Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

hat / damit wir dessen was Er vor uns ausgestanden / nicht vergessen möchten / diese gegenwärtige Gedächtniß seiner Marter und Todes im heiligen Abendmahl zu halten; In welchem Er uns aus unaussprechlicher Liebe zu uns eben denselben Leib welcher am Creutz für uns gestorben / und eben dasselbe Blut welches am Creutz für uns vergossen / in und mit gegenwärtigen Brodt und Wein warhafftig zu essen und zu trincken gibt / damit wir nicht zweiffeln / sondern desto fester glauben möchten sein Todt und Blut-Vergiessung am Creutz sey unsere gewisse Seeligkeit / durch denselbigen deinen lieben Sohn als den einigen Mittler zwischen dir dem gerechten GOtt und uns armen Sündern / und dessen blutiges Verdienst bitten wir dich O himmlischer Vater / du wollest dich aller unser erbarmen. Siehe an das Angesicht solches unsers getreuen Mittlers deines lieben Sohns JEsu Christi / welcher zu deiner Rechten vor uns bittet und uns vertritt. Siehe an sein heiliges unschuldiges Blutvergiessen / Leyden und Sterben / welches Er vor unser Missethat aus unaussprechlicher Liebe gegen uns verlohrne Menschen mit höchster Gedult ausgestanden; Vergib uns unsere Sünde / und laß uns doch würdige Gäste bey dieser himmlischen Mahlzeit seyn / stärcke unsern schwachen Glauben / und gib daß wir an das Leyden und Sterben deines lieben Sohnes zu unserm Trost gedencken / und die süsse Krafft desselben in unsern Hertzen freudig empfinden mögen. Gib uns auch deinen heiligen Geist / daß wir verleugnen das ungöttliche Wesen und die weltliche Lüste / hingegen aber mäs-

hat / damit wir dessen was Er vor uns ausgestanden / nicht vergessen möchten / diese gegenwärtige Gedächtniß seiner Marter und Todes im heiligen Abendmahl zu halten; In welchem Er uns aus unaussprechlicher Liebe zu uns eben denselben Leib welcher am Creutz für uns gestorben / und eben dasselbe Blut welches am Creutz für uns vergossen / in und mit gegenwärtigen Brodt uñ Wein warhafftig zu essen und zu trincken gibt / damit wir nicht zweiffeln / sondern desto fester glauben möchten sein Todt und Blut-Vergiessung am Creutz sey unsere gewisse Seeligkeit / durch denselbigen deinen lieben Sohn als den einigen Mittler zwischen dir dem gerechten GOtt und uns armen Sündern / und dessen blutiges Verdienst bitten wir dich O him̃lischer Vater / du wollest dich aller unser erbarmen. Siehe an das Angesicht solches unsers getreuen Mittlers deines lieben Sohns JEsu Christi / welcher zu deiner Rechten vor uns bittet und uns vertritt. Siehe an sein heiliges unschuldiges Blutvergiessen / Leyden und Sterben / welches Er vor unser Missethat aus unaussprechlicher Liebe gegen uns verlohrne Menschen mit höchster Gedult ausgestanden; Vergib uns unsere Sünde / und laß uns doch würdige Gäste bey dieser himmlischen Mahlzeit seyn / stärcke unsern schwachen Glauben / und gib daß wir an das Leyden und Sterben deines lieben Sohnes zu unserm Trost gedencken / und die süsse Krafft desselben in unsern Hertzen freudig empfinden mögen. Gib uns auch deinen heiligen Geist / daß wir verleugnen das ungöttliche Wesen und die weltliche Lüste / hingegen aber mäs-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0012" n="12"/>
hat / damit wir dessen was Er vor uns       ausgestanden / nicht vergessen möchten / diese gegenwärtige Gedächtniß seiner Marter und Todes       im heiligen Abendmahl zu halten; In welchem Er uns aus unaussprechlicher Liebe zu uns eben       denselben Leib welcher am Creutz für uns gestorben / und eben dasselbe Blut welches am Creutz       für uns vergossen / in und mit gegenwärtigen Brodt un&#x0303; Wein warhafftig zu essen       und zu trincken gibt / damit wir nicht zweiffeln / sondern desto fester glauben möchten sein       Todt und Blut-Vergiessung am Creutz sey unsere gewisse Seeligkeit / durch denselbigen deinen       lieben Sohn als den einigen Mittler zwischen dir dem gerechten GOtt und uns armen Sündern / und       dessen blutiges Verdienst bitten wir dich O him&#x0303;lischer Vater / du wollest dich       aller unser erbarmen. Siehe an das Angesicht solches unsers getreuen Mittlers deines lieben       Sohns JEsu Christi / welcher zu deiner Rechten vor uns bittet und uns vertritt. Siehe an sein       heiliges unschuldiges Blutvergiessen / Leyden und Sterben / welches Er vor unser Missethat aus       unaussprechlicher Liebe gegen uns verlohrne Menschen mit höchster Gedult ausgestanden; Vergib       uns unsere Sünde / und laß uns doch würdige Gäste bey dieser himmlischen Mahlzeit seyn /       stärcke unsern schwachen Glauben / und gib daß wir an das Leyden und Sterben deines lieben       Sohnes zu unserm Trost gedencken / und die süsse Krafft desselben in unsern Hertzen freudig       empfinden mögen. Gib uns auch deinen heiligen Geist / daß wir verleugnen das ungöttliche Wesen       und die weltliche Lüste / hingegen aber mäs-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] hat / damit wir dessen was Er vor uns ausgestanden / nicht vergessen möchten / diese gegenwärtige Gedächtniß seiner Marter und Todes im heiligen Abendmahl zu halten; In welchem Er uns aus unaussprechlicher Liebe zu uns eben denselben Leib welcher am Creutz für uns gestorben / und eben dasselbe Blut welches am Creutz für uns vergossen / in und mit gegenwärtigen Brodt uñ Wein warhafftig zu essen und zu trincken gibt / damit wir nicht zweiffeln / sondern desto fester glauben möchten sein Todt und Blut-Vergiessung am Creutz sey unsere gewisse Seeligkeit / durch denselbigen deinen lieben Sohn als den einigen Mittler zwischen dir dem gerechten GOtt und uns armen Sündern / und dessen blutiges Verdienst bitten wir dich O him̃lischer Vater / du wollest dich aller unser erbarmen. Siehe an das Angesicht solches unsers getreuen Mittlers deines lieben Sohns JEsu Christi / welcher zu deiner Rechten vor uns bittet und uns vertritt. Siehe an sein heiliges unschuldiges Blutvergiessen / Leyden und Sterben / welches Er vor unser Missethat aus unaussprechlicher Liebe gegen uns verlohrne Menschen mit höchster Gedult ausgestanden; Vergib uns unsere Sünde / und laß uns doch würdige Gäste bey dieser himmlischen Mahlzeit seyn / stärcke unsern schwachen Glauben / und gib daß wir an das Leyden und Sterben deines lieben Sohnes zu unserm Trost gedencken / und die süsse Krafft desselben in unsern Hertzen freudig empfinden mögen. Gib uns auch deinen heiligen Geist / daß wir verleugnen das ungöttliche Wesen und die weltliche Lüste / hingegen aber mäs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/12
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/12>, abgerufen am 17.05.2021.