Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

sahmkeit verrichten sollen. Wie dann auch die Communicanten zu Bezeugung ihrer Demuht / Andacht und devotion, wann gebetet wird / sich auf die Knie nieder zu lassen hiemit ernstlich erinnert seyn sollen.

II. Und nachdem Unser durch GOTTES sonderbahre Gnade und Wolthat von denen Menschen-Satzungen gereinigten Kirchen das Sacrament des heiligen Abendmahls mit dem rechten von JESU CHRisto klar und deutlich eingesetzten und anbefohlenen Gebrauch bey der Reformation hinwiederum völlig restituiret worden / so sollen unsere Prediger ihre Christliche Gemeinen fleissig ermahnen / daß sie solche hohe Wolthat GOttes wol erkennen / der Göttlichen Güte von Hertzen dafür dancken und solches desto mehr zu bezeugen sich zu diesem Heil. Abendmahl um dessen Krafft zu geniessen öffters anfinden.

III. Es sollen aber Unsere Prediger / wann sie den locum de Sacra Coena pro Concione tractiren / zwar die realem praesentiam ihren Zuhörern aus den Worten Christi / welcher die Warheit selber ist / deutlich vorstellen / jedoch aber sich dabey wol vorsehen daß sie de modo praesentiae für der Gemeine nicht disputiren und dieselbe dadurch irre machen / sondern sie hingegen kürtzlich unterrichten daß der modus praesentiae, nemlich auf was für Art und Weise unser Heyland JESUS Christus in seinem Abendmahl uns seinen wesentlichen Leib und sein wesentliches Blut zu essen und zu trincken gebe / bey der Einsetzung denen Jüngern nicht offenbahret sey; und daß bey

sahmkeit verrichten sollen. Wie dann auch die Communicanten zu Bezeugung ihrer Demuht / Andacht und devotion, wann gebetet wird / sich auf die Knie nieder zu lassen hiemit ernstlich erinnert seyn sollen.

II. Und nachdem Unser durch GOTTES sonderbahre Gnade und Wolthat von denen Menschen-Satzungen gereinigten Kirchen das Sacrament des heiligen Abendmahls mit dem rechten von JESU CHRisto klar und deutlich eingesetzten und anbefohlenen Gebrauch bey der Reformation hinwiederum völlig restituiret worden / so sollen unsere Prediger ihre Christliche Gemeinen fleissig ermahnen / daß sie solche hohe Wolthat GOttes wol erkennen / der Göttlichen Güte von Hertzen dafür dancken und solches desto mehr zu bezeugen sich zu diesem Heil. Abendmahl um dessen Krafft zu geniessen öffters anfinden.

III. Es sollen aber Unsere Prediger / wann sie den locum de Sacra Coena pro Concione tractiren / zwar die realem praesentiam ihren Zuhörern aus den Worten Christi / welcher die Warheit selber ist / deutlich vorstellen / jedoch aber sich dabey wol vorsehen daß sie de modo praesentiae für der Gemeine nicht disputiren und dieselbe dadurch irre machen / sondern sie hingegen kürtzlich unterrichten daß der modus praesentiae, nemlich auf was für Art und Weise unser Heyland JESUS Christus in seinem Abendmahl uns seinen wesentlichen Leib und sein wesentliches Blut zu essen und zu trincken gebe / bey der Einsetzung denen Jüngern nicht offenbahret sey; und daß bey

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0043" n="43"/>
sahmkeit verrichten sollen. Wie dann auch die Communicanten zu                      Bezeugung ihrer Demuht / Andacht und devotion, wann gebetet wird / sich auf die                      Knie nieder zu lassen hiemit ernstlich erinnert seyn sollen.</p>
        <p>II. Und nachdem Unser durch GOTTES sonderbahre Gnade und Wolthat von denen                      Menschen-Satzungen gereinigten Kirchen das Sacrament des heiligen Abendmahls mit                      dem rechten von JESU CHRisto klar und deutlich eingesetzten und anbefohlenen                      Gebrauch bey der Reformation hinwiederum völlig restituiret worden / so sollen                      unsere Prediger ihre Christliche Gemeinen fleissig ermahnen / daß sie solche                      hohe Wolthat GOttes wol erkennen / der Göttlichen Güte von Hertzen dafür dancken                      und solches desto mehr zu bezeugen sich zu diesem Heil. Abendmahl um dessen                      Krafft zu geniessen öffters anfinden.</p>
        <p>III. Es sollen aber Unsere Prediger / wann sie den locum de Sacra Coena pro                      Concione tractiren / zwar die realem praesentiam ihren Zuhörern aus den Worten                      Christi / welcher die Warheit selber ist / deutlich vorstellen / jedoch aber                      sich dabey wol vorsehen daß sie de modo praesentiae für der Gemeine nicht                      disputiren und dieselbe dadurch irre machen / sondern sie hingegen kürtzlich                      unterrichten daß der modus praesentiae, nemlich auf was für Art und Weise unser                      Heyland JESUS Christus in seinem Abendmahl uns seinen wesentlichen Leib und sein                      wesentliches Blut zu essen und zu trincken gebe / bey der Einsetzung denen                      Jüngern nicht offenbahret sey; und daß bey
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] sahmkeit verrichten sollen. Wie dann auch die Communicanten zu Bezeugung ihrer Demuht / Andacht und devotion, wann gebetet wird / sich auf die Knie nieder zu lassen hiemit ernstlich erinnert seyn sollen. II. Und nachdem Unser durch GOTTES sonderbahre Gnade und Wolthat von denen Menschen-Satzungen gereinigten Kirchen das Sacrament des heiligen Abendmahls mit dem rechten von JESU CHRisto klar und deutlich eingesetzten und anbefohlenen Gebrauch bey der Reformation hinwiederum völlig restituiret worden / so sollen unsere Prediger ihre Christliche Gemeinen fleissig ermahnen / daß sie solche hohe Wolthat GOttes wol erkennen / der Göttlichen Güte von Hertzen dafür dancken und solches desto mehr zu bezeugen sich zu diesem Heil. Abendmahl um dessen Krafft zu geniessen öffters anfinden. III. Es sollen aber Unsere Prediger / wann sie den locum de Sacra Coena pro Concione tractiren / zwar die realem praesentiam ihren Zuhörern aus den Worten Christi / welcher die Warheit selber ist / deutlich vorstellen / jedoch aber sich dabey wol vorsehen daß sie de modo praesentiae für der Gemeine nicht disputiren und dieselbe dadurch irre machen / sondern sie hingegen kürtzlich unterrichten daß der modus praesentiae, nemlich auf was für Art und Weise unser Heyland JESUS Christus in seinem Abendmahl uns seinen wesentlichen Leib und sein wesentliches Blut zu essen und zu trincken gebe / bey der Einsetzung denen Jüngern nicht offenbahret sey; und daß bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/43
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/43>, abgerufen am 19.05.2021.