Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
CAP. XIII. Von Vermahnung und Tröstung der Gefangenen / so zum Tode verurtheilet.
I.

MAnn einem Ubelthäter die Straffe des Todes durch Urtheil und Recht zuerkandt / So wollen Wir nicht daß mit Vollstreckung der Execution zu sehr geeilet werden soll / sondern es soll zuvor von denen Geistlichen aller Fleiß bey demselben angewendet werden / damit er zum Erkändtniß seiner Sünden / deren hertzlichen Bereuung und durch gnugsahmen Unterricht zu dem Stande gebracht werde daß er mit der absolution und dem H. Abendmahl versehen werden könne.

II. Es soll demnach zu dem Ende ein solcher zum Tode condemnirter Mensch einige Tage vor der execution an einen besondern Ort / allwo der Prediger füglich mit ihm sprechen kan / gebracht werden / und soll der Prediger bey dem Gefangenen durch freundliches Anreden / wie er doch zu der grossen Ubelthat und schweren Sünde kommen / und durch mehr dergleichen Fragen nach der Beschaffenheit und disposition des Gemühtes sich wol erkundigen / Und wann / wie sichs wol zu begeben pfleget / einige ihre facta noch leugnen / oder entschuldigen und daß sie verführet sich beklagen / oder auch wol

CAP. XIII. Von Vermahnung und Tröstung der Gefangenen / so zum Tode verurtheilet.
I.

MAnn einem Ubelthäter die Straffe des Todes durch Urtheil und Recht zuerkandt / So wollen Wir nicht daß mit Vollstreckung der Execution zu sehr geeilet werden soll / sondern es soll zuvor von denen Geistlichen aller Fleiß bey demselben angewendet werden / damit er zum Erkändtniß seiner Sünden / deren hertzlichen Bereuung und durch gnugsahmen Unterricht zu dem Stande gebracht werde daß er mit der absolution und dem H. Abendmahl versehen werden könne.

II. Es soll demnach zu dem Ende ein solcher zum Tode condemnirter Mensch einige Tage vor der execution an einen besondern Ort / allwo der Prediger füglich mit ihm sprechen kan / gebracht werden / und soll der Prediger bey dem Gefangenen durch freundliches Anreden / wie er doch zu der grossen Ubelthat und schweren Sünde kommen / und durch mehr dergleichen Fragen nach der Beschaffenheit und disposition des Gemühtes sich wol erkundigen / Und wann / wie sichs wol zu begeben pfleget / einige ihre facta noch leugnen / oder entschuldigen und daß sie verführet sich beklagen / oder auch wol

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0048" n="48"/>
      </div>
      <div>
        <head>CAP. XIII. Von Vermahnung und Tröstung der Gefangenen / so zum Tode                      verurtheilet.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>MAnn einem Ubelthäter die Straffe des Todes durch Urtheil und Recht zuerkandt /                      So wollen Wir nicht daß mit Vollstreckung der Execution zu sehr geeilet werden                      soll / sondern es soll zuvor von denen Geistlichen aller Fleiß bey demselben                      angewendet werden / damit er zum Erkändtniß seiner Sünden / deren hertzlichen                      Bereuung und durch gnugsahmen Unterricht zu dem Stande gebracht werde daß er mit                      der absolution und dem H. Abendmahl versehen werden könne.</p>
        <p>II. Es soll demnach zu dem Ende ein solcher zum Tode condemnirter Mensch einige                      Tage vor der execution an einen besondern Ort / allwo der Prediger füglich mit                      ihm sprechen kan / gebracht werden / und soll der Prediger bey dem Gefangenen                      durch freundliches Anreden / wie er doch zu der grossen Ubelthat und schweren                      Sünde kommen / und durch mehr dergleichen Fragen nach der Beschaffenheit und                      disposition des Gemühtes sich wol erkundigen / Und wann / wie sichs wol zu                      begeben pfleget / einige ihre facta noch leugnen / oder entschuldigen und daß                      sie verführet sich beklagen / oder auch wol
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] CAP. XIII. Von Vermahnung und Tröstung der Gefangenen / so zum Tode verurtheilet. I. MAnn einem Ubelthäter die Straffe des Todes durch Urtheil und Recht zuerkandt / So wollen Wir nicht daß mit Vollstreckung der Execution zu sehr geeilet werden soll / sondern es soll zuvor von denen Geistlichen aller Fleiß bey demselben angewendet werden / damit er zum Erkändtniß seiner Sünden / deren hertzlichen Bereuung und durch gnugsahmen Unterricht zu dem Stande gebracht werde daß er mit der absolution und dem H. Abendmahl versehen werden könne. II. Es soll demnach zu dem Ende ein solcher zum Tode condemnirter Mensch einige Tage vor der execution an einen besondern Ort / allwo der Prediger füglich mit ihm sprechen kan / gebracht werden / und soll der Prediger bey dem Gefangenen durch freundliches Anreden / wie er doch zu der grossen Ubelthat und schweren Sünde kommen / und durch mehr dergleichen Fragen nach der Beschaffenheit und disposition des Gemühtes sich wol erkundigen / Und wann / wie sichs wol zu begeben pfleget / einige ihre facta noch leugnen / oder entschuldigen und daß sie verführet sich beklagen / oder auch wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/48
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/48>, abgerufen am 16.05.2021.