Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 13.

Des Nachmittags vor 1. Uhr soll abermahl eine gute Viertel Stunde geleutet werden / die Gemeinde unterdessen sich häuffig und unausbleiblich wieder einstellen; da es dann mit den Gottesdienst auf masse wie derselbe des Vormittages geordnet worden zu halten / nur daß an statt der gewöhnlichen Litaney gesungen werden kan: Nimm von uns HErre GOTT etc. auf Art und Weise wie solches in Unsern Kirchen schon bekandt und gebräuchlich ist.

§. 14.

Es sollen auch vor der Kirch-Thüren Becken / Vor- und Nachmittags gesetzet / und die Gemeinde auf der Cantzel von dem Prediger eine milde Gabe vor die Armen in dieselbe einzulegen ermahnet werden.

§. 15.

Damit auch diese Bett-Tage ohne Hindernisse also gefeyret werden mögen / so soll an denselben insonderheit / was in Unser Fürstl. Constitution von der Sabbath- und Fest-Feyer verordnet / in allen Stücken wol beobachtet werden.

§. 16.

Es haben auch die Pastores bey Gelegenheit ihre Pfarr-Kinder zu ermahnen / daß sie vor angehenden vormittäglichen Gottesdienst / auch wann sie nach Endigung desselben zu Hause kommen / die Zeit nicht mit häußlicher Arbeit / sondern nebst ihren Kindern und Gesinde / durch Erinnerung dessen was sie in der Predigt gehöret / zubringen / auch sonst etliche Capitel aus der Bibel / sonderlich das 16. Capit. des 3ten Buchs Mosis / und 28. Capit. des 5ten Buchs Mosis / die Historiam von Josaphat 2. Chronicorum. 20. von Hiskia 2. Chronic. 32. und Esaiae 36. & 27. Cap. Die Historiam von den Niniviten in dem Propheten Jona. Das 9. Cap. Danielis. Den 24. 46. 85. 147. und andere / insonderheit aber die Buß-Psalme und dergleichen mehr den Kindern und Gesinde vorlesen oder verlesen lassen / und daneben singen und beten sollen.

§. 13.

Des Nachmittags vor 1. Uhr soll abermahl eine gute Viertel Stunde geleutet werden / die Gemeinde unterdessen sich häuffig und unausbleiblich wieder einstellen; da es dann mit den Gottesdienst auf masse wie derselbe des Vormittages geordnet worden zu halten / nur daß an statt der gewöhnlichen Litaney gesungen werden kan: Nimm von uns HErre GOTT etc. auf Art und Weise wie solches in Unsern Kirchen schon bekandt und gebräuchlich ist.

§. 14.

Es sollen auch vor der Kirch-Thüren Becken / Vor- und Nachmittags gesetzet / und die Gemeinde auf der Cantzel von dem Prediger eine milde Gabe vor die Armen in dieselbe einzulegen ermahnet werden.

§. 15.

Damit auch diese Bett-Tage ohne Hindernisse also gefeyret werden mögen / so soll an denselben insonderheit / was in Unser Fürstl. Constitution von der Sabbath- und Fest-Feyer verordnet / in allen Stücken wol beobachtet werden.

§. 16.

