Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Weltweisen.


Auch Plato, dessen Witz der Menschheit sich entrissen,
Hat alles ins Gesetz des Höchsten Geists gesiellt.
Es zeigt uns eine Welt, die geistig ist, sein Wissen,
Als den Entwurf von einer sichtbar'n Welt.


Doch ohne fernerhin, mit jenen weisen Alten,
Uns aufzuhalten,
So hat manch edler Geist auch unsre Zeit geziert,
Der mancher schön-und angenehmen Wahrheit
Lobwürdig nachgespürt.
Vor vielen haben ja die duncklen Finsternissen
Der alten Schrifften weichen müssen,
Wenn sie sie, wie vorhin, in die gelehrte Klarheit
Von neuen setzeten. Der untersuchten Künste
Genaue Wissenschafft, der Würckung der Natur
Durch der Erfahrung Licht beglückt entdeckte Spur
Vertreiben allgemach des groben Jrrthums Dünste,
Die uns benebelten: und trotz den grossen Nahmen
Von Nom und von Athen, wodurch so Künst' als Wissen
Des menschlichen Geschlechts auf solchen Gipffel kamen;
So haben wir jedoch geheime Ding erfahren,
Die ihnen jederzeit verborgen waren.


Es hebet meinen Geist durch einen günst'gen Blick
Urania empor nach jenen heil'gen Höhen.
Jch will, so viel es kan geschehen,
Jm reinsten Thon, ein neues Stück
Auf der gestimmten Leyer spielen;
Auf einen neuen Preis, der ewig dauret, zielen,
Und
Von den Weltweiſen.


Auch Plato, deſſen Witz der Menſchheit ſich entriſſen,
Hat alles ins Geſetz des Hoͤchſten Geiſts geſiellt.
Es zeigt uns eine Welt, die geiſtig iſt, ſein Wiſſen,
Als den Entwurf von einer ſichtbar’n Welt.


Doch ohne fernerhin, mit jenen weiſen Alten,
Uns aufzuhalten,
So hat manch edler Geiſt auch unſre Zeit geziert,
Der mancher ſchoͤn-und angenehmen Wahrheit
Lobwuͤrdig nachgeſpuͤrt.
Vor vielen haben ja die duncklen Finſterniſſen
Der alten Schrifften weichen muͤſſen,
Wenn ſie ſie, wie vorhin, in die gelehrte Klarheit
Von neuen ſetzeten. Der unterſuchten Kuͤnſte
Genaue Wiſſenſchafft, der Wuͤrckung der Natur
Durch der Erfahrung Licht begluͤckt entdeckte Spur
Vertreiben allgemach des groben Jrrthums Duͤnſte,
Die uns benebelten: und trotz den groſſen Nahmen
Von Nom und von Athen, wodurch ſo Kuͤnſt’ als Wiſſen
Des menſchlichen Geſchlechts auf ſolchen Gipffel kamen;
So haben wir jedoch geheime Ding erfahren,
Die ihnen jederzeit verborgen waren.


