Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzer Inhalt.
brauchen/ welchem vorgebauet wird. Der junge Fürst entsetzet sich über der Zeitung/ daß das Fräulein
solte geraubet seyn/ wil es anfangs nicht glauben; reiset hernach betrübt wieder zu seinen Eltern/ und
hält ümb Vergünstigung an/ das Fräulein zu suchen/ welches jhm abgeschlagen/ und ein Ritter/ Namens
Farabert/ nach Padua geschicket wird/ erwas Gewißheit von dem geraubeten Fräulein einzuziehen; wel-
cher dem Franken Könige Hilderich von Herkules trauriger Bezeigung und Nachfolgung Bericht thut;
worüber sein Sohn Markomir der junge Fürst/ Anfangs in grosse Traurigkeit und Zweiffel muht/ bald
darauff gar in Wahnwiz geräht/ daß er muß eingeschlossen und verwahret werden. Herkules (jetzo
Valikules genant) wird von einem falschen Ritter auff einen Gefahrweg verleitet/ da er wegen deß von
jhm erlegeten Parmenions/ von dessen Bruders Charidemus Leuten gefangen genommen/ und mit sei-
nem Diener Gallus zum Tode verurteilet wird/ aber bey der Außführung erschlägt er die Schergen/ und
kömt samt Gallus durch die Flucht zu Fusse davon. Er schicket seinen Gallus nach Korinth/ weiters nach
Padua/ ümb Gelder abzuholen/ fortzugehen/ welcher am Meers-Gestade den jungen Fabius antrifft/ sich
(weil er durch die Kunst farbe verstellet wahr) vor einen Kauffman bey jhm angiebt/ und Herkules Unfal
anzeiget/ welcher samt Leches/ Markus und seinen Leuten dahin gehet/ den alten Charide mus deßwegen
tödten lässet/ und dessen junges Gemahl Fr. Euphrosynen/ dem Markus freyet; welche Frau unserm
Herkules bey Gallus in geheim gnugsame Gelder übermachet; und er darauff nach Korinth reiset von
Ells ab/ woselbst er Markus und Frau Euphrosynen antrifft/ und dieselbe anspricht. Hieselbst fin-
den sich acht Griechische Ritter/ welche Frau Euphrosynen verleumden/ und von Herkules gezäh-
met werden. Klodius kömt sehr verwundet zu Herkules/ und zeiget jhm an/ was Gestalt sein
Freund Ladisla bey Patrae mit einem Griechischen Herrn/ Nahmens Perdickas gekämpffet/ und nach
erhaltenem Siege von dem alten Kleander gefangen hinweg geschleppet währe. Derselbe nun wolte jhn
lassen enthäupten/ weil er seinen Sohn Ariston im Kampff erleget hatte/ und als sein Gemahl die junge
Agatha jhm heimlich davon helffen wolte/ wahr der Alte willens sie deßwegen lebendig zu verbrennen;
aber Herkules mit Markus und seinen Kriegsknechten zeuhet hin/ und erlöset Ladisla aus des Henkers
Hand/ giebt sich nicht zu erkennen/ und reitet heimlich davon. Klodius heyrahtet die nachgelassene Fr.
Agathen. Herkules schiffet nach Kreta/ wird auff dem Schiffe von etlichen Mördern angesprenget/ und
erleget dieselben. Steiget in Kreta aus/ und trifft der Fräulein Schrifft an dem Nußbaume an/ erfäh-
ret also jhren Weg; findet in der Stadt Gnossus zween Betrieger/ die sich vor Herkules und Ladisla auß-
geben/ und machet sie zu schanden. Ladisla und Fabius mit jhrer Geselschafft halten sich etliche Zeit auff
zu Korinth bey Markus/ da eine kurzweilige Heyraht abgehandelt wird. Ladisla Leibknabe von Patrae
entrunnen/ kömt zu Padua an/ und erwecket daselbst grosse Traurigkeit/ welche Klodius Ankunfft da-
selbst/ auffhebet/ und der Stadthalter denselben zum Obersten der Besatzung machet. Ein verwägener
Bube Volumnius stellet Klodius Eheliebesten Fr. Agathen nach jhrer Ehre/ und verwundet jhn selbst
meuchlischer Weise/ deß wegen er nach erlangeter Gesundheit denselben im Kampf erleget.

