Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Eierweck von gestern, man nennt sie dort Bubenschenkel.
Das Kind war sehr lustig, und schrie: "kikeriki, ich bin
schon lang fertig."

Nun blies Gockel die Hühnerministerial-Lampe aus,
und sie giengen zu der Thüre hinaus. Gockel gab dem Nacht¬
wächter den Hausschlüssel, und dann verließen sie still durch
die hintere Gartenthüre, die durch die Stadtmauer führte,
das undankbare Gelnhausen.

Kaum waren sie auf einer nahen kleinen Anhöhe, welche
die Stadt überschaut, als Alektryo sich hoch aufrichtete und
mit einem trotzigen kühnen Krähen allen Hahnen von Geln¬
hausen Hohn sprach, die erwachend von Haus zu Haus, von
Thurm zu Thurm sich wieder zukrähten, so daß die Gockelsche
Familie wo nicht unter dem Geläute aller Glocken, doch un¬
ter dem Krähen aller Hahnen die Stadt verließ.

Als Alektryo gekräht hatte, schauten sie alle noch einmal
schweigend nach Gelnhausen zurück. Es lag eine weiße Ne¬
belwolke über der herrlichen Stadt, die Sonne schoß mit ihren
ersten Strahlen nach den blinkenden Wetterhahnen auf den
Thurmspitzen, welche aus dem Nebel hervorblitzten; hie und da
drang ein dunkler dichter Bäckerrauch wie eine dicke braune
Schlange durch den Nebel hervor. Frau Hinkel war betrübt.
Gackeleia fieng laut an zu weinen; ihr Eierweck war ihr ge¬
fallen und sie konnte ihn von dem Hühnerkorb, in dem sie
steckte, gehindert nicht aufheben. -- Gockel hob sie aus dem
Korbe heraus und hängte sich denselben noch hinten auf die
Trage, denn Gackeleia wäre mit diesem Reifrocke an allen
Büschen des wilden Waldes hängen geblieben, durch welchen
jetzt ihr Weg führte.

Frau Hinkel durch das Krähen aller Hahnen in Geln¬
hausen und durch den aufsteigenden Rauch von neuem sehr
betrübt, folgte ihrem Manne mit manchem Seufzer durch
den Wald. Sie gedachte an die Herrlichkeit von Gelnhau¬
sen, wo immer das eine Haus ein Bäckerladen, das andre

Eierweck von geſtern, man nennt ſie dort Bubenſchenkel.
Das Kind war ſehr luſtig, und ſchrie: „kikeriki, ich bin
ſchon lang fertig.“

Nun blies Gockel die Huͤhnerminiſterial-Lampe aus,
und ſie giengen zu der Thuͤre hinaus. Gockel gab dem Nacht¬
waͤchter den Hausſchluͤſſel, und dann verließen ſie ſtill durch
die hintere Gartenthuͤre, die durch die Stadtmauer fuͤhrte,
das undankbare Gelnhauſen.

Kaum waren ſie auf einer nahen kleinen Anhoͤhe, welche
die Stadt uͤberſchaut, als Alektryo ſich hoch aufrichtete und
mit einem trotzigen kuͤhnen Kraͤhen allen Hahnen von Geln¬
hauſen Hohn ſprach, die erwachend von Haus zu Haus, von
Thurm zu Thurm ſich wieder zukraͤhten, ſo daß die Gockelſche
Familie wo nicht unter dem Gelaͤute aller Glocken, doch un¬
ter dem Kraͤhen aller Hahnen die Stadt verließ.

Als Alektryo gekraͤht hatte, ſchauten ſie alle noch einmal
ſchweigend nach Gelnhauſen zuruͤck. Es lag eine weiße Ne¬
belwolke uͤber der herrlichen Stadt, die Sonne ſchoß mit ihren
erſten Strahlen nach den blinkenden Wetterhahnen auf den
Thurmſpitzen, welche aus dem Nebel hervorblitzten; hie und da
drang ein dunkler dichter Baͤckerrauch wie eine dicke braune
Schlange durch den Nebel hervor. Frau Hinkel war betruͤbt.
Gackeleia fieng laut an zu weinen; ihr Eierweck war ihr ge¬
fallen und ſie konnte ihn von dem Huͤhnerkorb, in dem ſie
ſteckte, gehindert nicht aufheben. — Gockel hob ſie aus dem
Korbe heraus und haͤngte ſich denſelben noch hinten auf die
Trage, denn Gackeleia waͤre mit dieſem Reifrocke an allen
Buͤſchen des wilden Waldes haͤngen geblieben, durch welchen
jetzt ihr Weg fuͤhrte.

