Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

der Entwickelung ein, und jetzt erst gilt es, daß es nicht unbewußt
geschähe, sondern mit dem vollen Bewußtsein der Verantwortlichkeit.

Die erste Pflicht jeder Frau ist zunächst die, sich selbst zu bilden
und aufzuklären. Das ist keine leichte Aufgabe für die, denen es an
Vorbildung fehlt, denen Zeitungen, Bücher nicht zur Verfügung
stehen, die weder Zeit noch Geld haben, sich all das zu verschaffen,
denen die mühselige Tagesarbeit Frische und Empfänglichkeit raubt.
Es giebt aber fast allerwärts Versammlungen, die nichts oder nur
wenig kosten, und wo Vorträge der verschiedensten Art den Hörern
das zuführen, was ihnen fehlt. Die Zeit dafür müssen die Frauen
finden, auch wenn einmal eine oder die andere überflüssige Klatsch-
stunde mit den Nachbarinnen, ein Tanzvergnügen oder dergleichen
geopfert wird, oder der Mann zu Hause bleibt und die Kinder hütet.
Auch das ist für den Mann eine politische Pflicht: denn er trägt die
Hauptverantwortung dafür, was für eine Erzieherin die Mutter
seinen Kindern wird! Jn manchen Städten giebt es auch besondere
Bildungsvereine, denen sich Frauen anschließen können, wenn es an
anderen Gelegenheiten fehlt, um ihr Wissen zu bereichern und ihnen
zugleich eine Aussprache mit Gleichgesinnten zu ermöglichen. Das
wichtigste Mittel aber, um zu alledem zu gelangen, ist die gewerk-
schaftliche Organisation. Alles, was die Arbeiterin zu wissen ver-
pflichtet ist, lernt sie am Besten im Kreise ihrer Berufskollegen.
Hier vermag sie auch am leichtesten ihrer Schüchternheit Herr zu
werden, hier kann sie sich ohne Scheu im Reden üben, hier fühlt sie
sich zum ersten Male als Glied eines Ganzen, als Kämpfer in Reih'
und Glied. Ganz abgesehen davon also, daß die gewerkschaftliche
Organisation für sich allein große Aufgaben zu erfüllen hat - auch
im Hinblick auf ihre politischen Pflichten darf keine Arbeiterin sich
von ihr ausschließen.

Bietet ihr die Gesetzgebung die Möglichkeit, wie in einzelnen
Staaten Deutschlands, auch den politischen Vereinen beizutreten, so
muß sie es thun, sobald sie glaubt, eine eigene politische Ueberzeugung
zu haben. Sie darf sich weder von dem Uebelwollen der Männer,
- das giebt es leider noch öfters! - noch durch Gründe der Spar-
samkeit davon abhalten lassen. Die paar Groschen dafür gehören
mit zu den Opfern, die sie zu bringen hat: ein buntes Band, ein Hut
weniger, ist das zu viel im Hinblick auf das große Ziel, das sie mit
erreichen hilft?

Und weiter: unter dem Schutz unaufgeklärter Frauen gedeihen
jene Hintertreppenromane, die die Phantasie vergiften und den Geist
von ernsten Jnteressen ablenken, verbreiten sich jene Zeitungen, die
ihre Leser mit Räuber- und Klatschgeschichten füttern, und sie all-
mälig zu urtheilslosen Mitläufern kapitalistischer Politik machen.
Sache der Frauen ist es, hier gründlich Wandel zu schaffen; keine
aufgeklärte Arbeiterin sollte solche Lektüre in ihrer Umgebung dulden:
eine anständige, gesinnungstüchtige Parteizeitung, ein Gewerkschafts-

der Entwickelung ein, und jetzt erst gilt es, daß es nicht unbewußt
geschähe, sondern mit dem vollen Bewußtsein der Verantwortlichkeit.