Inhalt des dritten Buchs.

INzwischen wird der vermummte Herkuliskus zu Tyrus eingebracht/ verlobet jhre Jungfer Brelen an
jhrer Meer Räuber einen/ Nahmens Alexander von Griechischem Adel/ und sendet sie beyde zurük
nach Padua. Er selbst muß mit den Parthern fort nach Damaskus und so weiters. Alexander und Brela
treffen Herkules in Kreta an/ thun jhm der Fräulein Zustand zuwissen/ worauff er nach dem judischen
Lande schiffet/ nach Jerusalem reiset/ und zu Bethabara sich täuffen lässet/ geräht mit einem frechen Ju-
dischen Ritter Ben-Levi in Streit/ erschlägt jhn/ und macht mit dem Römischen Stadthalter zu Jerusalem/
Herrn Pompeius gute Freundschafft/ dessen einige Frl. Tochter/ Frl. Lukrezie jhm hohe Gewogenheit
zuwendet. Er wird von etlichen Juden verwundet/ welche gefangen genommen werden/ und hernach ge-
bührlich abgestraffet/ ohn die den Christlichen Glauben annehmen. Ladisla/ der junge Fabius und Leches
nehmen jhren Weg von Korinth nach Zypern/ und förder nach Seleuzien. Alexander und Brela kommen
zu Padua an/ der Stadthalter daselbst machet jhn zum Stadt Hauptmann/ wird aber nach wenig Ta-
gen von seinem Spießgesellen erstochen/ und nimt Brela jhren ersten Bräutigam Ritter Neda aus Böh-

men

Kurzer Inhalt.
brauchen/ welchem vorgebauet wird. Der junge Fuͤrſt entſetzet ſich uͤber der Zeitung/ daß das Fraͤulein
ſolte geraubet ſeyn/ wil es anfangs nicht glauben; reiſet hernach betruͤbt wieder zu ſeinen Eltern/ und
haͤlt uͤmb Verguͤnſtigung an/ das Fraͤulein zu ſuchen/ welches jhm abgeſchlagen/ uñ ein Ritter/ Namens
Farabert/ nach Padua geſchicket wird/ erwas Gewißheit von dem geraubeten Fraͤulein einzuziehen; wel-
cher dem Franken Koͤnige Hilderich von Herkules trauriger Bezeigung und Nachfolgung Bericht thut;
woruͤber ſein Sohn Markomir der junge Fuͤrſt/ Anfangs in groſſe Traurigkeit und Zweiffel muht/ bald
darauff gar in Wahnwiz geraͤht/ daß er muß eingeſchloſſen und verwahret werden. Herkules (jetzo
Valikules genant) wird von einem falſchen Ritter auff einen Gefahrweg verleitet/ da er wegen deß von
jhm erlegeten Parmenions/ von deſſen Bruders Charidemus Leuten gefangen genommen/ und mit ſei-
nem Diener Gallus zum Tode verurteilet wird/ aber bey der Außfuͤhrung erſchlaͤgt er die Schergen/ und
koͤmt ſamt Gallus durch die Flucht zu Fuſſe davon. Er ſchicket ſeinen Gallus nach Korinth/ weiters nach
Padua/ uͤmb Gelder abzuholen/ fortzugehen/ welcher am Meers-Geſtade den jungen Fabius antrifft/ ſich
(weil er durch die Kunſt farbe verſtellet wahr) vor einen Kauffman bey jhm angiebt/ und Herkules Unfal
anzeiget/ welcher ſamt Leches/ Markus und ſeinen Leuten dahin gehet/ den alten Charide mus deßwegen
toͤdten laͤſſet/ und deſſen junges Gemahl Fr. Euphroſynen/ dem Markus freyet; welche Frau unſerm
Herkules bey Gallus in geheim gnugſame Gelder uͤbermachet; und er darauff nach Korinth reiſet von
