Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Vor Allem genießt die Ruinenstadt Rom selber jetzt3. Abschnitt.
eine andere Art von Pietät als zu der Zeit da die Mira-Die Ruinen von
Rom.

bilia Romae und das Sammelwerk des Wilhelm von Mal-
mesbury verfaßt wurden. Die Phantasie des frommen
Pilgers wie die des Zaubergläubigen und des Schatzgräbers
tritt in den Aufzeichnungen zurück neben der des Historikers
und Patrioten. In diesem Sinne wollen Dante's Worte 1)
verstanden sein: Die Steine der Mauern von Rom ver-
dienten Ehrfurcht, und der Boden worauf die Stadt ge-
baut ist, sei würdiger als die Menschen sagen. Die colossale
Frequenz der Jubileen läßt in der eigentlichen Literatur
doch kaum eine andächtige Erinnerung zurück; als besten
Gewinn vom Jubileum des Jahres 1300 bringt Giovanni
Villani (S. 74) seinen Entschluß zur Geschichtschreibung
mit nach Hause, welchen der Anblick der Ruinen von Rom
in ihm geweckt. Petrarca giebt uns noch Kunde von einer
zwischen classischem und christlichem Alterthum getheilten
Stimmung; er erzählt, wie er oftmals mit Giovanni Co-
lonna auf die riesigen Gewölbe der Diocletiansthermen
hinaufgestiegen 2); hier, in der reinen Luft, in tiefer Stille,
mitten in der weiten Rundsicht redeten sie zusammen, nicht
von Geschäften, Hauswesen und Politik, sondern, mit dem
Blick auf die Trümmer ringsum, von der Geschichte, wobei
Petrarca mehr das Alterthum, Giovanni mehr die christliche
Zeit vertrat; dann auch von der Philosophie und von den
Erfindern der Künste. Wie oft seitdem bis auf Gibbon
und Niebuhr hat diese Ruinenwelt die geschichtliche Con-
templation geweckt.

Dieselbe getheilte Empfindung offenbart auch nochUberti.
Fazio degli Uberti in seinem um 1360 verfaßten Ditta-
mondo, einer fingirten visionären Reisebeschreibung, wobei

1) Dante, Convito, Tratt. IV, Cap. 5.
2) Epp. familiares VI, 2 (pag. 657); Aeußerungen über Rom, bevor
er es gesehen ibid. II, 9 (p. 600); vgl. II, 14.
Cultur der Renaissance. 12

Vor Allem genießt die Ruinenſtadt Rom ſelber jetzt3. Abſchnitt.
eine andere Art von Pietät als zu der Zeit da die Mira-Die Ruinen von
Rom.

bilia Romae und das Sammelwerk des Wilhelm von Mal-
mesbury verfaßt wurden. Die Phantaſie des frommen
Pilgers wie die des Zaubergläubigen und des Schatzgräbers
tritt in den Aufzeichnungen zurück neben der des Hiſtorikers
und Patrioten. In dieſem Sinne wollen Dante's Worte 1)
verſtanden ſein: Die Steine der Mauern von Rom ver-
dienten Ehrfurcht, und der Boden worauf die Stadt ge-
baut iſt, ſei würdiger als die Menſchen ſagen. Die coloſſale
Frequenz der Jubileen läßt in der eigentlichen Literatur
doch kaum eine andächtige Erinnerung zurück; als beſten
Gewinn vom Jubileum des Jahres 1300 bringt Giovanni
Villani (S. 74) ſeinen Entſchluß zur Geſchichtſchreibung
mit nach Hauſe, welchen der Anblick der Ruinen von Rom
in ihm geweckt. Petrarca giebt uns noch Kunde von einer
zwiſchen claſſiſchem und chriſtlichem Alterthum getheilten
Stimmung; er erzählt, wie er oftmals mit Giovanni Co-
lonna auf die rieſigen Gewölbe der Diocletiansthermen
hinaufgeſtiegen 2); hier, in der reinen Luft, in tiefer Stille,
mitten in der weiten Rundſicht redeten ſie zuſammen, nicht
von Geſchäften, Hausweſen und Politik, ſondern, mit dem
Blick auf die Trümmer ringsum, von der Geſchichte, wobei
Petrarca mehr das Alterthum, Giovanni mehr die chriſtliche
Zeit vertrat; dann auch von der Philoſophie und von den
Erfindern der Künſte. Wie oft ſeitdem bis auf Gibbon
und Niebuhr hat dieſe Ruinenwelt die geſchichtliche Con-
templation geweckt.

Dieſelbe getheilte Empfindung offenbart auch nochUberti.
Fazio degli Uberti in ſeinem um 1360 verfaßten Ditta-
mondo, einer fingirten viſionären Reiſebeſchreibung, wobei

