiſch ausläßt 1);
hat es dann noch erlebt, daß man Kinder nach ſeinen Hel-
den und Heldinnen benannte2).

Antike
Umſchreibung
vieler Dinge.
Auch die Antikiſirung vieler Lebensverhältniſſe, Amts-
namen, Verrichtungen, Ceremonien u. ſ. w. in den lateini-
ſchen Schriftſtellern darf nicht zu ſtrenge beurtheilt werden.
So lange man ſich mit einem einfachen, fließenden Latein
begnügte, wie dieß bei den Schriftſtellern etwa von Petrarca
bis auf Aeneas Sylvius der Fall war, kam dieß allerdings
nicht in auffallender Weiſe vor, unvermeidlich aber wurde
es, ſeit man nach einem abſolut reinen, zumal ciceroniſchen
Latein ſtrebte. Da fügten ſich die modernen Dinge nicht
mehr in die Totalität des Styles, wenn man ſie nicht
künſtlich umtaufte. Pedanten machten ſich nun ein Ver-
gnügen daraus, jeden Stadtrath als Patres conſcripti, jedes
Nonnenkloſter als Virgines Veſtales, jeden Heiligen als
Divus oder Deus zu betiteln, während Leute von feinerm
Geſchmack wie Paolo Giovio damit wahrſcheinlich nur thaten
was ſie nicht vermeiden konnten. Weil Giovio keinen Accent
darauf legt, ſtört es auch nicht, wenn in ſeinen wohllau-
tenden Phraſen die Cardinäle Senatores heißen, ihr Decan
Princeps Senatus, die Excommunication Dirae3), der Car-

1) Quasi che'l nome i buon giudicî inganni,
E che quel meglio t'abbia a far poeta,
Che non farà lo studio di molt' anni!