Ells ab/ woſelbſt er Markus und Frau Euphroſynen antrifft/ und dieſelbe anſpricht. Hieſelbſt fin-
den ſich acht Griechiſche Ritter/ welche Frau Euphroſynen verleumden/ und von Herkules gezaͤh-
met werden. Klodius koͤmt ſehr verwundet zu Herkules/ und zeiget jhm an/ was Geſtalt ſein
Freund Ladiſla bey Patræ mit einem Griechiſchen Herrn/ Nahmens Perdickas gekaͤmpffet/ und nach
erhaltenem Siege von dem alten Kleander gefangen hinweg geſchleppet waͤhre. Derſelbe nun wolte jhn
laſſen enthaͤupten/ weil er ſeinen Sohn Ariſton im Kampff erleget hatte/ und als ſein Gemahl die junge
Agatha jhm heimlich davon helffen wolte/ wahr der Alte willens ſie deßwegen lebendig zu verbrennen;
aber Herkules mit Markus und ſeinen Kriegsknechten zeuhet hin/ und erloͤſet Ladiſla aus des Henkers
Hand/ giebt ſich nicht zu erkennen/ und reitet heimlich davon. Klodius heyrahtet die nachgelaſſene Fr.
Agathen. Herkules ſchiffet nach Kreta/ wird auff dem Schiffe von etlichen Moͤrdern angeſprenget/ und
erleget dieſelben. Steiget in Kreta aus/ und trifft der Fraͤulein Schrifft an dem Nußbaume an/ erfaͤh-
ret alſo jhren Weg; findet in der Stadt Gnoſſus zween Betrieger/ die ſich vor Herkules und Ladiſla auß-
geben/ und machet ſie zu ſchanden. Ladiſla und Fabius mit jhrer Geſelſchafft halten ſich etliche Zeit auff
zu Korinth bey Markus/ da eine kurzweilige Heyraht abgehandelt wird. Ladiſla Leibknabe von Patræ
entrunnen/ koͤmt zu Padua an/ und erwecket daſelbſt groſſe Traurigkeit/ welche Klodius Ankunfft da-
ſelbſt/ auffhebet/ und der Stadthalter denſelben zum Oberſten der Beſatzung machet. Ein verwaͤgener
Bube Volumnius ſtellet Klodius Eheliebeſten Fr. Agathen nach jhrer Ehre/ und verwundet jhn ſelbſt
meuchliſcher Weiſe/ deß wegen er nach erlangeter Geſundheit denſelben im Kampf erleget.

Inhalt des dritten Buchs.

INzwiſchen wird der vermum̃te Herkuliſkus zu Tyrus eingebracht/ verlobet jhre Jungfer Brelen an
jhrer Meer Raͤuber einen/ Nahmens Alexander von Griechiſchem Adel/ und ſendet ſie beyde zuruͤk
nach Padua. Er ſelbſt muß mit den Parthern fort nach Damaſkus und ſo weiters. Alexander und Brela
treffen Herkules in Kreta an/ thun jhm der Fraͤulein Zuſtand zuwiſſen/ worauff er nach dem judiſchen
Lande ſchiffet/ nach Jeruſalem reiſet/ und zu Bethabara ſich taͤuffen laͤſſet/ geraͤht mit einem frechen Ju-
diſchen Ritter Ben-Levi in Streit/ erſchlaͤgt jhn/ uñ macht mit dem Roͤmiſchẽ Stadthalter zu Jeruſalem/
Herꝛn Pompeius gute Freundſchafft/ deſſen einige Frl. Tochter/ Frl. Lukrezie jhm hohe Gewogenheit
zuwendet. Er wird von etlichen Juden verwundet/ welche gefangen genommen werden/ und hernach ge-
buͤhrlich abgeſtraffet/ ohn die den Chriſtlichen Glauben annehmen. Ladiſla/ der junge Fabius uñ Leches
nehmen jhren Weg von Korinth nach Zypern/ und foͤrder nach Seleuzien. Alexander und Brela kom̃en
zu Padua an/ der Stadthalter daſelbſt machet jhn zum Stadt Hauptmann/ wird aber nach wenig Ta-
