Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Weltweisen.
Und den die Jahre nicht bedeckten.
Jch will der Wahrheit Süßigkeit,
Jm holden Arm der Welt-Weisheit,
Beym lieblichen Gesang der klugen Schwestern schmecken.


Was ich ersinn', ist ungemein,
Jch weiß, daß mein Entwurf, der mir so wol gefällt,
Da er in Franckreich neu wird vorgestellt,
Verwegen scheinen wird, und kaum gefällig seyn.
Jch fürcht' und schmeichle mir zugleich: mein Hoffen grünt,
Daß, wie mein Vorsatz neu, er so auch Nuhm verdient.


Es wollten ehedem Empedoeles, die Ehr'
Siciliens, und Noms Lueretius noch mehr
Die Welt-Weisheit zum Zweck von ihren Liedern wehlen,
Und ihr gelehrter Thon bezauberte die Seelen.
Die Griechen ebenfalls, die ja so tugendhafft
Als weise, liessen sich von gleicher Gluht entzünden,
Und, um die Hertzen recht zu rühren, zu verbinden,
Gebraucht' ihr tieffer Wiz der Dicht-Kunst Reitzungs-Krafft.


Ja, in dem grossen Werck fasst meine Seele Muth.
Denn klingt gleich mein Gesang so rein nicht, nicht so schöne;
So schöpff' ich doch den Jnhalt meiner Thöne
Jn einer schönern Quell', in einer reinern Fluth.
Jch wandere beym Glanz von einem heitern Licht,
Vor mir steigt die Natur aus ihren Dunckelheiten,
Ein Mann, aus unserm Volck verspricht mich zu begleiten.
Man nimmt von diesen kaum so bald den Unterricht;
So führt ein kurtzer Weg uns zu der Wahrheit hin.
Es
B
Von den Weltweiſen.
Und den die Jahre nicht bedeckten.
Jch will der Wahrheit Suͤßigkeit,
Jm holden Arm der Welt-Weisheit,
Beym lieblichen Geſang der klugen Schweſtern ſchmecken.


Was ich erſinn’, iſt ungemein,
Jch weiß, daß mein Entwurf, der mir ſo wol gefaͤllt,
Da er in Franckreich neu wird vorgeſtellt,
Verwegen ſcheinen wird, und kaum gefaͤllig ſeyn.
Jch fuͤrcht’ und ſchmeichle mir zugleich: mein Hoffen gruͤnt,
Daß, wie mein Vorſatz neu, er ſo auch Nuhm verdient.


Es wollten ehedem Empedoeles, die Ehr’
Siciliens, und Noms Lueretius noch mehr
Die Welt-Weisheit zum Zweck von ihren Liedern wehlen,
Und ihr gelehrter Thon bezauberte die Seelen.
Die Griechen ebenfalls, die ja ſo tugendhafft
Als weiſe, lieſſen ſich von gleicher Gluht entzuͤnden,
Und, um die Hertzen recht zu ruͤhren, zu verbinden,
Gebraucht’ ihr tieffer Wiz der Dicht-Kunſt Reitzungs-Krafft.


