Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede zum zweyten Drucke.
als auch Durchlauchtigste Fürst, Günther von
Schwartzburg-Sondershausen, dem Herrn Ver-
fasser, durch gnädigste Mittheilung der Würde eines
Comitis Palatini Caesarei, nur neulich aus eigener
Bewegniß erwiesen; welche dieser höchst-sinnreiche Herr
in der gnädigsten Zuschrifft auf eine großmüthige Art ei-
nen Gefallen für das Vergnügen, welches Jhro Hoch-
Fürstl. Durchl. bey Durchlesung der Brockesischen
Gedichte empfunden, zu nennen, gnädigst Belieben getra-
gen haben; den Herrn Verfasser zu desto unterthänigster
Danckbarkeit antreibe; je deutlicher ein so vortrefflicher
hoher Beyfall die Absichten seiner Gedichte rechtfertiget.

Der gröste Theil dieser zweyten Auflage ist währen-
der Zeit abgedrucket worden, in welcher Herr Brockes
das mühsame Richter-Amt verwaltet hat. Also haben
seine häuffige und wichtige Geschäffte freylich nicht zuge-
lassen, das gantze Werck auf das genaueste zu untersu-
chen und zu prüfen. Jnzwischen hat doch der Herr Ver-
fasser, so viel die sehr eingeschränckte Musse es leiden wol-
len, manche Stelle verbessert, und manchen Ausdruck
nachdrücklicher und deutlicher gemacht.

Der SCHOEPFER wird auch abermahls diese
Arbeit, so wie die vorhergehende, so wohl an dem Herrn
Brockes, als an seinen Lesern nicht ohne Seegen seyn
lassen. Der Herr Verfasser wünschet solches denselben;
und ich überzeuge mich von gantzem Hertzen, daß seine
unpartheyische Leser Demselben solchen gleichfalls an-
wünschen. Mein Wunsch ist dabey, daß GOTT
Beyder Wunsch erfüllen möge! Geschrieben Hamburg,
im Mertz, 1730.

Joh. George Hamann.

Vorrede zum zweyten Drucke.
als auch Durchlauchtigſte Fuͤrſt, Guͤnther von
Schwartzburg-Sondershauſen, dem Herrn Ver-
faſſer, durch gnaͤdigſte Mittheilung der Wuͤrde eines
Comitis Palatini Cæſarei, nur neulich aus eigener
Bewegniß erwieſen; welche dieſer hoͤchſt-ſinnreiche Herr
in der gnaͤdigſten Zuſchrifft auf eine großmuͤthige Art ei-
nen Gefallen fuͤr das Vergnuͤgen, welches Jhro Hoch-
Fuͤrſtl. Durchl. bey Durchleſung der Brockeſiſchen
Gedichte empfunden, zu nennen, gnaͤdigſt Belieben getra-
gen haben; den Herrn Verfaſſer zu deſto unterthaͤnigſter
Danckbarkeit antreibe; je deutlicher ein ſo vortrefflicher
hoher Beyfall die Abſichten ſeiner Gedichte rechtfertiget.

Der groͤſte Theil dieſer zweyten Auflage iſt waͤhren-
der Zeit abgedrucket worden, in welcher Herr Brockes
das muͤhſame Richter-Amt verwaltet hat. Alſo haben
ſeine haͤuffige und wichtige Geſchaͤffte freylich nicht zuge-
laſſen, das gantze Werck auf das genaueſte zu unterſu-
chen und zu pruͤfen. Jnzwiſchen hat doch der Herr Ver-
faſſer, ſo viel die ſehr eingeſchraͤnckte Muſſe es leiden wol-
len, manche Stelle verbeſſert, und manchen Ausdruck
nachdruͤcklicher und deutlicher gemacht.

Der SCHOEPFER wird auch abermahls dieſe
Arbeit, ſo wie die vorhergehende, ſo wohl an dem Herrn
Brockes, als an ſeinen Leſern nicht ohne Seegen ſeyn
laſſen. Der Herr Verfaſſer wuͤnſchet ſolches denſelben;
und ich uͤberzeuge mich von gantzem Hertzen, daß ſeine
unpartheyiſche Leſer Demſelben ſolchen gleichfalls an-
wuͤnſchen. Mein Wunſch iſt dabey, daß GOTT
Beyder Wunſch erfuͤllen moͤge! Geſchrieben Hamburg,
im Mertz, 1730.

