Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Karl: Die Vagabundenfrage. Berlin, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn wir auch diese späte Nachmittagsstunde vollständig dafür
ausnutzen sollten".

Ich erinnere mich einer sehr lebhaften Berathung im Jahre
1848, wo eins der Mitglieder sagte: M. H.! wir müssen die sociale
Frage lösen, und wenn wir die ganze Nacht hindurch sitzen
sollten bis zum Morgen.

Dann wird gesagt, eine Ursache des Zunehmens der Vaga-
bondage liege darin, daß die Innungen aufgehört haben und
keine feste Ordnung im Handwerk sei u. s. w.

Niemals aber war die Vagabondage größer, als zur Zeit
der mit prohibitiven Rechten ausgestatteten Zünfte, welche die
Leute am Zuzug und am Arbeiten hinderten, und dadurch
zwangen, zu "vaciren". Die Zünfte, diese so viel bewunderte
ständische oder corporative Gliederung, für die ja heutzutage
die sogenannten "staatserhaltenden Kräfte" schwärmen, konnten
nicht allein die Vagabondage nicht hindern, sondern im Gegen-
theil, die Vagabunden gründeten selbst auch eine Zunft, nämlich
die Zunft der "fahrenden Leute". Sie organisirten sich ebenfalls,
und die Zünfte der "unehrlichen" Leute hatten ebenso ihre Cor-
porative Verfassung wie die Zünfte der sogenannten "ehrlichen"
Leute.

Ich verweise Sie auf das ebenso lehrreiche als unterhaltende
Büchlein von Dr. Otto Beneke in Hamburg "Von unehrlichen
Leuten, culturhistorische Studien und Geschichten aus vergange-
nen Tagen deutscher Gewerbe und Dienste", (Hamburg 1863).

Niemals waren die vacirenden, vagirenden und vagabun-
direnden Handwerksburschen auf Straßen und Herbergen zahl-
reicher, als zur Zeit der dem Untergange geweihten Zünfte. Man
denke nur an das schöne Lied:

"Was das Fechten gewinnt
Durch die Gurgel rinnt."
etc. etc.

aus dem "Lumpacivagabundus", das bekanntlich noch aus der
"guten alten Zeit" stammt, wo die Gebundenheit und Unfreiheit
florirte und man von der "liberalen Gesetzgebung" noch nichts
wußte.

Dann macht Hr. Strosser vortreffliche Bemerkungen über
das Institut des Pastors Bodelschwingh, dessen ich bereits in ver-
dienten Ehren gedacht habe.

wenn wir auch diese späte Nachmittagsstunde vollständig dafür
ausnutzen sollten».

Ich erinnere mich einer sehr lebhaften Berathung im Jahre
1848, wo eins der Mitglieder sagte: M. H.! wir müssen die sociale
Frage lösen, und wenn wir die ganze Nacht hindurch sitzen
sollten bis zum Morgen.

Dann wird gesagt, eine Ursache des Zunehmens der Vaga-
bondage liege darin, daß die Innungen aufgehört haben und
keine feste Ordnung im Handwerk sei u. s. w.

Niemals aber war die Vagabondage größer, als zur Zeit
der mit prohibitiven Rechten ausgestatteten Zünfte, welche die
Leute am Zuzug und am Arbeiten hinderten, und dadurch
zwangen, zu «vaciren». Die Zünfte, diese so viel bewunderte
ständische oder corporative Gliederung, für die ja heutzutage
die sogenannten «staatserhaltenden Kräfte» schwärmen, konnten
nicht allein die Vagabondage nicht hindern, sondern im Gegen-
theil, die Vagabunden gründeten selbst auch eine Zunft, nämlich
die Zunft der «fahrenden Leute». Sie organisirten sich ebenfalls,
und die Zünfte der «unehrlichen» Leute hatten ebenso ihre Cor-
porative Verfassung wie die Zünfte der sogenannten «ehrlichen»
Leute.

Ich verweise Sie auf das ebenso lehrreiche als unterhaltende
Büchlein von Dr. Otto Beneke in Hamburg «Von unehrlichen
Leuten, culturhistorische Studien und Geschichten aus vergange-
nen Tagen deutscher Gewerbe und Dienste», (Hamburg 1863).

Niemals waren die vacirenden, vagirenden und vagabun-
direnden Handwerksburschen auf Straßen und Herbergen zahl-
reicher, als zur Zeit der dem Untergange geweihten Zünfte. Man
denke nur an das schöne Lied:

«Was das Fechten gewinnt
Durch die Gurgel rinnt.»
etc. etc.

aus dem «Lumpacivagabundus», das bekanntlich noch aus der
«guten alten Zeit» stammt, wo die Gebundenheit und Unfreiheit
florirte und man von der «liberalen Gesetzgebung» noch nichts
wußte.