Es haben auch die Pastores bey Gelegenheit ihre Pfarr-Kinder zu ermahnen / daß sie vor angehenden vormittäglichen Gottesdienst / auch wann sie nach Endigung desselben zu Hause kommen / die Zeit nicht mit häußlicher Arbeit / sondern nebst ihren Kindern und Gesinde / durch Erinnerung dessen was sie in der Predigt gehöret / zubringen / auch sonst etliche Capitel aus der Bibel / sonderlich das 16. Capit. des 3ten Buchs Mosis / und 28. Capit. des 5ten Buchs Mosis / die Historiam von Josaphat 2. Chronicorum. 20. von Hiskia 2. Chronic. 32. und Esaiae 36. & 27. Cap. Die Historiam von den Niniviten in dem Propheten Jona. Das 9. Cap. Danielis. Den 24. 46. 85. 147. und andere / insonderheit aber die Buß-Psalme und dergleichen mehr den Kindern und Gesinde vorlesen oder verlesen lassen / und daneben singen und beten sollen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0024" n="20"/>
      </div>
      <div>
        <head>§. 13.<lb/></head>
        <p>Des Nachmittags vor 1. Uhr soll abermahl eine gute Viertel Stunde geleutet werden / die       Gemeinde unterdessen sich häuffig und unausbleiblich wieder einstellen; da es dann mit den       Gottesdienst auf masse wie derselbe des Vormittages geordnet worden zu halten / nur daß an       statt der gewöhnlichen Litaney gesungen werden kan: Nimm von uns HErre GOTT etc. auf Art und       Weise wie solches in Unsern Kirchen schon bekandt und gebräuchlich ist.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 14.<lb/></head>
        <p>Es sollen auch vor der Kirch-Thüren Becken / Vor- und Nachmittags gesetzet / und die Gemeinde       auf der Cantzel von dem Prediger eine milde Gabe vor die Armen in dieselbe einzulegen ermahnet       werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 15.<lb/></head>
        <p>Damit auch diese Bett-Tage ohne Hindernisse also gefeyret werden mögen / so soll an denselben       insonderheit / was in Unser Fürstl. Constitution von der Sabbath- und Fest-Feyer verordnet / in       allen Stücken wol beobachtet werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 16.<lb/></head>
        <p>Es haben auch die Pastores bey Gelegenheit ihre Pfarr-Kinder zu ermahnen / daß sie vor       angehenden vormittäglichen Gottesdienst / auch wann sie nach Endigung desselben zu Hause kommen       / die Zeit nicht mit häußlicher Arbeit / sondern nebst ihren Kindern und Gesinde / durch       Erinnerung dessen was sie in der Predigt gehöret / zubringen / auch sonst etliche Capitel aus       der Bibel / sonderlich das 16. Capit. des 3ten Buchs Mosis / und 28. Capit. des 5ten Buchs       Mosis / die Historiam von Josaphat 2. Chronicorum. 20. von Hiskia 2. Chronic. 32. und Esaiae       36. &amp; 27. Cap. Die Historiam von den Niniviten in dem Propheten Jona. Das 9. Cap.       Danielis. Den 24. 46. 85. 147. und andere / insonderheit aber die Buß-Psalme und dergleichen       mehr den Kindern und Gesinde vorlesen oder verlesen lassen / und daneben singen und beten       sollen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] §. 13. Des Nachmittags vor 1. Uhr soll abermahl eine gute Viertel Stunde geleutet werden / die Gemeinde unterdessen sich häuffig und unausbleiblich wieder einstellen; da es dann mit den Gottesdienst auf masse wie derselbe des Vormittages geordnet worden zu halten / nur daß an statt der gewöhnlichen Litaney gesungen werden kan: Nimm von uns HErre GOTT etc. auf Art und Weise wie solches in Unsern Kirchen schon bekandt und gebräuchlich ist. §. 14. Es sollen auch vor der Kirch-Thüren Becken / Vor- und Nachmittags gesetzet / und die Gemeinde auf der Cantzel von dem Prediger eine milde Gabe vor die Armen in dieselbe einzulegen ermahnet werden. §. 15. Damit auch diese Bett-Tage ohne Hindernisse also gefeyret werden mögen / so soll an denselben insonderheit / was in Unser Fürstl. Constitution von der Sabbath- und Fest-Feyer verordnet / in allen Stücken wol beobachtet werden. §. 16. Es haben auch die Pastores bey Gelegenheit ihre Pfarr-Kinder zu ermahnen / daß sie vor angehenden vormittäglichen Gottesdienst / auch wann sie nach Endigung desselben zu Hause kommen / die Zeit nicht mit häußlicher Arbeit / sondern nebst ihren Kindern und Gesinde / durch Erinnerung dessen was sie in der Predigt gehöret / zubringen / auch sonst etliche Capitel aus der Bibel / sonderlich das 16. Capit. des 3ten Buchs Mosis / und 28. Capit. des 5ten Buchs Mosis / die Historiam von Josaphat 2. Chronicorum. 20. von Hiskia 2. Chronic. 32. und Esaiae 36. & 27. Cap. Die Historiam von den Niniviten in dem Propheten Jona. Das 9. Cap. Danielis. Den 24. 46. 85. 147. und andere / insonderheit aber die Buß-Psalme und dergleichen mehr den Kindern und Gesinde vorlesen oder verlesen lassen / und daneben singen und beten sollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/24
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/24>, abgerufen am 07.05.2021.