Joh. George Hamann.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede zum zweyten Drucke.</hi></fw><lb/>
als auch Durchlauchtig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;nther</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Schwartzburg-Sondershau&#x017F;en,</hi> dem Herrn Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er, durch gna&#x0364;dig&#x017F;te Mittheilung der Wu&#x0364;rde eines<lb/><hi rendition="#aq">Comitis Palatini Cæ&#x017F;arei,</hi> nur neulich aus eigener<lb/>
Bewegniß erwie&#x017F;en; welche die&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;innreiche <hi rendition="#fr">Herr</hi><lb/>
in der gna&#x0364;dig&#x017F;ten Zu&#x017F;chrifft auf eine großmu&#x0364;thige Art ei-<lb/>
nen Gefallen fu&#x0364;r das Vergnu&#x0364;gen, welches Jhro Hoch-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. bey Durchle&#x017F;ung der <hi rendition="#fr">Brocke&#x017F;i&#x017F;chen</hi><lb/>
Gedichte empfunden, zu nennen, gna&#x0364;dig&#x017F;t Belieben getra-<lb/>
gen haben; den Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;er zu de&#x017F;to untertha&#x0364;nig&#x017F;ter<lb/>
Danckbarkeit antreibe; je deutlicher ein &#x017F;o vortrefflicher<lb/>
hoher Beyfall die Ab&#x017F;ichten &#x017F;einer Gedichte rechtfertiget.</p><lb/>
        <p>Der gro&#x0364;&#x017F;te Theil die&#x017F;er zweyten Auflage i&#x017F;t wa&#x0364;hren-<lb/>
der Zeit abgedrucket worden, in welcher Herr <hi rendition="#fr">Brockes</hi><lb/>
das mu&#x0364;h&#x017F;ame Richter-Amt verwaltet hat. Al&#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;eine ha&#x0364;uffige und wichtige Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte freylich nicht zuge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, das gantze Werck auf das genaue&#x017F;te zu unter&#x017F;u-<lb/>
chen und zu pru&#x0364;fen. Jnzwi&#x017F;chen hat doch der Herr Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o viel die &#x017F;ehr einge&#x017F;chra&#x0364;nckte Mu&#x017F;&#x017F;e es leiden wol-<lb/>
len, manche Stelle verbe&#x017F;&#x017F;ert, und manchen Ausdruck<lb/>
nachdru&#x0364;cklicher und deutlicher gemacht.</p><lb/>
        <p>Der SCHOEPFER wird auch abermahls die&#x017F;e<lb/>
Arbeit, &#x017F;o wie die vorhergehende, &#x017F;o wohl an dem Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Brockes,</hi> als an &#x017F;einen Le&#x017F;ern nicht ohne Seegen &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;olches den&#x017F;elben;<lb/>
und ich u&#x0364;berzeuge mich von gantzem Hertzen, daß &#x017F;eine<lb/>
unpartheyi&#x017F;che Le&#x017F;er Dem&#x017F;elben &#x017F;olchen gleichfalls an-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen. Mein Wun&#x017F;ch i&#x017F;t dabey, daß <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
Beyder Wun&#x017F;ch erfu&#x0364;llen mo&#x0364;ge! Ge&#x017F;chrieben Hamburg,<lb/>
im Mertz, 1730.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Joh. George Hamann.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Vorrede zum zweyten Drucke. als auch Durchlauchtigſte Fuͤrſt, Guͤnther von Schwartzburg-Sondershauſen, dem Herrn Ver- faſſer, durch gnaͤdigſte Mittheilung der Wuͤrde eines Comitis Palatini Cæſarei, nur neulich aus eigener Bewegniß erwieſen; welche dieſer hoͤchſt-ſinnreiche Herr in der gnaͤdigſten Zuſchrifft auf eine großmuͤthige Art ei- nen Gefallen fuͤr das Vergnuͤgen, welches Jhro Hoch- Fuͤrſtl. Durchl. bey Durchleſung der Brockeſiſchen Gedichte empfunden, zu nennen, gnaͤdigſt Belieben getra- gen haben; den Herrn Verfaſſer zu deſto unterthaͤnigſter Danckbarkeit antreibe; je deutlicher ein ſo vortrefflicher hoher Beyfall die Abſichten ſeiner Gedichte rechtfertiget. Der groͤſte Theil dieſer zweyten Auflage iſt waͤhren- der Zeit abgedrucket worden, in welcher Herr Brockes das muͤhſame Richter-Amt verwaltet hat. Alſo haben ſeine haͤuffige und wichtige Geſchaͤffte freylich nicht zuge- laſſen, das gantze Werck auf das genaueſte zu unterſu- chen und zu pruͤfen. Jnzwiſchen hat doch der Herr Ver- faſſer, ſo viel die ſehr eingeſchraͤnckte Muſſe es leiden wol- len, manche Stelle verbeſſert, und manchen Ausdruck nachdruͤcklicher und deutlicher gemacht. Der SCHOEPFER wird auch abermahls dieſe Arbeit, ſo wie die vorhergehende, ſo wohl an dem Herrn Brockes, als an ſeinen Leſern nicht ohne Seegen ſeyn laſſen. Der Herr Verfaſſer wuͤnſchet ſolches denſelben; und ich uͤberzeuge mich von gantzem Hertzen, daß ſeine unpartheyiſche Leſer Demſelben ſolchen gleichfalls an- wuͤnſchen. Mein Wunſch iſt dabey, daß GOTT Beyder Wunſch erfuͤllen moͤge! Geſchrieben Hamburg, im Mertz, 1730. Joh. George Hamann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/8
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/8>, abgerufen am 23.04.2024.