Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

"Sie haben sich sehr geirrt und bewiesen, daß sie den Ehr-2. Abschnitt.
"geiz der Menschen und die Begier nach Fortdauer des
"Namens wenig kannten. Wie Manche, die sich durch
"Löbliches nicht auszeichnen konnten, strebten danach durch
"Schmähliches! Jene Schriftsteller erwogen nicht, daß
"Handlungen, welche Größe an sich haben, wie dieß bei
"den Handlungen der Regenten und Staaten der Fall ist,
"immer mehr Ruhm als Tadel zu bringen scheinen, welcher
"Art sie auch seien und welches der Ausgang sein möge 1)."
Bei mehr als einem auffallenden und schrecklichen Unter-
nehmen wird von besonnenen Geschichtschreibern als Beweg-
grund das brennende Verlangen nach etwas Großem undDas
Herostratische.

Denkwürdigem angegeben. Hier offenbart sich nicht eine
bloße Ausartung der gemeinen Eitelkeit, sondern etwas
wirklich Dämonisches, d. h. Unfreiheit des Entschlusses ver-
bunden mit Anwendung der äußersten Mittel und Gleich-
gültigkeit gegen den Erfolg als solchen. Macchiavell selber
faßt z. B. den Character des Stefano Porcari (S. 105) so
auf 2); von den Mördern des Galeazzo Maria Sforza
(S. 57) sagen ungefähr dasselbe die Actenstücke; die Er-
mordung des Herzogs Alessandro von Florenz (1537)
schreibt selbst Varchi (im V. Buch) der Ruhmsucht des
Thäters Lorenzino Medici (S. 60) zu. Noch viel schärfer
hebt aber Paolo Giovio 3) dieß Motiv hervor; Lorenzino,
wegen der Verstümmelung antiker Statuen in Rom durch
ein Pamphlet des Molza an den Pranger gestellt, brütet
über einer That, deren "Neuheit" jene Schmach in Ver-
gessenheit bringen sollte, und ermordet seinen Verwandten

1) Hiezu vgl. Discorsi I. 27. Die tristizia, Verbrechen, kann gran-
dezza
haben und in alcuna parte generosa sein; die grandezza
kann von einer That jede infamia entfernen; der Mensch kann
onorevolmente tristo sein, im Gegensatz zum perfettamente
buono.
2) Storie fiorentine, L. VI.
3) Paul. Jov. Elogia, bei Anlaß des Marius Molsa.

„Sie haben ſich ſehr geirrt und bewieſen, daß ſie den Ehr-2. Abſchnitt.
„geiz der Menſchen und die Begier nach Fortdauer des
„Namens wenig kannten. Wie Manche, die ſich durch
„Löbliches nicht auszeichnen konnten, ſtrebten danach durch
„Schmähliches! Jene Schriftſteller erwogen nicht, daß
„Handlungen, welche Größe an ſich haben, wie dieß bei
„den Handlungen der Regenten und Staaten der Fall iſt,
„immer mehr Ruhm als Tadel zu bringen ſcheinen, welcher
„Art ſie auch ſeien und welches der Ausgang ſein möge 1).“
Bei mehr als einem auffallenden und ſchrecklichen Unter-
nehmen wird von beſonnenen Geſchichtſchreibern als Beweg-
grund das brennende Verlangen nach etwas Großem undDas
Heroſtratiſche.

Denkwürdigem angegeben. Hier offenbart ſich nicht eine
bloße Ausartung der gemeinen Eitelkeit, ſondern etwas
wirklich Dämoniſches, d. h. Unfreiheit des Entſchluſſes ver-
bunden mit Anwendung der äußerſten Mittel und Gleich-
gültigkeit gegen den Erfolg als ſolchen. Macchiavell ſelber
faßt z. B. den Character des Stefano Porcari (S. 105) ſo
auf 2); von den Mördern des Galeazzo Maria Sforza
(S. 57) ſagen ungefähr daſſelbe die Actenſtücke; die Er-
mordung des Herzogs Aleſſandro von Florenz (1537)
ſchreibt ſelbſt Varchi (im V. Buch) der Ruhmſucht des
Thäters Lorenzino Medici (S. 60) zu. Noch viel ſchärfer
hebt aber Paolo Giovio 3) dieß Motiv hervor; Lorenzino,
wegen der Verſtümmelung antiker Statuen in Rom durch
ein Pamphlet des Molza an den Pranger geſtellt, brütet
über einer That, deren „Neuheit“ jene Schmach in Ver-
geſſenheit bringen ſollte, und ermordet ſeinen Verwandten