gen von ſeinem Spießgeſellen erſtochen/ uñ nimt Brela jhren erſten Braͤutigam Ritter Neda aus Boͤh-

men
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzer Inhalt.</hi></fw><lb/>
brauchen/ welchem vorgebauet wird. Der junge Fu&#x0364;r&#x017F;t ent&#x017F;etzet &#x017F;ich u&#x0364;ber der Zeitung/ daß das Fra&#x0364;ulein<lb/>
&#x017F;olte geraubet &#x017F;eyn/ wil es anfangs nicht glauben; rei&#x017F;et hernach betru&#x0364;bt wieder zu &#x017F;einen Eltern/ und<lb/>
ha&#x0364;lt u&#x0364;mb Vergu&#x0364;n&#x017F;tigung an/ das Fra&#x0364;ulein zu &#x017F;uchen/ welches jhm abge&#x017F;chlagen/ un&#x0303; ein Ritter/ Namens<lb/>
Farabert/ nach Padua ge&#x017F;chicket wird/ erwas Gewißheit von dem geraubeten Fra&#x0364;ulein einzuziehen; wel-<lb/>
cher dem Franken Ko&#x0364;nige Hilderich von Herkules trauriger Bezeigung und Nachfolgung Bericht thut;<lb/>
woru&#x0364;ber &#x017F;ein Sohn Markomir der junge Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Anfangs in gro&#x017F;&#x017F;e Traurigkeit und Zweiffel muht/ bald<lb/>
darauff gar in Wahnwiz gera&#x0364;ht/ daß er muß einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und verwahret werden. Herkules (jetzo<lb/>
Valikules genant) wird von einem fal&#x017F;chen Ritter auff einen Gefahrweg verleitet/ da er wegen deß von<lb/>
jhm erlegeten Parmenions/ von de&#x017F;&#x017F;en Bruders Charidemus Leuten gefangen genommen/ und mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Diener Gallus zum Tode verurteilet wird/ aber bey der Außfu&#x0364;hrung er&#x017F;chla&#x0364;gt er die Schergen/ und<lb/>
ko&#x0364;mt &#x017F;amt Gallus durch die Flucht zu Fu&#x017F;&#x017F;e davon. Er &#x017F;chicket &#x017F;einen Gallus nach Korinth/ weiters nach<lb/>
Padua/ u&#x0364;mb Gelder abzuholen/ fortzugehen/ welcher am Meers-Ge&#x017F;tade den jungen Fabius antrifft/ &#x017F;ich<lb/>
(weil er durch die Kun&#x017F;t farbe ver&#x017F;tellet wahr) vor einen Kauffman bey jhm angiebt/ und Herkules Unfal<lb/>
anzeiget/ welcher &#x017F;amt Leches/ Markus und &#x017F;einen Leuten dahin gehet/ den alten Charide mus deßwegen<lb/>
to&#x0364;dten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und de&#x017F;&#x017F;en junges Gemahl Fr. Euphro&#x017F;ynen/ dem Markus freyet; welche Frau un&#x017F;erm<lb/>
Herkules bey Gallus in geheim gnug&#x017F;ame Gelder u&#x0364;bermachet; und er darauff nach Korinth rei&#x017F;et von<lb/>
Ells ab/ wo&#x017F;elb&#x017F;t er Markus und Frau Euphro&#x017F;ynen antrifft/ und die&#x017F;elbe an&#x017F;pricht. Hie&#x017F;elb&#x017F;t fin-<lb/>
den &#x017F;ich acht Griechi&#x017F;che Ritter/ welche Frau Euphro&#x017F;ynen verleumden/ und von Herkules geza&#x0364;h-<lb/>
met werden. Klodius ko&#x0364;mt &#x017F;ehr verwundet zu Herkules/ und zeiget jhm an/ was Ge&#x017F;talt &#x017F;ein<lb/>
Freund Ladi&#x017F;la bey Patr<hi rendition="#aq">æ</hi> mit einem Griechi&#x017F;chen Herrn/ Nahmens Perdickas geka&#x0364;mpffet/ und nach<lb/>