Dann macht Hr. Strosser vortreffliche Bemerkungen über
das Institut des Pastors Bodelschwingh, dessen ich bereits in ver-
dienten Ehren gedacht habe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="29"/>
wenn wir auch diese späte Nachmittagsstunde vollständig dafür<lb/>
ausnutzen sollten».</p><lb/>
        <p>Ich erinnere mich einer sehr lebhaften Berathung im Jahre<lb/>
1848, wo eins der Mitglieder sagte: M. H.! wir müssen die sociale<lb/>
Frage lösen, und wenn wir die ganze Nacht hindurch sitzen<lb/>
sollten bis zum Morgen.</p><lb/>
        <p>Dann wird gesagt, eine Ursache des Zunehmens der Vaga-<lb/>
bondage liege darin, daß die Innungen aufgehört haben und<lb/>
keine feste Ordnung im Handwerk sei u. s. w.</p><lb/>
        <p>Niemals aber war die Vagabondage größer, als zur Zeit<lb/>
der mit prohibitiven Rechten ausgestatteten Zünfte, welche die<lb/>
Leute am Zuzug und am Arbeiten hinderten, und dadurch<lb/>
zwangen, zu «vaciren». Die Zünfte, diese so viel bewunderte<lb/>
ständische oder corporative Gliederung, für die ja heutzutage<lb/>
die sogenannten «staatserhaltenden Kräfte» schwärmen, konnten<lb/>
nicht allein die Vagabondage nicht hindern, sondern im Gegen-<lb/>
theil, die Vagabunden gründeten selbst auch eine Zunft, nämlich<lb/>
die Zunft der «fahrenden Leute». Sie organisirten sich ebenfalls,<lb/>
und die Zünfte der «unehrlichen» Leute hatten ebenso ihre Cor-<lb/>
porative Verfassung wie die Zünfte der sogenannten «ehrlichen»<lb/>
Leute.</p><lb/>
        <p>Ich verweise Sie auf das ebenso lehrreiche als unterhaltende<lb/>
Büchlein von Dr. Otto Beneke in Hamburg «Von unehrlichen<lb/>
Leuten, culturhistorische Studien und Geschichten aus vergange-<lb/>
nen Tagen deutscher Gewerbe und Dienste», (Hamburg 1863).</p><lb/>
        <p>Niemals waren die vacirenden, vagirenden und vagabun-<lb/>
direnden Handwerksburschen auf Straßen und Herbergen zahl-<lb/>
reicher, als zur Zeit der dem Untergange geweihten Zünfte. Man<lb/>
denke nur an das schöne Lied:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>«Was das Fechten gewinnt</l><lb/>
              <l>Durch die Gurgel rinnt.»</l><lb/>
              <l>etc. etc.</l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>aus dem «Lumpacivagabundus», das bekanntlich noch aus der<lb/>
«guten alten Zeit» stammt, wo die Gebundenheit und Unfreiheit<lb/>
florirte und man von der «liberalen Gesetzgebung» noch nichts<lb/>
wußte.</p><lb/>
        <p>Dann macht Hr. Strosser vortreffliche Bemerkungen über<lb/>
das Institut des Pastors Bodelschwingh, dessen ich bereits in ver-<lb/>
dienten Ehren gedacht habe.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] wenn wir auch diese späte Nachmittagsstunde vollständig dafür ausnutzen sollten». Ich erinnere mich einer sehr lebhaften Berathung im Jahre 1848, wo eins der Mitglieder sagte: M. H.! wir müssen die sociale Frage lösen, und wenn wir die ganze Nacht hindurch sitzen sollten bis zum Morgen. Dann wird gesagt, eine Ursache des Zunehmens der Vaga- bondage liege darin, daß die Innungen aufgehört haben und keine feste Ordnung im Handwerk sei u. s. w. Niemals aber war die Vagabondage größer, als zur Zeit der mit prohibitiven Rechten ausgestatteten Zünfte, welche die Leute am Zuzug und am Arbeiten hinderten, und dadurch zwangen, zu «vaciren». Die Zünfte, diese so viel bewunderte ständische oder corporative Gliederung, für die ja heutzutage die sogenannten «staatserhaltenden Kräfte» schwärmen, konnten nicht allein die Vagabondage nicht hindern, sondern im Gegen- theil, die Vagabunden gründeten selbst auch eine Zunft, nämlich die Zunft der «fahrenden Leute». Sie organisirten sich ebenfalls, und die Zünfte der «unehrlichen» Leute hatten ebenso ihre Cor- porative Verfassung wie die Zünfte der sogenannten «ehrlichen» Leute. Ich verweise Sie auf das ebenso lehrreiche als unterhaltende Büchlein von Dr. Otto Beneke in Hamburg «Von unehrlichen Leuten, culturhistorische Studien und Geschichten aus vergange- nen Tagen deutscher Gewerbe und Dienste», (Hamburg 1863). Niemals waren die vacirenden, vagirenden und vagabun- direnden Handwerksburschen auf Straßen und Herbergen zahl- reicher, als zur Zeit der dem Untergange geweihten Zünfte. Man denke nur an das schöne Lied: «Was das Fechten gewinnt Durch die Gurgel rinnt.» etc. etc. aus dem «Lumpacivagabundus», das bekanntlich noch aus der «guten alten Zeit» stammt, wo die Gebundenheit und Unfreiheit florirte und man von der «liberalen Gesetzgebung» noch nichts wußte. Dann macht Hr. Strosser vortreffliche Bemerkungen über das Institut des Pastors Bodelschwingh, dessen ich bereits in ver- dienten Ehren gedacht habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_vagabundenfrage_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_vagabundenfrage_1883/31
Zitationshilfe: Braun, Karl: Die Vagabundenfrage. Berlin, 1883, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_vagabundenfrage_1883/31>, abgerufen am 29.11.2021.