Die erste Pflicht jeder Frau ist zunächst die, sich selbst zu bilden
und aufzuklären. Das ist keine leichte Aufgabe für die, denen es an
Vorbildung fehlt, denen Zeitungen, Bücher nicht zur Verfügung
stehen, die weder Zeit noch Geld haben, sich all das zu verschaffen,
denen die mühselige Tagesarbeit Frische und Empfänglichkeit raubt.
Es giebt aber fast allerwärts Versammlungen, die nichts oder nur
wenig kosten, und wo Vorträge der verschiedensten Art den Hörern
das zuführen, was ihnen fehlt. Die Zeit dafür müssen die Frauen
finden, auch wenn einmal eine oder die andere überflüssige Klatsch-
stunde mit den Nachbarinnen, ein Tanzvergnügen oder dergleichen
geopfert wird, oder der Mann zu Hause bleibt und die Kinder hütet.
Auch das ist für den Mann eine politische Pflicht: denn er trägt die
Hauptverantwortung dafür, was für eine Erzieherin die Mutter
seinen Kindern wird! Jn manchen Städten giebt es auch besondere
Bildungsvereine, denen sich Frauen anschließen können, wenn es an
anderen Gelegenheiten fehlt, um ihr Wissen zu bereichern und ihnen
zugleich eine Aussprache mit Gleichgesinnten zu ermöglichen. Das
wichtigste Mittel aber, um zu alledem zu gelangen, ist die gewerk-
schaftliche Organisation. Alles, was die Arbeiterin zu wissen ver-
pflichtet ist, lernt sie am Besten im Kreise ihrer Berufskollegen.
Hier vermag sie auch am leichtesten ihrer Schüchternheit Herr zu
werden, hier kann sie sich ohne Scheu im Reden üben, hier fühlt sie
sich zum ersten Male als Glied eines Ganzen, als Kämpfer in Reih’
und Glied. Ganz abgesehen davon also, daß die gewerkschaftliche
Organisation für sich allein große Aufgaben zu erfüllen hat – auch
im Hinblick auf ihre politischen Pflichten darf keine Arbeiterin sich
von ihr ausschließen.

Bietet ihr die Gesetzgebung die Möglichkeit, wie in einzelnen
Staaten Deutschlands, auch den politischen Vereinen beizutreten, so
muß sie es thun, sobald sie glaubt, eine eigene politische Ueberzeugung
zu haben. Sie darf sich weder von dem Uebelwollen der Männer,
– das giebt es leider noch öfters! – noch durch Gründe der Spar-
samkeit davon abhalten lassen. Die paar Groschen dafür gehören
mit zu den Opfern, die sie zu bringen hat: ein buntes Band, ein Hut
weniger, ist das zu viel im Hinblick auf das große Ziel, das sie mit
erreichen hilft?