1) Hiezu vgl. Discorſi I. 27. Die tristizia, Verbrechen, kann gran-
dezza
haben und in alcuna parte generosa ſein; die grandezza
kann von einer That jede infamia entfernen; der Menſch kann
onorevolmente tristo ſein, im Gegenſatz zum perfettamente
buono.
2) Storie fiorentine, L. VI.
3) Paul. Jov. Elogia, bei Anlaß des Marius Molſa.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0163" n="153"/>
&#x201E;Sie haben &#x017F;ich &#x017F;ehr geirrt und bewie&#x017F;en, daß &#x017F;ie den Ehr-<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">2. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
&#x201E;geiz der Men&#x017F;chen und die Begier nach Fortdauer des<lb/>
&#x201E;Namens wenig kannten. Wie Manche, die &#x017F;ich durch<lb/>
&#x201E;Löbliches nicht auszeichnen konnten, &#x017F;trebten danach durch<lb/>
&#x201E;Schmähliches! Jene Schrift&#x017F;teller erwogen nicht, daß<lb/>
&#x201E;Handlungen, welche Größe an &#x017F;ich haben, wie dieß bei<lb/>
&#x201E;den Handlungen der Regenten und Staaten der Fall i&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;immer mehr Ruhm als Tadel zu bringen &#x017F;cheinen, welcher<lb/>
&#x201E;Art &#x017F;ie auch &#x017F;eien und welches der Ausgang &#x017F;ein möge <note place="foot" n="1)">Hiezu vgl. Discor&#x017F;i <hi rendition="#aq">I.</hi> 27. Die <hi rendition="#aq">tristizia,</hi> Verbrechen, kann <hi rendition="#aq">gran-<lb/>
dezza</hi> haben und <hi rendition="#aq">in alcuna parte generosa</hi> &#x017F;ein; die <hi rendition="#aq">grandezza</hi><lb/>
kann von einer That jede <hi rendition="#aq">infamia</hi> entfernen; der Men&#x017F;ch kann<lb/><hi rendition="#aq">onorevolmente tristo</hi> &#x017F;ein, im Gegen&#x017F;atz zum <hi rendition="#aq">perfettamente<lb/>
buono.</hi></note>.&#x201C;<lb/>
Bei mehr als einem auffallenden und &#x017F;chrecklichen Unter-<lb/>
nehmen wird von be&#x017F;onnenen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibern als Beweg-<lb/>
grund das brennende Verlangen nach etwas Großem und<note place="right">Das<lb/>
Hero&#x017F;trati&#x017F;che.</note><lb/>
Denkwürdigem angegeben. Hier offenbart &#x017F;ich nicht eine<lb/>
bloße Ausartung der gemeinen Eitelkeit, &#x017F;ondern etwas<lb/>
wirklich Dämoni&#x017F;ches, d. h. Unfreiheit des Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es ver-<lb/>
bunden mit Anwendung der äußer&#x017F;ten Mittel und Gleich-<lb/>
gültigkeit gegen den Erfolg als &#x017F;olchen. Macchiavell &#x017F;elber<lb/>
faßt z. B. den Character des Stefano Porcari (S. 105) &#x017F;o<lb/>
auf <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Storie fiorentine, L. VI.</hi></note>; von den Mördern des Galeazzo Maria Sforza<lb/>
(S. 57) &#x017F;agen ungefähr da&#x017F;&#x017F;elbe die Acten&#x017F;tücke; die Er-<lb/>
mordung des Herzogs Ale&#x017F;&#x017F;andro von Florenz (1537)<lb/>
&#x017F;chreibt &#x017F;elb&#x017F;t Varchi (im <hi rendition="#aq">V.</hi> Buch) der Ruhm&#x017F;ucht des<lb/>
Thäters Lorenzino Medici (S. 60) zu. Noch viel &#x017F;chärfer<lb/>
hebt aber Paolo Giovio <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Paul. Jov. Elogia,</hi> bei Anlaß des Marius Mol&#x017F;a.</note> dieß Motiv hervor; Lorenzino,<lb/>
wegen der Ver&#x017F;tümmelung antiker Statuen in Rom durch<lb/>
ein Pamphlet des Molza an den Pranger ge&#x017F;tellt, brütet<lb/>
über einer That, deren &#x201E;Neuheit&#x201C; jene Schmach in Ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;enheit bringen &#x017F;ollte, und ermordet &#x017F;einen Verwandten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0163] „Sie haben ſich ſehr geirrt und bewieſen, daß ſie den Ehr- „geiz der Menſchen und die Begier nach Fortdauer des „Namens wenig kannten. Wie Manche, die ſich durch „Löbliches nicht auszeichnen konnten, ſtrebten danach durch „Schmähliches! Jene Schriftſteller erwogen nicht, daß „Handlungen, welche Größe an ſich haben, wie dieß bei „den Handlungen der Regenten und Staaten der Fall iſt, „immer mehr Ruhm als Tadel zu bringen ſcheinen, welcher „Art ſie auch ſeien und welches der Ausgang ſein möge 1).“ Bei mehr als einem auffallenden und ſchrecklichen Unter- nehmen wird von beſonnenen Geſchichtſchreibern als Beweg- grund das brennende Verlangen nach etwas Großem und Denkwürdigem angegeben. Hier offenbart ſich nicht eine bloße Ausartung der gemeinen Eitelkeit, ſondern etwas wirklich Dämoniſches, d. h. Unfreiheit des Entſchluſſes ver- bunden mit Anwendung der äußerſten Mittel und Gleich- gültigkeit gegen den Erfolg als ſolchen. Macchiavell ſelber faßt z. B. den Character des Stefano Porcari (S. 105) ſo auf 2); von den Mördern des Galeazzo Maria Sforza (S. 57) ſagen ungefähr daſſelbe die Actenſtücke; die Er- mordung des Herzogs Aleſſandro von Florenz (1537) ſchreibt ſelbſt Varchi (im V. Buch) der Ruhmſucht des Thäters Lorenzino Medici (S. 60) zu. Noch viel ſchärfer hebt aber Paolo Giovio 3) dieß Motiv hervor; Lorenzino, wegen der Verſtümmelung antiker Statuen in Rom durch ein Pamphlet des Molza an den Pranger geſtellt, brütet über einer That, deren „Neuheit“ jene Schmach in Ver- geſſenheit bringen ſollte, und ermordet ſeinen Verwandten 2. Abſchnitt. Das Heroſtratiſche. 1) Hiezu vgl. Discorſi I. 27. Die tristizia, Verbrechen, kann gran- dezza haben und in alcuna parte generosa ſein; die grandezza kann von einer That jede infamia entfernen; der Menſch kann onorevolmente tristo ſein, im Gegenſatz zum perfettamente buono. 2) Storie fiorentine, L. VI. 3) Paul. Jov. Elogia, bei Anlaß des Marius Molſa.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/163
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/163>, abgerufen am 12.04.2021.