Es hebet meinen Geiſt durch einen guͤnſt’gen Blick
Urania empor nach jenen heil’gen Hoͤhen.
Jch will, ſo viel es kan geſchehen,
Jm reinſten Thon, ein neues Stuͤck
Auf der geſtimmten Leyer ſpielen;
Auf einen neuen Preis, der ewig dauret, zielen,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0045" n="15"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Weltwei&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>uch Plato, de&#x017F;&#x017F;en Witz der Men&#x017F;chheit &#x017F;ich entri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Hat alles ins Ge&#x017F;etz des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gei&#x017F;ts ge&#x017F;iellt.</l><lb/>
                <l>Es zeigt uns eine Welt, die gei&#x017F;tig i&#x017F;t, &#x017F;ein Wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Als den Entwurf von einer &#x017F;ichtbar&#x2019;n Welt.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>och ohne fernerhin, mit jenen wei&#x017F;en Alten,</l><lb/>
                <l>Uns aufzuhalten,</l><lb/>
                <l>So hat manch edler Gei&#x017F;t auch un&#x017F;re Zeit geziert,</l><lb/>
                <l>Der mancher &#x017F;cho&#x0364;n-und angenehmen Wahrheit</l><lb/>
                <l>Lobwu&#x0364;rdig nachge&#x017F;pu&#x0364;rt.</l><lb/>
                <l>Vor vielen haben ja die duncklen Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Der alten Schrifften weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie &#x017F;ie, wie vorhin, in die gelehrte Klarheit</l><lb/>
                <l>Von neuen &#x017F;etzeten. Der unter&#x017F;uchten Ku&#x0364;n&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Genaue Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft, der Wu&#x0364;rckung der Natur</l><lb/>
                <l>Durch der Erfahrung Licht beglu&#x0364;ckt entdeckte Spur</l><lb/>
                <l>Vertreiben allgemach des groben Jrrthums Du&#x0364;n&#x017F;te,</l><lb/>
                <l>Die uns benebelten: und trotz den gro&#x017F;&#x017F;en Nahmen</l><lb/>
                <l>Von Nom und von Athen, wodurch &#x017F;o Ku&#x0364;n&#x017F;t&#x2019; als Wi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts auf &#x017F;olchen Gipffel kamen;</l><lb/>
                <l>So haben wir jedoch geheime Ding erfahren,</l><lb/>
                <l>Die ihnen jederzeit verborgen waren.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s hebet meinen Gei&#x017F;t durch einen gu&#x0364;n&#x017F;t&#x2019;gen Blick</l><lb/>
                <l>Urania empor nach jenen heil&#x2019;gen Ho&#x0364;hen.</l><lb/>
                <l>Jch will, &#x017F;o viel es kan ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
                <l>Jm rein&#x017F;ten Thon, ein neues Stu&#x0364;ck</l><lb/>
                <l>Auf der ge&#x017F;timmten Leyer &#x017F;pielen;</l><lb/>
                <l>Auf einen neuen Preis, der ewig dauret, zielen,</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0045] Von den Weltweiſen. Auch Plato, deſſen Witz der Menſchheit ſich entriſſen, Hat alles ins Geſetz des Hoͤchſten Geiſts geſiellt. Es zeigt uns eine Welt, die geiſtig iſt, ſein Wiſſen, Als den Entwurf von einer ſichtbar’n Welt. Doch ohne fernerhin, mit jenen weiſen Alten, Uns aufzuhalten, So hat manch edler Geiſt auch unſre Zeit geziert, Der mancher ſchoͤn-und angenehmen Wahrheit Lobwuͤrdig nachgeſpuͤrt. Vor vielen haben ja die duncklen Finſterniſſen Der alten Schrifften weichen muͤſſen, Wenn ſie ſie, wie vorhin, in die gelehrte Klarheit Von neuen ſetzeten. Der unterſuchten Kuͤnſte Genaue Wiſſenſchafft, der Wuͤrckung der Natur Durch der Erfahrung Licht begluͤckt entdeckte Spur Vertreiben allgemach des groben Jrrthums Duͤnſte, Die uns benebelten: und trotz den groſſen Nahmen Von Nom und von Athen, wodurch ſo Kuͤnſt’ als Wiſſen Des menſchlichen Geſchlechts auf ſolchen Gipffel kamen; So haben wir jedoch geheime Ding erfahren, Die ihnen jederzeit verborgen waren. Es hebet meinen Geiſt durch einen guͤnſt’gen Blick Urania empor nach jenen heil’gen Hoͤhen. Jch will, ſo viel es kan geſchehen, Jm reinſten Thon, ein neues Stuͤck Auf der geſtimmten Leyer ſpielen; Auf einen neuen Preis, der ewig dauret, zielen, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/45
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/45>, abgerufen am 19.04.2024.