erhaltenem Siege von dem alten Kleander gefangen hinweg ge&#x017F;chleppet wa&#x0364;hre. Der&#x017F;elbe nun wolte jhn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en entha&#x0364;upten/ weil er &#x017F;einen Sohn Ari&#x017F;ton im Kampff erleget hatte/ und als &#x017F;ein Gemahl die junge<lb/>
Agatha jhm heimlich davon helffen wolte/ wahr der Alte willens &#x017F;ie deßwegen lebendig zu verbrennen;<lb/>
aber Herkules mit Markus und &#x017F;einen Kriegsknechten zeuhet hin/ und erlo&#x0364;&#x017F;et Ladi&#x017F;la aus des Henkers<lb/>
Hand/ giebt &#x017F;ich nicht zu erkennen/ und reitet heimlich davon. Klodius heyrahtet die nachgela&#x017F;&#x017F;ene Fr.<lb/>
Agathen. Herkules &#x017F;chiffet nach Kreta/ wird auff dem Schiffe von etlichen Mo&#x0364;rdern ange&#x017F;prenget/ und<lb/>
erleget die&#x017F;elben. Steiget in Kreta aus/ und trifft der Fra&#x0364;ulein Schrifft an dem Nußbaume an/ erfa&#x0364;h-<lb/>
ret al&#x017F;o jhren Weg; findet in der Stadt Gno&#x017F;&#x017F;us zween Betrieger/ die &#x017F;ich vor Herkules und Ladi&#x017F;la auß-<lb/>
geben/ und machet &#x017F;ie zu &#x017F;chanden. Ladi&#x017F;la und Fabius mit jhrer Ge&#x017F;el&#x017F;chafft halten &#x017F;ich etliche Zeit auff<lb/>
zu Korinth bey Markus/ da eine kurzweilige Heyraht abgehandelt wird. Ladi&#x017F;la Leibknabe von Patr<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
entrunnen/ ko&#x0364;mt zu Padua an/ und erwecket da&#x017F;elb&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Traurigkeit/ welche Klodius Ankunfft da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ auffhebet/ und der Stadthalter den&#x017F;elben zum Ober&#x017F;ten der Be&#x017F;atzung machet. Ein verwa&#x0364;gener<lb/>
Bube Volumnius &#x017F;tellet Klodius Eheliebe&#x017F;ten Fr. Agathen nach jhrer Ehre/ und verwundet jhn &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
meuchli&#x017F;cher Wei&#x017F;e/ deß wegen er nach erlangeter Ge&#x017F;undheit den&#x017F;elben im Kampf erleget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Inhalt des dritten Buchs.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Nzwi&#x017F;chen wird der vermum&#x0303;te Herkuli&#x017F;kus zu Tyrus eingebracht/ verlobet jhre Jungfer Brelen an<lb/>
jhrer Meer Ra&#x0364;uber einen/ Nahmens Alexander von Griechi&#x017F;chem Adel/ und &#x017F;endet &#x017F;ie beyde zuru&#x0364;k<lb/>
nach Padua. Er &#x017F;elb&#x017F;t muß mit den Parthern fort nach Dama&#x017F;kus und &#x017F;o weiters. Alexander und Brela<lb/>
treffen Herkules in Kreta an/ thun jhm der Fra&#x0364;ulein Zu&#x017F;tand zuwi&#x017F;&#x017F;en/ worauff er nach dem judi&#x017F;chen<lb/>
Lande &#x017F;chiffet/ nach Jeru&#x017F;alem rei&#x017F;et/ und zu Bethabara &#x017F;ich ta&#x0364;uffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ gera&#x0364;ht mit einem frechen Ju-<lb/>
