Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Krümmt sie uns nur ein einzig Haar,
Faßt uns ein wenig nur beim Schopf, --
Vielmehr, -- frißt sie uns ganz und gar,
So kommt die That auf deinen Kopf,
Wonach du dich zu richten hast!

Gegeben vor dem Ohrenloch
Des Wirthes, auf der dritten Rast
Von unsrer Brautfahrt, da ich kroch
In seinen Aermel vor der Katz,
Nebst meiner Braut aus großem Schreck,
Worauf in seiner Mütze Platz
Er uns gemacht. Prinz Speckelfleck.
Punktum, Streusand, nun halte still,
Ins Ohr beiß ich dir mein Sigill.

Nach dieser ziemlich unhöflichen Rede biß Prinz Spe¬
ckelfleck den ehrlichen Gockel so derb ins Ohrläppchen, daß
er mit einem lauten Schrei erwachte und um sich schlug.
Da flohen die beiden Mäuse in großer Angst wieder in die
Pudelmütze. -- "Nein das ist doch zu grob, einen ins Ohr
zu beißen," sagte Gockel. Da erwachte Frau Hinkel, und
fragte: "wer hat dich denn ins Ohr gebissen, du hast gewiß
geträumt." -- "Ist möglich," sagte Gockel, und sie schliefen
wieder ein.

Nach einer Weile sprach Sissi zu Pfiffi: "Aber um alle
Welt, was hast du nur gethan, daß der Mann so bös ge¬
worden?" -- Da wiederholte ihr Pfiffi seine ganze Rede,
und Sissi sagte mit Unwillen: "Ich traue meinen Ohren
kaum, Pfiffi! kann man unvernünftiger und plumper bitten,
als du? die niedrigste Bauernmaus würde sich in unsrer Lage
diplomatischer benommen haben. Alles ist verloren, ich bin
ohne Rettung in die Krallen der Katze hingegeben durch deine
übel angebrachte Hoffart. -- Ach mein junges Leben, o
hätte ich dich nie gesehen! u. s. w." -- Pfiffi war ganz ver¬
zweifelt über die Vorwürfe und Klagen seiner Braut, und

Kruͤmmt ſie uns nur ein einzig Haar,
Faßt uns ein wenig nur beim Schopf, —
Vielmehr, — frißt ſie uns ganz und gar,
So kommt die That auf deinen Kopf,
Wonach du dich zu richten haſt!

Gegeben vor dem Ohrenloch
Des Wirthes, auf der dritten Raſt
Von unſrer Brautfahrt, da ich kroch
In ſeinen Aermel vor der Katz,
Nebſt meiner Braut aus großem Schreck,
Worauf in ſeiner Muͤtze Platz
Er uns gemacht. Prinz Speckelfleck.
Punktum, Streuſand, nun halte ſtill,
Ins Ohr beiß ich dir mein Sigill.

Nach dieſer ziemlich unhoͤflichen Rede biß Prinz Spe¬
ckelfleck den ehrlichen Gockel ſo derb ins Ohrlaͤppchen, daß
er mit einem lauten Schrei erwachte und um ſich ſchlug.
Da flohen die beiden Maͤuſe in großer Angſt wieder in die
Pudelmuͤtze. — „Nein das iſt doch zu grob, einen ins Ohr
zu beißen,“ ſagte Gockel. Da erwachte Frau Hinkel, und
fragte: „wer hat dich denn ins Ohr gebiſſen, du haſt gewiß
getraͤumt.“ — „Iſt moͤglich,“ ſagte Gockel, und ſie ſchliefen
wieder ein.