1) Dante, Convito, Tratt. IV, Cap. 5.
2) Epp. familiares VI, 2 (pag. 657); Aeußerungen über Rom, bevor
er es geſehen ibid. II, 9 (p. 600); vgl. II, 14.
Cultur der Renaiſſance. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0187" n="177"/>
        <p>Vor Allem genießt die Ruinen&#x017F;tadt Rom &#x017F;elber jetzt<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">3. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
eine andere Art von Pietät als zu der Zeit da die Mira-<note place="right">Die Ruinen von<lb/>
Rom.</note><lb/>
bilia Romae und das Sammelwerk des Wilhelm von Mal-<lb/>
mesbury verfaßt wurden. Die Phanta&#x017F;ie des frommen<lb/>
Pilgers wie die des Zaubergläubigen und des Schatzgräbers<lb/>
tritt in den Aufzeichnungen zurück neben der des Hi&#x017F;torikers<lb/>
und Patrioten. In die&#x017F;em Sinne wollen Dante's Worte <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Dante, Convito, Tratt. IV, Cap. 5.</hi></note><lb/>
ver&#x017F;tanden &#x017F;ein: Die Steine der Mauern von Rom ver-<lb/>
dienten Ehrfurcht, und der Boden worauf die Stadt ge-<lb/>
baut i&#x017F;t, &#x017F;ei würdiger als die Men&#x017F;chen &#x017F;agen. Die colo&#x017F;&#x017F;ale<lb/>
Frequenz der Jubileen läßt in der eigentlichen Literatur<lb/>
doch kaum eine andächtige Erinnerung zurück; als be&#x017F;ten<lb/>
Gewinn vom Jubileum des Jahres 1300 bringt Giovanni<lb/>
Villani (S. 74) &#x017F;einen Ent&#x017F;chluß zur Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibung<lb/>
mit nach Hau&#x017F;e, welchen der Anblick der Ruinen von Rom<lb/>
in ihm geweckt. Petrarca giebt uns noch Kunde von einer<lb/>
zwi&#x017F;chen cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chem und chri&#x017F;tlichem Alterthum getheilten<lb/>
Stimmung; er erzählt, wie er oftmals mit Giovanni Co-<lb/>
lonna auf die rie&#x017F;igen Gewölbe der Diocletiansthermen<lb/>
hinaufge&#x017F;tiegen <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Epp. familiares VI, 2 (pag. 657);</hi> Aeußerungen über Rom, bevor<lb/>
er es ge&#x017F;ehen <hi rendition="#aq">ibid. II, 9 (p. 600);</hi> vgl. <hi rendition="#aq">II,</hi> 14.</note>; hier, in der reinen Luft, in tiefer Stille,<lb/>
mitten in der weiten Rund&#x017F;icht redeten &#x017F;ie zu&#x017F;ammen, nicht<lb/>
von Ge&#x017F;chäften, Hauswe&#x017F;en und Politik, &#x017F;ondern, mit dem<lb/>
Blick auf die Trümmer ringsum, von der Ge&#x017F;chichte, wobei<lb/>
Petrarca mehr das Alterthum, Giovanni mehr die chri&#x017F;tliche<lb/>
Zeit vertrat; dann auch von der Philo&#x017F;ophie und von den<lb/>
Erfindern der Kün&#x017F;te. Wie oft &#x017F;eitdem bis auf Gibbon<lb/>
und Niebuhr hat die&#x017F;e Ruinenwelt die ge&#x017F;chichtliche Con-<lb/>
templation geweckt.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;elbe getheilte Empfindung offenbart auch noch<note place="right">Uberti.</note><lb/>
Fazio degli Uberti in &#x017F;einem um 1360 verfaßten Ditta-<lb/>
mondo, einer fingirten vi&#x017F;ionären Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung, wobei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Cultur der Renai&#x017F;&#x017F;ance. 12</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0187] Vor Allem genießt die Ruinenſtadt Rom ſelber jetzt eine andere Art von Pietät als zu der Zeit da die Mira- bilia Romae und das Sammelwerk des Wilhelm von Mal- mesbury verfaßt wurden. Die Phantaſie des frommen Pilgers wie die des Zaubergläubigen und des Schatzgräbers tritt in den Aufzeichnungen zurück neben der des Hiſtorikers und Patrioten. In dieſem Sinne wollen Dante's Worte 1) verſtanden ſein: Die Steine der Mauern von Rom ver- dienten Ehrfurcht, und der Boden worauf die Stadt ge- baut iſt, ſei würdiger als die Menſchen ſagen. Die coloſſale Frequenz der Jubileen läßt in der eigentlichen Literatur doch kaum eine andächtige Erinnerung zurück; als beſten Gewinn vom Jubileum des Jahres 1300 bringt Giovanni Villani (S. 74) ſeinen Entſchluß zur Geſchichtſchreibung mit nach Hauſe, welchen der Anblick der Ruinen von Rom in ihm geweckt. Petrarca giebt uns noch Kunde von einer zwiſchen claſſiſchem und chriſtlichem Alterthum getheilten Stimmung; er erzählt, wie er oftmals mit Giovanni Co- lonna auf die rieſigen Gewölbe der Diocletiansthermen hinaufgeſtiegen 2); hier, in der reinen Luft, in tiefer Stille, mitten in der weiten Rundſicht redeten ſie zuſammen, nicht von Geſchäften, Hausweſen und Politik, ſondern, mit dem Blick auf die Trümmer ringsum, von der Geſchichte, wobei Petrarca mehr das Alterthum, Giovanni mehr die chriſtliche Zeit vertrat; dann auch von der Philoſophie und von den Erfindern der Künſte. Wie oft ſeitdem bis auf Gibbon und Niebuhr hat dieſe Ruinenwelt die geſchichtliche Con- templation geweckt. 3. Abſchnitt. Die Ruinen von Rom. Dieſelbe getheilte Empfindung offenbart auch noch Fazio degli Uberti in ſeinem um 1360 verfaßten Ditta- mondo, einer fingirten viſionären Reiſebeſchreibung, wobei Uberti. 1) Dante, Convito, Tratt. IV, Cap. 5. 2) Epp. familiares VI, 2 (pag. 657); Aeußerungen über Rom, bevor er es geſehen ibid. II, 9 (p. 600); vgl. II, 14. Cultur der Renaiſſance. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/187
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/187>, abgerufen am 12.04.2021.