di&#x017F;chen Ritter Ben-Levi in Streit/ er&#x017F;chla&#x0364;gt jhn/ un&#x0303; macht mit dem Ro&#x0364;mi&#x017F;che&#x0303; Stadthalter zu Jeru&#x017F;alem/<lb/>
Her&#xA75B;n Pompeius gute Freund&#x017F;chafft/ de&#x017F;&#x017F;en einige Frl. Tochter/ Frl. Lukrezie jhm hohe Gewogenheit<lb/>
zuwendet. Er wird von etlichen Juden verwundet/ welche gefangen genommen werden/ und hernach ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich abge&#x017F;traffet/ ohn die den Chri&#x017F;tlichen Glauben annehmen. Ladi&#x017F;la/ der junge Fabius un&#x0303; Leches<lb/>
nehmen jhren Weg von Korinth nach Zypern/ und fo&#x0364;rder nach Seleuzien. Alexander und Brela kom&#x0303;en<lb/>
zu Padua an/ der Stadthalter da&#x017F;elb&#x017F;t machet jhn zum Stadt Hauptmann/ wird aber nach wenig Ta-<lb/>
gen von &#x017F;einem Spießge&#x017F;ellen er&#x017F;tochen/ un&#x0303; nimt Brela jhren er&#x017F;ten Bra&#x0364;utigam Ritter Neda aus Bo&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[7/0029] Kurzer Inhalt. brauchen/ welchem vorgebauet wird. Der junge Fuͤrſt entſetzet ſich uͤber der Zeitung/ daß das Fraͤulein ſolte geraubet ſeyn/ wil es anfangs nicht glauben; reiſet hernach betruͤbt wieder zu ſeinen Eltern/ und haͤlt uͤmb Verguͤnſtigung an/ das Fraͤulein zu ſuchen/ welches jhm abgeſchlagen/ uñ ein Ritter/ Namens Farabert/ nach Padua geſchicket wird/ erwas Gewißheit von dem geraubeten Fraͤulein einzuziehen; wel- cher dem Franken Koͤnige Hilderich von Herkules trauriger Bezeigung und Nachfolgung Bericht thut; woruͤber ſein Sohn Markomir der junge Fuͤrſt/ Anfangs in groſſe Traurigkeit und Zweiffel muht/ bald darauff gar in Wahnwiz geraͤht/ daß er muß eingeſchloſſen und verwahret werden. Herkules (jetzo Valikules genant) wird von einem falſchen Ritter auff einen Gefahrweg verleitet/ da er wegen deß von jhm erlegeten Parmenions/ von deſſen Bruders Charidemus Leuten gefangen genommen/ und mit ſei- nem Diener Gallus zum Tode verurteilet wird/ aber bey der Außfuͤhrung erſchlaͤgt er die Schergen/ und koͤmt ſamt Gallus durch die Flucht zu Fuſſe davon. Er ſchicket ſeinen Gallus nach Korinth/ weiters nach Padua/ uͤmb Gelder abzuholen/ fortzugehen/ welcher am Meers-Geſtade den jungen Fabius antrifft/ ſich (weil er durch die Kunſt farbe verſtellet wahr) vor einen Kauffman bey jhm angiebt/ und Herkules Unfal anzeiget/ welcher ſamt Leches/ Markus und ſeinen Leuten dahin gehet/ den alten Charide mus deßwegen toͤdten laͤſſet/ und deſſen junges Gemahl Fr. Euphroſynen/ dem Markus freyet; welche Frau unſerm Herkules bey Gallus in geheim gnugſame Gelder uͤbermachet; und er darauff nach Korinth reiſet von Ells ab/ woſelbſt er Markus und Frau Euphroſynen antrifft/ und dieſelbe anſpricht. Hieſelbſt fin- den ſich acht Griechiſche Ritter/ welche Frau Euphroſynen verleumden/ und von Herkules gezaͤh- met werden. Klodius koͤmt ſehr verwundet zu Herkules/ und