Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
über das Reich der Metalle.


Das
Reich der Metalle.
Alles wird Metall genennet,
Welches hart, dicht, schwer und fest,
Schmilzt, und nicht im Feur verbrennet,
Was sich streckt, und dehnen läßt
Durch des schweren Hammers Schläge;
Was geschmeidig zum Gepräge,
Und was aus dem finstern Schacht
Wird, mit Müh, ans Licht gebracht.
Von Gewächsen und von Thieren
Unterscheidet sich Metall;
Denn, da jene sich formiren
Bilderförmig überall,
Sehn wir, daß sie in der Erden
Ohne Form gebildet werden,
Folglich, was man sonst auch spricht,
Zeuget sichs aus Samen nicht.
Der Metallen Nutz und Menge
Wollen wir hernach besehn.
Laßt uns erstlich in die Gänge
Eines tiefen Bergwerks gehn,
Und beschaun, wie in der Erde
Ein Metall gezeuget werde!
Salz und Schwefel scheint allein
Jhres Ursprungs Stoff zu seyn.
Wie
A 3
uͤber das Reich der Metalle.


Das
Reich der Metalle.
Alles wird Metall genennet,
Welches hart, dicht, ſchwer und feſt,
Schmilzt, und nicht im Feur verbrennet,
Was ſich ſtreckt, und dehnen laͤßt
Durch des ſchweren Hammers Schlaͤge;
Was geſchmeidig zum Gepraͤge,
Und was aus dem finſtern Schacht
Wird, mit Muͤh, ans Licht gebracht.
Von Gewaͤchſen und von Thieren
Unterſcheidet ſich Metall;
Denn, da jene ſich formiren
Bilderfoͤrmig uͤberall,
Sehn wir, daß ſie in der Erden
Ohne Form gebildet werden,
Folglich, was man ſonſt auch ſpricht,
Zeuget ſichs aus Samen nicht.
Der Metallen Nutz und Menge
Wollen wir hernach beſehn.
Laßt uns erſtlich in die Gaͤnge
Eines tiefen Bergwerks gehn,
Und beſchaun, wie in der Erde
Ein Metall gezeuget werde!
Salz und Schwefel ſcheint allein
Jhres Urſprungs Stoff zu ſeyn.
Wie
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0025" n="5"/>
      <fw place="top" type="header">u&#x0364;ber das Reich der Metalle.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das<lb/><hi rendition="#g">Reich der Metalle</hi>.</hi> </head><lb/>
        <lg n="13">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>lles wird Metall genennet,</l><lb/>
          <l>Welches hart, dicht, &#x017F;chwer und fe&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Schmilzt, und nicht im Feur verbrennet,</l><lb/>
          <l>Was &#x017F;ich &#x017F;treckt, und dehnen la&#x0364;ßt</l><lb/>
          <l>Durch des &#x017F;chweren Hammers Schla&#x0364;ge;</l><lb/>
          <l>Was ge&#x017F;chmeidig zum Gepra&#x0364;ge,</l><lb/>
          <l>Und was aus dem fin&#x017F;tern Schacht</l><lb/>
          <l>Wird, mit Mu&#x0364;h, ans Licht gebracht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="14">
          <l>Von Gewa&#x0364;ch&#x017F;en und von Thieren</l><lb/>
          <l>Unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich Metall;</l><lb/>
          <l>Denn, da jene &#x017F;ich formiren</l><lb/>
          <l>Bilderfo&#x0364;rmig u&#x0364;berall,</l><lb/>
          <l>Sehn wir, daß &#x017F;ie in der Erden</l><lb/>
          <l>Ohne Form gebildet werden,</l><lb/>
          <l>Folglich, was man &#x017F;on&#x017F;t auch &#x017F;pricht,</l><lb/>
          <l>Zeuget &#x017F;ichs aus Samen nicht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="15">
          <l>Der Metallen Nutz und Menge</l><lb/>
          <l>Wollen wir hernach be&#x017F;ehn.</l><lb/>
          <l>Laßt uns er&#x017F;tlich in die Ga&#x0364;nge</l><lb/>
          <l>Eines tiefen Bergwerks gehn,</l><lb/>
          <l>Und be&#x017F;chaun, wie in der Erde</l><lb/>
          <l>Ein Metall gezeuget werde!</l><lb/>
          <l>Salz und Schwefel &#x017F;cheint allein</l><lb/>
          <l>Jhres Ur&#x017F;prungs Stoff zu &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0025] uͤber das Reich der Metalle. Das Reich der Metalle. Alles wird Metall genennet, Welches hart, dicht, ſchwer und feſt, Schmilzt, und nicht im Feur verbrennet, Was ſich ſtreckt, und dehnen laͤßt Durch des ſchweren Hammers Schlaͤge; Was geſchmeidig zum Gepraͤge, Und was aus dem finſtern Schacht Wird, mit Muͤh, ans Licht gebracht. Von Gewaͤchſen und von Thieren Unterſcheidet ſich Metall; Denn, da jene ſich formiren Bilderfoͤrmig uͤberall, Sehn wir, daß ſie in der Erden Ohne Form gebildet werden, Folglich, was man ſonſt auch ſpricht, Zeuget ſichs aus Samen nicht. Der Metallen Nutz und Menge Wollen wir hernach beſehn. Laßt uns erſtlich in die Gaͤnge Eines tiefen Bergwerks gehn, Und beſchaun, wie in der Erde Ein Metall gezeuget werde! Salz und Schwefel ſcheint allein Jhres Urſprungs Stoff zu ſeyn. Wie A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/25
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/25>, abgerufen am 13.05.2021.