Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Abschnitt.Brandopfer des römischen Hohnes aber war der gute Ha-
Hohn auf Ha-
drian VI.
drian VI.; es bildete sich ein Uebereinkommen, ihn durch-
aus nur von der burlesken Seite zu nehmen. Mit der
furchtbaren Feder eines Francesco Berni verdarb er es gleich
von Anfang an, indem er drohte -- nicht die Statue des
Pasquino, wie man 1) sagte -- sondern die Pasquillanten
selber in die Tiber werfen zu lassen. Die Rache dafür
war das berühmte Capitolo "gegen Papst Adriano", dictirt
nicht eigentlich vom Haß, sondern von der Verachtung gegen
den lächerlichen holländischen Barbaren; die wilde Drohung
wird aufgespart für die Cardinäle, die ihn gewählt haben.
Berni und Andere 2) malen auch die Umgebung des Papstes
mit derselben pikanten Lügenhaftigkeit aus, mit welcher das
heutige Pariser Feuilleton das So zum Anders und das
Nichts zum Etwas verkünstelt. Die Biographie, welche
Paolo Giovio im Auftrag des Cardinals von Tortosa
verfaßte, und welche eigentlich eine Lobschrift vorstellen
sollte, ist für Jeden, der zwischen den Zeilen lesen kann,
ein wahrer Ausbund von Hohn. Es liest sich (zumal für
das damalige Italien) sehr komisch, wie Hadrian sich beim
Domcapitel von Saragossa um die Kinnlade des S. Lam-
bert bewirbt, wie ihn dann die andächtigen Spanier mit
Schmuck und Zeug ausstatten "bis er einem wohlheraus-
geputzten Papst recht ähnlich sieht", wie er seinen stürmi-
schen und geschmacklosen Zug von Ostia gen Rom hält,
sich über die Versenkung oder Verbrennung des Pasquino
beräth, die wichtigsten Verhandlungen wegen Meldung des

1) Die ganze angebliche Berathung über das Versenken des Pasquino
bei Paul. Jov., vita Hadriani, ist von Sixtus IV. auf Hadrian über-
getragen. -- Vgl. Lettere di principi I, Brief des Negro vom
7. Apr. 1523. Pasquino hatte am St. Marcustag ein besonderes
Fest, welches der Papst verbot.
2) Z. B.: Firenzuola, opere, vol. I, p. 116, im Discorso degli
animali.

2. Abſchnitt.Brandopfer des römiſchen Hohnes aber war der gute Ha-
Hohn auf Ha-
drian VI.
drian VI.; es bildete ſich ein Uebereinkommen, ihn durch-
aus nur von der burlesken Seite zu nehmen. Mit der
furchtbaren Feder eines Francesco Berni verdarb er es gleich
von Anfang an, indem er drohte — nicht die Statue des
Pasquino, wie man 1) ſagte — ſondern die Pasquillanten
ſelber in die Tiber werfen zu laſſen. Die Rache dafür
war das berühmte Capitolo „gegen Papſt Adriano“, dictirt
nicht eigentlich vom Haß, ſondern von der Verachtung gegen
den lächerlichen holländiſchen Barbaren; die wilde Drohung
wird aufgeſpart für die Cardinäle, die ihn gewählt haben.
Berni und Andere 2) malen auch die Umgebung des Papſtes
mit derſelben pikanten Lügenhaftigkeit aus, mit welcher das
heutige Pariſer Feuilleton das So zum Anders und das
Nichts zum Etwas verkünſtelt. Die Biographie, welche
Paolo Giovio im Auftrag des Cardinals von Tortoſa
verfaßte, und welche eigentlich eine Lobſchrift vorſtellen
ſollte, iſt für Jeden, der zwiſchen den Zeilen leſen kann,
ein wahrer Ausbund von Hohn. Es liest ſich (zumal für
das damalige Italien) ſehr komiſch, wie Hadrian ſich beim
Domcapitel von Saragoſſa um die Kinnlade des S. Lam-
bert bewirbt, wie ihn dann die andächtigen Spanier mit
Schmuck und Zeug ausſtatten „bis er einem wohlheraus-
geputzten Papſt recht ähnlich ſieht“, wie er ſeinen ſtürmi-
ſchen und geſchmackloſen Zug von Oſtia gen Rom hält,
ſich über die Verſenkung oder Verbrennung des Pasquino
beräth, die wichtigſten Verhandlungen wegen Meldung des