Ja, in dem groſſen Werck faſſt meine Seele Muth.
Denn klingt gleich mein Geſang ſo rein nicht, nicht ſo ſchoͤne;
So ſchoͤpff’ ich doch den Jnhalt meiner Thoͤne
Jn einer ſchoͤnern Quell’, in einer reinern Fluth.
Jch wandere beym Glanz von einem heitern Licht,
Vor mir ſteigt die Natur aus ihren Dunckelheiten,
Ein Mann, aus unſerm Volck verſpricht mich zu begleiten.
Man nimmt von dieſen kaum ſo bald den Unterricht;
So fuͤhrt ein kurtzer Weg uns zu der Wahrheit hin.
Es
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0047" n="17"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Weltwei&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Und den die Jahre nicht bedeckten.</l><lb/>
                <l>Jch will der Wahrheit Su&#x0364;ßigkeit,</l><lb/>
                <l>Jm holden Arm der Welt-Weisheit,</l><lb/>
                <l>Beym lieblichen Ge&#x017F;ang der klugen Schwe&#x017F;tern &#x017F;chmecken.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>as ich er&#x017F;inn&#x2019;, i&#x017F;t ungemein,</l><lb/>
                <l>Jch weiß, daß mein Entwurf, der mir &#x017F;o wol gefa&#x0364;llt,</l><lb/>
                <l>Da er in Franckreich neu wird vorge&#x017F;tellt,</l><lb/>
                <l>Verwegen &#x017F;cheinen wird, und kaum gefa&#x0364;llig &#x017F;eyn.</l><lb/>
                <l>Jch fu&#x0364;rcht&#x2019; und &#x017F;chmeichle mir zugleich: mein Hoffen gru&#x0364;nt,</l><lb/>
                <l>Daß, wie mein Vor&#x017F;atz neu, er &#x017F;o auch Nuhm verdient.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollten ehedem Empedoeles, die Ehr&#x2019;</l><lb/>
                <l>Siciliens, und Noms Lueretius noch mehr</l><lb/>
                <l>Die Welt-Weisheit zum Zweck von ihren Liedern wehlen,</l><lb/>
                <l>Und ihr gelehrter Thon bezauberte die Seelen.</l><lb/>
                <l>Die Griechen ebenfalls, die ja &#x017F;o tugendhafft</l><lb/>
                <l>Als wei&#x017F;e, lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich von gleicher Gluht entzu&#x0364;nden,</l><lb/>
                <l>Und, um die Hertzen recht zu ru&#x0364;hren, zu verbinden,</l><lb/>
                <l>Gebraucht&#x2019; ihr tieffer Wiz der Dicht-Kun&#x017F;t Reitzungs-Krafft.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>a, in dem gro&#x017F;&#x017F;en Werck fa&#x017F;&#x017F;t meine Seele Muth.</l><lb/>
                <l>Denn klingt gleich mein Ge&#x017F;ang &#x017F;o rein nicht, nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne;</l><lb/>
                <l>So &#x017F;cho&#x0364;pff&#x2019; ich doch den Jnhalt meiner Tho&#x0364;ne</l><lb/>
                <l>Jn einer &#x017F;cho&#x0364;nern Quell&#x2019;, in einer reinern Fluth.</l><lb/>
                <l>Jch wandere beym Glanz von einem heitern Licht,</l><lb/>
                <l>Vor mir &#x017F;teigt die Natur aus ihren Dunckelheiten,</l><lb/>
                <l>Ein Mann, aus un&#x017F;erm Volck ver&#x017F;pricht mich zu begleiten.</l><lb/>
                <l>Man nimmt von die&#x017F;en kaum &#x017F;o bald den Unterricht;</l><lb/>
                <l>So fu&#x0364;hrt ein kurtzer Weg uns zu der Wahrheit hin.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0047] Von den Weltweiſen. Und den die Jahre nicht bedeckten. Jch will der Wahrheit Suͤßigkeit, Jm holden Arm der Welt-Weisheit, Beym lieblichen Geſang der klugen Schweſtern ſchmecken. Was ich erſinn’, iſt ungemein, Jch weiß, daß mein Entwurf, der mir ſo wol gefaͤllt, Da er in Franckreich neu wird vorgeſtellt, Verwegen ſcheinen wird, und kaum gefaͤllig ſeyn. Jch fuͤrcht’ und ſchmeichle mir zugleich: mein Hoffen gruͤnt, Daß, wie mein Vorſatz neu, er ſo auch Nuhm verdient. Es wollten ehedem Empedoeles, die Ehr’ Siciliens, und Noms Lueretius noch mehr Die Welt-Weisheit zum Zweck von ihren Liedern wehlen, Und ihr gelehrter Thon bezauberte die Seelen. Die Griechen ebenfalls, die ja ſo tugendhafft Als weiſe, lieſſen ſich von gleicher Gluht entzuͤnden, Und, um die Hertzen recht zu ruͤhren, zu verbinden, Gebraucht’ ihr tieffer Wiz der Dicht-Kunſt Reitzungs-Krafft. Ja, in dem groſſen Werck faſſt meine Seele Muth. Denn klingt gleich mein Geſang ſo rein nicht, nicht ſo ſchoͤne; So ſchoͤpff’ ich doch den Jnhalt meiner Thoͤne Jn einer ſchoͤnern Quell’, in einer reinern Fluth. Jch wandere beym Glanz von einem heitern Licht, Vor mir ſteigt die Natur aus ihren Dunckelheiten, Ein Mann, aus unſerm Volck verſpricht mich zu begleiten. Man nimmt von dieſen kaum ſo bald den Unterricht; So fuͤhrt ein kurtzer Weg uns zu der Wahrheit hin. Es B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/47
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/47>, abgerufen am 17.04.2024.