— ſo ſpottet Arioſto, der freilich vom Schickſal einen wohllautenden
Namen mitbekommen hatte, in der VII. Satire, Vs. 64.
2) Oder ſchon nach denjenigen des Bojardo, die zum Theil die ſeinigen
ſind.
3) So werden die Soldaten des franzöſ. Heeres 1512: omnibus diris
ad inferos devocati
. Den guten Domherrn Tizio, welcher es
ernſtlicher meinte und gegen fremde Truppen eine Erecrationsformel
aus Macrobius ausſprach, werden wir unten wieder erwähnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0256" n="246"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">3. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>Petreius, aus Antonio Aonius u. dgl., &#x017F;odann aus Sanna-<lb/>
zaro Syncerus, aus Luca Gra&#x017F;&#x017F;o Lucius Cra&#x017F;&#x017F;us u. &#x017F;. w.<lb/>
Ario&#x017F;to, der &#x017F;ich über die&#x017F;e Dinge &#x017F;o &#x017F;pötti&#x017F;ch ausläßt <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Quasi che'l nome i buon giudicî inganni,<lb/>
E che quel meglio t'abbia a far poeta,<lb/>
Che non farà lo studio di molt' anni!</hi><lb/>
&#x2014; &#x017F;o &#x017F;pottet Ario&#x017F;to, der freilich vom Schick&#x017F;al einen wohllautenden<lb/>
Namen mitbekommen hatte, in der <hi rendition="#aq">VII.</hi> Satire, Vs. 64.</note>;<lb/>
hat es dann noch erlebt, daß man Kinder nach &#x017F;einen Hel-<lb/>
den und Heldinnen benannte<note place="foot" n="2)">Oder &#x017F;chon nach denjenigen des Bojardo, die zum Theil die &#x017F;einigen<lb/>
&#x017F;ind.</note>.</p><lb/>
        <p><note place="left">Antike<lb/>
Um&#x017F;chreibung<lb/>
vieler Dinge.</note>Auch die Antiki&#x017F;irung vieler Lebensverhältni&#x017F;&#x017F;e, Amts-<lb/>
namen, Verrichtungen, Ceremonien u. &#x017F;. w. in den lateini-<lb/>
&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellern darf nicht zu &#x017F;trenge beurtheilt werden.<lb/>
So lange man &#x017F;ich mit einem einfachen, fließenden Latein<lb/>
begnügte, wie dieß bei den Schrift&#x017F;tellern etwa von Petrarca<lb/>
bis auf Aeneas Sylvius der Fall war, kam dieß allerdings<lb/>
nicht in auffallender Wei&#x017F;e vor, unvermeidlich aber wurde<lb/>
es, &#x017F;eit man nach einem ab&#x017F;olut reinen, zumal ciceroni&#x017F;chen<lb/>
Latein &#x017F;trebte. Da fügten &#x017F;ich die modernen Dinge nicht<lb/>
mehr in die Totalität des Styles, wenn man &#x017F;ie nicht<lb/>
kün&#x017F;tlich umtaufte. Pedanten machten &#x017F;ich nun ein Ver-<lb/>
gnügen daraus, jeden Stadtrath als Patres con&#x017F;cripti, jedes<lb/>
Nonnenklo&#x017F;ter als Virgines Ve&#x017F;tales, jeden Heiligen als<lb/>
Divus oder Deus zu betiteln, während Leute von feinerm<lb/>
Ge&#x017F;chmack wie Paolo Giovio damit wahr&#x017F;cheinlich nur thaten<lb/>
was &#x017F;ie nicht vermeiden konnten. Weil Giovio keinen Accent<lb/>
darauf legt, &#x017F;tört es auch nicht, wenn in &#x017F;einen wohllau-<lb/>
tenden Phra&#x017F;en die Cardinäle Senatores heißen, ihr Decan<lb/>
Princeps Senatus, die Excommunication Dirae<note place="foot" n="3)">So werden die Soldaten des franzö&#x017F;. Heeres 1512: <hi rendition="#aq">omnibus diris<lb/>
ad inferos devocati</hi>. Den guten Domherrn Tizio, welcher es<lb/>
ern&#x017F;tlicher meinte und gegen fremde Truppen eine Erecrationsformel<lb/>
aus Macrobius aus&#x017F;prach, werden wir unten wieder erwähnen.</note>, der Car-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0256] Petreius, aus Antonio Aonius u. dgl., ſodann aus Sanna- zaro Syncerus, aus Luca Graſſo Lucius Craſſus u. ſ. w. Arioſto, der ſich über dieſe Dinge ſo ſpöttiſch ausläßt 1); hat es dann noch erlebt, daß man Kinder nach ſeinen Hel- den und Heldinnen benannte 2). 3. Abſchnitt. Auch die Antikiſirung vieler Lebensverhältniſſe, Amts- namen, Verrichtungen, Ceremonien u. ſ. w. in den lateini- ſchen Schriftſtellern darf nicht zu ſtrenge beurtheilt werden. So lange man ſich mit einem einfachen, fließenden Latein begnügte, wie dieß bei den Schriftſtellern etwa von Petrarca bis auf Aeneas Sylvius der Fall war, kam dieß allerdings nicht in auffallender Weiſe vor, unvermeidlich aber wurde es, ſeit man nach einem abſolut reinen, zumal ciceroniſchen Latein ſtrebte. Da fügten ſich die modernen Dinge nicht mehr in die Totalität des Styles, wenn man ſie nicht künſtlich umtaufte. Pedanten machten ſich nun ein Ver- gnügen daraus, jeden Stadtrath als Patres conſcripti, jedes Nonnenkloſter als Virgines Veſtales, jeden Heiligen als Divus oder Deus zu betiteln, während Leute von feinerm Geſchmack wie Paolo Giovio damit wahrſcheinlich nur thaten was ſie nicht vermeiden konnten. Weil Giovio keinen Accent darauf legt, ſtört es auch nicht, wenn in ſeinen wohllau- tenden Phraſen die Cardinäle Senatores heißen, ihr Decan Princeps Senatus, die Excommunication Dirae 3), der Car- Antike Umſchreibung vieler Dinge. 1) Quasi che'l nome i buon giudicî inganni, E che quel meglio t'abbia a far poeta, Che non farà lo studio di molt' anni! — ſo ſpottet Arioſto, der freilich vom Schickſal einen wohllautenden Namen mitbekommen hatte, in der VII. Satire, Vs. 64. 2) Oder ſchon nach denjenigen des Bojardo, die zum Theil die ſeinigen ſind. 3) So werden die Soldaten des franzöſ. Heeres 1512: omnibus diris ad inferos devocati. Den guten Domherrn Tizio, welcher es ernſtlicher meinte und gegen fremde Truppen eine Erecrationsformel aus Macrobius ausſprach, werden wir unten wieder erwähnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/256
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/256>, abgerufen am 11.05.2021.