Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

solcher Bewandniß der modus praesentiae, als ein der Göttlichen Allmacht reservirtes Geheimniß / so für die Menschliche Vernunfft nicht gehöret / angesehen werden müsse; daß auch diejenige / welche sich unterstehen mit Menschlichen Vernunfft-schlüssen die Mysteria & reservata DEI zu penetriren / sich an der Majestät GOttes schwerlich versündigen.

IV. Dannenhero die Prediger ihre Gemeinen ferner treulich zu unterrichten und zu vermahnen haben / daß sie sich an die deutlichen Worte Christi / nemlich: Nehmet hin und esset / das ist mein Leib / Nehmet hin und trincket / das ist mein Blut / in aller Einfalt halten / und im festen Glauben sich auf die ohntriegliche Göttliche Wahrheit verlassen sollen / immassen dann auch der sehl. Lutherus nach vielfältigen mit denen Wiedersachern gehaltenen Colloqviis und Disputationibus in seinem den 1. Decembris im Jahr 1536. an die Schweitzer abgelassenem Schreiben mit diesen Worten: Wir lassen es der Göttlichen Allmacht befohlen seyn wie Christi Leib und Blut uns im H. Abendmahl gegeben werde etc. sich ein für allemahl declariret hat.

V. Weil nach dem Gebrauch Unser Christlichen Kirchen ohn vorher gethane Summarische Beicht und erhaltene absolution keiner zum Heil. Abendmahl zu verstat-

solcher Bewandniß der modus praesentiae, als ein der Göttlichen Allmacht reservirtes Geheimniß / so für die Menschliche Vernunfft nicht gehöret / angesehen werden müsse; daß auch diejenige / welche sich unterstehen mit Menschlichen Vernunfft-schlüssen die Mysteria & reservata DEI zu penetriren / sich an der Majestät GOttes schwerlich versündigen.

IV. Dannenhero die Prediger ihre Gemeinen ferner treulich zu unterrichten und zu vermahnen haben / daß sie sich an die deutlichen Worte Christi / nemlich: Nehmet hin und esset / das ist mein Leib / Nehmet hin und trincket / das ist mein Blut / in aller Einfalt halten / und im festen Glauben sich auf die ohntriegliche Göttliche Wahrheit verlassen sollen / immassen dann auch der sehl. Lutherus nach vielfältigen mit denen Wiedersachern gehaltenen Colloqviis und Disputationibus in seinem den 1. Decembris im Jahr 1536. an die Schweitzer abgelassenem Schreiben mit diesen Worten: Wir lassen es der Göttlichen Allmacht befohlen seyn wie Christi Leib und Blut uns im H. Abendmahl gegeben werde etc. sich ein für allemahl declariret hat.

V. Weil nach dem Gebrauch Unser Christlichen Kirchen ohn vorher gethane Summarische Beicht und erhaltene absolution keiner zum Heil. Abendmahl zu verstat-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0044" n="44"/>
solcher                      Bewandniß der modus praesentiae, als ein der Göttlichen Allmacht reservirtes                      Geheimniß / so für die Menschliche Vernunfft nicht gehöret / angesehen werden                      müsse; daß auch diejenige / welche sich unterstehen mit Menschlichen                      Vernunfft-schlüssen die Mysteria &amp; reservata DEI zu penetriren / sich an                      der Majestät GOttes schwerlich versündigen.</p>
        <p>IV. Dannenhero die Prediger ihre Gemeinen ferner treulich zu unterrichten und zu                      vermahnen haben / daß sie sich an die deutlichen Worte Christi / nemlich: Nehmet                      hin und esset / das ist mein Leib / Nehmet hin und trincket / das ist mein Blut                      / in aller Einfalt halten / und im festen Glauben sich auf die ohntriegliche                      Göttliche Wahrheit verlassen sollen / immassen dann auch der sehl. Lutherus nach                      vielfältigen mit denen Wiedersachern gehaltenen Colloqviis und Disputationibus                      in seinem den 1. Decembris im Jahr 1536. an die Schweitzer abgelassenem                      Schreiben mit diesen Worten: Wir lassen es der Göttlichen Allmacht befohlen seyn                      wie Christi Leib und Blut uns im H. Abendmahl gegeben werde etc. sich ein für                      allemahl declariret hat.</p>
        <p>V. Weil nach dem Gebrauch Unser Christlichen Kirchen ohn vorher gethane                      Summarische Beicht und erhaltene absolution keiner zum Heil. Abendmahl zu                              verstat-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] solcher Bewandniß der modus praesentiae, als ein der Göttlichen Allmacht reservirtes Geheimniß / so für die Menschliche Vernunfft nicht gehöret / angesehen werden müsse; daß auch diejenige / welche sich unterstehen mit Menschlichen Vernunfft-schlüssen die Mysteria & reservata DEI zu penetriren / sich an der Majestät GOttes schwerlich versündigen. IV. Dannenhero die Prediger ihre Gemeinen ferner treulich zu unterrichten und zu vermahnen haben / daß sie sich an die deutlichen Worte Christi / nemlich: Nehmet hin und esset / das ist mein Leib / Nehmet hin und trincket / das ist mein Blut / in aller Einfalt halten / und im festen Glauben sich auf die ohntriegliche Göttliche Wahrheit verlassen sollen / immassen dann auch der sehl. Lutherus nach vielfältigen mit denen Wiedersachern gehaltenen Colloqviis und Disputationibus in seinem den 1. Decembris im Jahr 1536. an die Schweitzer abgelassenem Schreiben mit diesen Worten: Wir lassen es der Göttlichen Allmacht befohlen seyn wie Christi Leib und Blut uns im H. Abendmahl gegeben werde etc. sich ein für allemahl declariret hat. V. Weil nach dem Gebrauch Unser Christlichen Kirchen ohn vorher gethane Summarische Beicht und erhaltene absolution keiner zum Heil. Abendmahl zu verstat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/44
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/44>, abgerufen am 19.05.2021.