zeiget jhm an/ was Geſtalt ſein Freund Ladiſla bey Patræ mit einem Griechiſchen Herrn/ Nahmens Perdickas gekaͤmpffet/ und nach erhaltenem Siege von dem alten Kleander gefangen hinweg geſchleppet waͤhre. Derſelbe nun wolte jhn laſſen enthaͤupten/ weil er ſeinen Sohn Ariſton im Kampff erleget hatte/ und als ſein Gemahl die junge Agatha jhm heimlich davon helffen wolte/ wahr der Alte willens ſie deßwegen lebendig zu verbrennen; aber Herkules mit Markus und ſeinen Kriegsknechten zeuhet hin/ und erloͤſet Ladiſla aus des Henkers Hand/ giebt ſich nicht zu erkennen/ und reitet heimlich davon. Klodius heyrahtet die nachgelaſſene Fr. Agathen. Herkules ſchiffet nach Kreta/ wird auff dem Schiffe von etlichen Moͤrdern angeſprenget/ und erleget dieſelben. Steiget in Kreta aus/ und trifft der Fraͤulein Schrifft an dem Nußbaume an/ erfaͤh- ret alſo jhren Weg; findet in der Stadt Gnoſſus zween Betrieger/ die ſich vor Herkules und Ladiſla auß- geben/ und machet ſie zu ſchanden. Ladiſla und Fabius mit jhrer Geſelſchafft halten ſich etliche Zeit auff zu Korinth bey Markus/ da eine kurzweilige Heyraht abgehandelt wird. Ladiſla Leibknabe von Patræ entrunnen/ koͤmt zu Padua an/ und erwecket daſelbſt groſſe Traurigkeit/ welche Klodius Ankunfft da- ſelbſt/ auffhebet/ und der Stadthalter denſelben zum Oberſten der Beſatzung machet. Ein verwaͤgener Bube Volumnius ſtellet Klodius Eheliebeſten Fr. Agathen nach jhrer Ehre/ und verwundet jhn ſelbſt meuchliſcher Weiſe/ deß wegen er nach erlangeter Geſundheit denſelben im Kampf erleget. Inhalt des dritten Buchs. INzwiſchen wird der vermum̃te Herkuliſkus zu Tyrus eingebracht/ verlobet jhre Jungfer Brelen an jhrer Meer Raͤuber einen/ Nahmens Alexander von Griechiſchem Adel/ und ſendet ſie beyde zuruͤk nach Padua. Er ſelbſt muß mit den Parthern fort nach Damaſkus und ſo weiters. Alexander und Brela treffen Herkules in Kreta an/ thun jhm der Fraͤulein Zuſtand zuwiſſen/ worauff er nach dem judiſchen Lande ſchiffet/ nach Jeruſalem reiſet/ und zu Bethabara ſich taͤuffen laͤſſet/ geraͤht mit einem frechen Ju- diſchen Ritter Ben-Levi in Streit/ erſchlaͤgt jhn/ uñ macht mit dem Roͤmiſchẽ Stadthalter zu Jeruſalem/ Herꝛn Pompeius gute Freundſchafft/ deſſen einige Frl. Tochter/ Frl. Lukrezie jhm hohe Gewogenheit zuwendet. Er wird von etlichen Juden verwundet/ welche gefangen genommen werden/ und hernach ge- buͤhrlich abgeſtraffet/ ohn die den Chriſtlichen Glauben annehmen. Ladiſla/ der junge Fabius uñ Leches nehmen jhren Weg von Korinth nach Zypern/ und foͤrder nach Seleuzien. Alexander und Brela kom̃en zu Padua an/ der Stadthalter daſelbſt machet jhn zum Stadt Hauptmann/ wird aber nach wenig Ta- gen von ſeinem Spießgeſellen erſtochen/ uñ nimt Brela jhren erſten Braͤutigam Ritter Neda aus Boͤh- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/29
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/29>, abgerufen am 17.04.2024.