1) Die ganze angebliche Berathung über das Verſenken des Pasquino
bei Paul. Jov., vita Hadriani, iſt von Sixtus IV. auf Hadrian über-
getragen. — Vgl. Lettere di principi I, Brief des Negro vom
7. Apr. 1523. Pasquino hatte am St. Marcustag ein beſonderes
Feſt, welches der Papſt verbot.
2) Z. B.: Firenzuola, opere, vol. I, p. 116, im Discorso degli
animali.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0174" n="164"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">2. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>Brandopfer des römi&#x017F;chen Hohnes aber war der gute Ha-<lb/><note place="left">Hohn auf Ha-<lb/>
drian <hi rendition="#aq">VI.</hi></note>drian <hi rendition="#aq">VI.;</hi> es bildete &#x017F;ich ein Uebereinkommen, ihn durch-<lb/>
aus nur von der burlesken Seite zu nehmen. Mit der<lb/>
furchtbaren Feder eines Francesco Berni verdarb er es gleich<lb/>
von Anfang an, indem er drohte &#x2014; nicht die Statue des<lb/>
Pasquino, wie man <note place="foot" n="1)">Die ganze angebliche Berathung über das Ver&#x017F;enken des Pasquino<lb/>
bei <hi rendition="#aq">Paul. Jov., vita Hadriani,</hi> i&#x017F;t von Sixtus <hi rendition="#aq">IV.</hi> auf Hadrian über-<lb/>
getragen. &#x2014; Vgl. <hi rendition="#aq">Lettere di principi I,</hi> Brief des Negro vom<lb/>
7. Apr. 1523. Pasquino hatte am St. Marcustag ein be&#x017F;onderes<lb/>
Fe&#x017F;t, welches der Pap&#x017F;t verbot.</note> &#x017F;agte &#x2014; &#x017F;ondern die Pasquillanten<lb/>
&#x017F;elber in die Tiber werfen zu la&#x017F;&#x017F;en. Die Rache dafür<lb/>
war das berühmte Capitolo &#x201E;gegen Pap&#x017F;t Adriano&#x201C;, dictirt<lb/>
nicht eigentlich vom Haß, &#x017F;ondern von der Verachtung gegen<lb/>
den lächerlichen holländi&#x017F;chen Barbaren; die wilde Drohung<lb/>
wird aufge&#x017F;part für die Cardinäle, die ihn gewählt haben.<lb/>
Berni und Andere <note place="foot" n="2)">Z. B.: <hi rendition="#aq">Firenzuola, opere, vol. I, p.</hi> 116, im <hi rendition="#aq">Discorso degli<lb/>
animali.</hi></note> malen auch die Umgebung des Pap&#x017F;tes<lb/>
mit der&#x017F;elben pikanten Lügenhaftigkeit aus, mit welcher das<lb/>
heutige Pari&#x017F;er Feuilleton das So zum Anders und das<lb/>
Nichts zum Etwas verkün&#x017F;telt. Die Biographie, welche<lb/>
Paolo Giovio im Auftrag des Cardinals von Torto&#x017F;a<lb/>
verfaßte, und welche eigentlich eine Lob&#x017F;chrift vor&#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;ollte, i&#x017F;t für Jeden, der zwi&#x017F;chen den Zeilen le&#x017F;en kann,<lb/>
ein wahrer Ausbund von Hohn. Es liest &#x017F;ich (zumal für<lb/>
das damalige Italien) &#x017F;ehr komi&#x017F;ch, wie Hadrian &#x017F;ich beim<lb/>
Domcapitel von Sarago&#x017F;&#x017F;a um die Kinnlade des S. Lam-<lb/>
bert bewirbt, wie ihn dann die andächtigen Spanier mit<lb/>
Schmuck und Zeug aus&#x017F;tatten &#x201E;bis er einem wohlheraus-<lb/>
geputzten Pap&#x017F;t recht ähnlich &#x017F;ieht&#x201C;, wie er &#x017F;einen &#x017F;türmi-<lb/>
&#x017F;chen und ge&#x017F;chmacklo&#x017F;en Zug von O&#x017F;tia gen Rom hält,<lb/>
&#x017F;ich über die Ver&#x017F;enkung oder Verbrennung des Pasquino<lb/>
beräth, die wichtig&#x017F;ten Verhandlungen wegen Meldung des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] Brandopfer des römiſchen Hohnes aber war der gute Ha- drian VI.; es bildete ſich ein Uebereinkommen, ihn durch- aus nur von der burlesken Seite zu nehmen. Mit der furchtbaren Feder eines Francesco Berni verdarb er es gleich von Anfang an, indem er drohte — nicht die Statue des Pasquino, wie man 1) ſagte — ſondern die Pasquillanten ſelber in die Tiber werfen zu laſſen. Die Rache dafür war das berühmte Capitolo „gegen Papſt Adriano“, dictirt nicht eigentlich vom Haß, ſondern von der Verachtung gegen den lächerlichen holländiſchen Barbaren; die wilde Drohung wird aufgeſpart für die Cardinäle, die ihn gewählt haben. Berni und Andere 2) malen auch die Umgebung des Papſtes mit derſelben pikanten Lügenhaftigkeit aus, mit welcher das heutige Pariſer Feuilleton das So zum Anders und das Nichts zum Etwas verkünſtelt. Die Biographie, welche Paolo Giovio im Auftrag des Cardinals von Tortoſa verfaßte, und welche eigentlich eine Lobſchrift vorſtellen ſollte, iſt für Jeden, der zwiſchen den Zeilen leſen kann, ein wahrer Ausbund von Hohn. Es liest ſich (zumal für das damalige Italien) ſehr komiſch, wie Hadrian ſich beim Domcapitel von Saragoſſa um die Kinnlade des S. Lam- bert bewirbt, wie ihn dann die andächtigen Spanier mit Schmuck und Zeug ausſtatten „bis er einem wohlheraus- geputzten Papſt recht ähnlich ſieht“, wie er ſeinen ſtürmi- ſchen und geſchmackloſen Zug von Oſtia gen Rom hält, ſich über die Verſenkung oder Verbrennung des Pasquino beräth, die wichtigſten Verhandlungen wegen Meldung des 2. Abſchnitt. Hohn auf Ha- drian VI. 1) Die ganze angebliche Berathung über das Verſenken des Pasquino bei Paul. Jov., vita Hadriani, iſt von Sixtus IV. auf Hadrian über- getragen. — Vgl. Lettere di principi I, Brief des Negro vom 7. Apr. 1523. Pasquino hatte am St. Marcustag ein beſonderes Feſt, welches der Papſt verbot. 2) Z. B.: Firenzuola, opere, vol. I, p. 116, im Discorso degli animali.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/174
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/174>, abgerufen am 12.04.2021.