Frau Hinkel durch das Kraͤhen aller Hahnen in Geln¬
hauſen und durch den aufſteigenden Rauch von neuem ſehr
betruͤbt, folgte ihrem Manne mit manchem Seufzer durch
den Wald. Sie gedachte an die Herrlichkeit von Gelnhau¬
ſen, wo immer das eine Haus ein Baͤckerladen, das andre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="10"/>
Eierweck von ge&#x017F;tern, man nennt &#x017F;ie dort Buben&#x017F;chenkel.<lb/>
Das Kind war &#x017F;ehr lu&#x017F;tig, und &#x017F;chrie: &#x201E;kikeriki, ich bin<lb/>
&#x017F;chon lang fertig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Nun blies Gockel die Hu&#x0364;hnermini&#x017F;terial-Lampe aus,<lb/>
und &#x017F;ie giengen zu der Thu&#x0364;re hinaus. Gockel gab dem Nacht¬<lb/>
wa&#x0364;chter den Haus&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, und dann verließen &#x017F;ie &#x017F;till durch<lb/>
die hintere Gartenthu&#x0364;re, die durch die Stadtmauer fu&#x0364;hrte,<lb/>
das undankbare Gelnhau&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Kaum waren &#x017F;ie auf einer nahen kleinen Anho&#x0364;he, welche<lb/>
die Stadt u&#x0364;ber&#x017F;chaut, als Alektryo &#x017F;ich hoch aufrichtete und<lb/>
mit einem trotzigen ku&#x0364;hnen Kra&#x0364;hen allen Hahnen von Geln¬<lb/>
hau&#x017F;en Hohn &#x017F;prach, die erwachend von Haus zu Haus, von<lb/>
Thurm zu Thurm &#x017F;ich wieder zukra&#x0364;hten, &#x017F;o daß die Gockel&#x017F;che<lb/>
Familie wo nicht unter dem Gela&#x0364;ute aller Glocken, doch un¬<lb/>
ter dem Kra&#x0364;hen aller Hahnen die Stadt verließ.</p><lb/>
        <p>Als Alektryo gekra&#x0364;ht hatte, &#x017F;chauten &#x017F;ie alle noch einmal<lb/>
&#x017F;chweigend nach Gelnhau&#x017F;en zuru&#x0364;ck. Es lag eine weiße Ne¬<lb/>
belwolke u&#x0364;ber der herrlichen Stadt, die Sonne &#x017F;choß mit ihren<lb/>
er&#x017F;ten Strahlen nach den blinkenden Wetterhahnen auf den<lb/>
Thurm&#x017F;pitzen, welche aus dem Nebel hervorblitzten; hie und da<lb/>
drang ein dunkler dichter Ba&#x0364;ckerrauch wie eine dicke braune<lb/>
Schlange durch den Nebel hervor. Frau Hinkel war betru&#x0364;bt.<lb/>
Gackeleia fieng laut an zu weinen; ihr Eierweck war ihr ge¬<lb/>
fallen und &#x017F;ie konnte ihn von dem Hu&#x0364;hnerkorb, in dem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;teckte, gehindert nicht aufheben. &#x2014; Gockel hob &#x017F;ie aus dem<lb/>
Korbe heraus und ha&#x0364;ngte &#x017F;ich den&#x017F;elben noch hinten auf die<lb/>
Trage, denn Gackeleia wa&#x0364;re mit die&#x017F;em Reifrocke an allen<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;chen des wilden Waldes ha&#x0364;ngen geblieben, durch welchen<lb/>
jetzt ihr Weg fu&#x0364;hrte.</p><lb/>
        <p>Frau Hinkel durch das Kra&#x0364;hen aller Hahnen in Geln¬<lb/>
hau&#x017F;en und durch den auf&#x017F;teigenden Rauch von neuem &#x017F;ehr<lb/>
betru&#x0364;bt, folgte ihrem Manne mit manchem Seufzer durch<lb/>
den Wald. Sie gedachte an die Herrlichkeit von Gelnhau¬<lb/>
&#x017F;en, wo immer das eine Haus ein Ba&#x0364;ckerladen, das andre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Eierweck von geſtern, man nennt ſie dort Bubenſchenkel. Das Kind war ſehr luſtig, und ſchrie: „kikeriki, ich bin ſchon lang fertig.“ Nun blies Gockel die Huͤhnerminiſterial-Lampe aus, und ſie giengen zu der Thuͤre hinaus. Gockel gab dem Nacht¬ waͤchter den Hausſchluͤſſel, und dann verließen ſie ſtill durch die hintere Gartenthuͤre, die durch die Stadtmauer fuͤhrte, das undankbare Gelnhauſen. Kaum waren ſie auf einer nahen kleinen Anhoͤhe, welche die Stadt uͤberſchaut, als Alektryo ſich hoch aufrichtete und mit einem trotzigen kuͤhnen Kraͤhen allen Hahnen von Geln¬ hauſen Hohn ſprach, die erwachend von Haus zu Haus, von Thurm zu Thurm ſich wieder zukraͤhten, ſo daß die Gockelſche Familie wo nicht unter dem Gelaͤute aller Glocken, doch un¬ ter dem Kraͤhen aller Hahnen die Stadt verließ. Als Alektryo gekraͤht hatte, ſchauten ſie alle noch einmal ſchweigend nach Gelnhauſen zuruͤck. Es lag eine weiße Ne¬ belwolke uͤber der herrlichen Stadt, die Sonne ſchoß mit ihren erſten Strahlen nach den blinkenden Wetterhahnen auf den Thurmſpitzen, welche aus dem Nebel hervorblitzten; hie und da drang ein dunkler dichter Baͤckerrauch wie eine dicke braune Schlange durch den Nebel hervor. Frau Hinkel war betruͤbt. Gackeleia fieng laut an zu weinen; ihr Eierweck war ihr ge¬ fallen und ſie konnte ihn von dem Huͤhnerkorb, in dem ſie ſteckte, gehindert nicht aufheben. — Gockel hob ſie aus dem Korbe heraus und haͤngte ſich denſelben noch hinten auf die Trage, denn Gackeleia waͤre mit dieſem Reifrocke an allen Buͤſchen des wilden Waldes haͤngen geblieben, durch welchen jetzt ihr Weg fuͤhrte. Frau Hinkel durch das Kraͤhen aller Hahnen in Geln¬ hauſen und durch den aufſteigenden Rauch von neuem ſehr betruͤbt, folgte ihrem Manne mit manchem Seufzer durch den Wald. Sie gedachte an die Herrlichkeit von Gelnhau¬ ſen, wo immer das eine Haus ein Baͤckerladen, das andre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/32
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/32>, abgerufen am 13.04.2021.