Nach einer Weile ſprach Siſſi zu Pfiffi: „Aber um alle
Welt, was haſt du nur gethan, daß der Mann ſo boͤs ge¬
worden?“ — Da wiederholte ihr Pfiffi ſeine ganze Rede,
und Siſſi ſagte mit Unwillen: „Ich traue meinen Ohren
kaum, Pfiffi! kann man unvernuͤnftiger und plumper bitten,
als du? die niedrigſte Bauernmaus wuͤrde ſich in unſrer Lage
diplomatiſcher benommen haben. Alles iſt verloren, ich bin
ohne Rettung in die Krallen der Katze hingegeben durch deine
uͤbel angebrachte Hoffart. — Ach mein junges Leben, o
haͤtte ich dich nie geſehen! u. ſ. w.“ — Pfiffi war ganz ver¬
zweifelt uͤber die Vorwuͤrfe und Klagen ſeiner Braut, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0048" n="22"/>
            <l>Kru&#x0364;mmt &#x017F;ie uns nur ein einzig Haar,</l><lb/>
            <l>Faßt uns ein wenig nur beim Schopf, &#x2014;</l><lb/>
            <l>Vielmehr, &#x2014; frißt &#x017F;ie uns ganz und gar,</l><lb/>
            <l>So kommt die That auf deinen Kopf,</l><lb/>
            <l>Wonach du dich zu richten ha&#x017F;t!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Gegeben vor dem Ohrenloch</l><lb/>
            <l>Des Wirthes, auf der dritten Ra&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Von un&#x017F;rer Brautfahrt, da ich kroch</l><lb/>
            <l>In &#x017F;einen Aermel vor der Katz,</l><lb/>
            <l>Neb&#x017F;t meiner Braut aus großem Schreck,</l><lb/>
            <l>Worauf in &#x017F;einer Mu&#x0364;tze Platz</l><lb/>
            <l>Er uns gemacht. Prinz Speckelfleck.</l><lb/>
            <l>Punktum, Streu&#x017F;and, nun halte &#x017F;till,</l><lb/>
            <l>Ins Ohr beiß ich dir mein Sigill.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <p>Nach die&#x017F;er ziemlich unho&#x0364;flichen Rede biß Prinz Spe¬<lb/>
ckelfleck den ehrlichen Gockel &#x017F;o derb ins Ohrla&#x0364;ppchen, daß<lb/>
er mit einem lauten Schrei erwachte und um &#x017F;ich &#x017F;chlug.<lb/>
Da flohen die beiden Ma&#x0364;u&#x017F;e in großer Ang&#x017F;t wieder in die<lb/>
Pudelmu&#x0364;tze. &#x2014; &#x201E;Nein das i&#x017F;t doch zu grob, einen ins Ohr<lb/>
zu beißen,&#x201C; &#x017F;agte Gockel. Da erwachte Frau Hinkel, und<lb/>
fragte: &#x201E;wer hat dich denn ins Ohr gebi&#x017F;&#x017F;en, du ha&#x017F;t gewiß<lb/>
getra&#x0364;umt.&#x201C; &#x2014; &#x201E;I&#x017F;t mo&#x0364;glich,&#x201C; &#x017F;agte Gockel, und &#x017F;ie &#x017F;chliefen<lb/>
wieder ein.</p><lb/>
        <p>Nach einer Weile &#x017F;prach Si&#x017F;&#x017F;i zu Pfiffi: &#x201E;Aber um alle<lb/>
Welt, was ha&#x017F;t du nur gethan, daß der Mann &#x017F;o bo&#x0364;s ge¬<lb/>
worden?&#x201C; &#x2014; Da wiederholte ihr Pfiffi &#x017F;eine ganze Rede,<lb/>
und Si&#x017F;&#x017F;i &#x017F;agte mit Unwillen: &#x201E;Ich traue meinen Ohren<lb/>
kaum, Pfiffi! kann man unvernu&#x0364;nftiger und plumper bitten,<lb/>
als du? die niedrig&#x017F;te Bauernmaus wu&#x0364;rde &#x017F;ich in un&#x017F;rer Lage<lb/>
diplomati&#x017F;cher benommen haben. Alles i&#x017F;t verloren, ich bin<lb/>
ohne Rettung in die Krallen der Katze hingegeben durch deine<lb/>
u&#x0364;bel angebrachte Hoffart. &#x2014; Ach mein junges Leben, o<lb/>
ha&#x0364;tte ich dich nie ge&#x017F;ehen! u. &#x017F;. w.&#x201C; &#x2014; Pfiffi war ganz ver¬<lb/>
zweifelt u&#x0364;ber die Vorwu&#x0364;rfe und Klagen &#x017F;einer Braut, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0048] Kruͤmmt ſie uns nur ein einzig Haar, Faßt uns ein wenig nur beim Schopf, — Vielmehr, — frißt ſie uns ganz und gar, So kommt die That auf deinen Kopf, Wonach du dich zu richten haſt! Gegeben vor dem Ohrenloch Des Wirthes, auf der dritten Raſt Von unſrer Brautfahrt, da ich kroch In ſeinen Aermel vor der Katz, Nebſt meiner Braut aus großem Schreck, Worauf in ſeiner Muͤtze Platz Er uns gemacht. Prinz Speckelfleck. Punktum, Streuſand, nun halte ſtill, Ins Ohr beiß ich dir mein Sigill. Nach dieſer ziemlich unhoͤflichen Rede biß Prinz Spe¬ ckelfleck den ehrlichen Gockel ſo derb ins Ohrlaͤppchen, daß er mit einem lauten Schrei erwachte und um ſich ſchlug. Da flohen die beiden Maͤuſe in großer Angſt wieder in die Pudelmuͤtze. — „Nein das iſt doch zu grob, einen ins Ohr zu beißen,“ ſagte Gockel. Da erwachte Frau Hinkel, und fragte: „wer hat dich denn ins Ohr gebiſſen, du haſt gewiß getraͤumt.“ — „Iſt moͤglich,“ ſagte Gockel, und ſie ſchliefen wieder ein. Nach einer Weile ſprach Siſſi zu Pfiffi: „Aber um alle Welt, was haſt du nur gethan, daß der Mann ſo boͤs ge¬ worden?“ — Da wiederholte ihr Pfiffi ſeine ganze Rede, und Siſſi ſagte mit Unwillen: „Ich traue meinen Ohren kaum, Pfiffi! kann man unvernuͤnftiger und plumper bitten, als du? die niedrigſte Bauernmaus wuͤrde ſich in unſrer Lage diplomatiſcher benommen haben. Alles iſt verloren, ich bin ohne Rettung in die Krallen der Katze hingegeben durch deine uͤbel angebrachte Hoffart. — Ach mein junges Leben, o haͤtte ich dich nie geſehen! u. ſ. w.“ — Pfiffi war ganz ver¬ zweifelt uͤber die Vorwuͤrfe und Klagen ſeiner Braut, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/48
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/48>, abgerufen am 17.04.2021.