Und weiter: unter dem Schutz unaufgeklärter Frauen gedeihen
jene Hintertreppenromane, die die Phantasie vergiften und den Geist
von ernsten Jnteressen ablenken, verbreiten sich jene Zeitungen, die
ihre Leser mit Räuber- und Klatschgeschichten füttern, und sie all-
mälig zu urtheilslosen Mitläufern kapitalistischer Politik machen.
Sache der Frauen ist es, hier gründlich Wandel zu schaffen; keine
aufgeklärte Arbeiterin sollte solche Lektüre in ihrer Umgebung dulden:
eine anständige, gesinnungstüchtige Parteizeitung, ein Gewerkschafts-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="43"/>
der Entwickelung ein, und jetzt erst gilt es, daß                         es nicht unbewußt<lb/>
geschähe, sondern mit dem vollen Bewußtsein der                         Verantwortlichkeit.</p><lb/>
          <p>Die erste Pflicht jeder Frau ist zunächst die, sich selbst zu bilden<lb/>
und                         aufzuklären. Das ist keine leichte Aufgabe für die, denen es an<lb/>
Vorbildung fehlt, denen Zeitungen, Bücher nicht zur Verfügung<lb/>
stehen,                         die weder Zeit noch Geld haben, sich all das zu verschaffen,<lb/>
denen die                         mühselige Tagesarbeit Frische und Empfänglichkeit raubt.<lb/>
Es giebt aber                         fast allerwärts Versammlungen, die nichts oder nur<lb/>
wenig kosten, und wo                         Vorträge der verschiedensten Art den Hörern<lb/>
das zuführen, was ihnen                         fehlt. Die Zeit dafür müssen die Frauen<lb/>
finden, auch wenn einmal eine                         oder die andere überflüssige Klatsch-<lb/>
stunde mit den Nachbarinnen, ein                         Tanzvergnügen oder dergleichen<lb/>
geopfert wird, oder der Mann zu Hause                         bleibt und die Kinder hütet.<lb/>
Auch das ist für den Mann eine politische                         Pflicht: denn er trägt die<lb/>
Hauptverantwortung dafür, was für eine                         Erzieherin die Mutter<lb/>
seinen Kindern wird! Jn manchen Städten giebt es                         auch besondere<lb/>
Bildungsvereine, denen sich Frauen anschließen können,                         wenn es an<lb/>
anderen Gelegenheiten fehlt, um ihr Wissen zu bereichern und                         ihnen<lb/>
zugleich eine Aussprache mit Gleichgesinnten zu ermöglichen.                         Das<lb/>
wichtigste Mittel aber, um zu alledem zu gelangen, ist die                         gewerk-<lb/>
schaftliche Organisation. Alles, was die Arbeiterin zu wissen                         ver-<lb/>
pflichtet ist, lernt sie am Besten im Kreise ihrer                         Berufskollegen.<lb/>
Hier vermag sie auch am leichtesten ihrer                         Schüchternheit Herr zu<lb/>
werden, hier kann sie sich ohne Scheu im Reden                         üben, hier fühlt sie<lb/>
sich zum ersten Male als Glied eines Ganzen, als                         Kämpfer in Reih&#x2019;<lb/>
und Glied. Ganz abgesehen davon also, daß die                         gewerkschaftliche<lb/>
Organisation für sich allein große Aufgaben zu                         erfüllen hat &#x2013; auch<lb/>
im Hinblick auf ihre politischen Pflichten                         darf keine Arbeiterin sich<lb/>
von ihr ausschließen.</p><lb/>
          <p>Bietet ihr die Gesetzgebung die Möglichkeit, wie in einzelnen<lb/>
Staaten                         Deutschlands, auch den politischen Vereinen beizutreten, so<lb/>
muß sie es                         thun, sobald sie glaubt, eine eigene politische Ueberzeugung<lb/>
zu haben.                         Sie darf sich weder von dem Uebelwollen der Männer,<lb/>
&#x2013; das giebt                         es leider noch öfters! &#x2013; noch durch Gründe der Spar-<lb/>
samkeit                         davon abhalten lassen. Die paar Groschen dafür gehören<lb/>
mit zu den                         Opfern, die sie zu bringen hat: ein buntes Band, ein Hut<lb/>
weniger, ist                         das zu viel im Hinblick auf das große Ziel, das sie mit<lb/>
erreichen                         hilft?</p><lb/>
          <p>Und weiter: unter dem Schutz unaufgeklärter Frauen gedeihen<lb/>
jene                         Hintertreppenromane, die die Phantasie vergiften und den Geist<lb/>
von                         ernsten Jnteressen ablenken, verbreiten sich jene Zeitungen, die<lb/>
ihre                         Leser mit Räuber- und Klatschgeschichten füttern, und sie all-<lb/>
mälig zu                         urtheilslosen Mitläufern kapitalistischer Politik machen.<lb/>
Sache der                         Frauen ist es, hier gründlich Wandel zu schaffen; keine<lb/>
aufgeklärte                         Arbeiterin sollte solche Lektüre in ihrer Umgebung dulden:<lb/>
eine                         anständige, gesinnungstüchtige Parteizeitung, ein Gewerkschafts-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0042] der Entwickelung ein, und jetzt erst gilt es, daß es nicht unbewußt geschähe, sondern mit dem vollen Bewußtsein der Verantwortlichkeit. Die erste Pflicht jeder Frau ist zunächst die, sich selbst zu bilden und aufzuklären. Das ist keine leichte Aufgabe für die, denen es an Vorbildung fehlt, denen Zeitungen, Bücher nicht zur Verfügung stehen, die weder Zeit noch Geld haben, sich all das zu verschaffen, denen die mühselige Tagesarbeit Frische und Empfänglichkeit raubt. Es giebt aber fast allerwärts Versammlungen, die nichts oder nur wenig kosten, und wo Vorträge der verschiedensten Art den Hörern das zuführen, was ihnen fehlt. Die Zeit dafür müssen die Frauen finden, auch wenn einmal eine oder die andere überflüssige Klatsch- stunde mit den Nachbarinnen, ein Tanzvergnügen oder dergleichen geopfert wird, oder der Mann zu Hause bleibt und die Kinder hütet. Auch das ist für den Mann eine politische Pflicht: denn er trägt die Hauptverantwortung dafür, was für eine Erzieherin die Mutter seinen Kindern wird! Jn manchen Städten giebt es auch besondere Bildungsvereine, denen sich Frauen anschließen können, wenn es an anderen Gelegenheiten fehlt, um ihr Wissen zu bereichern und ihnen zugleich eine Aussprache mit Gleichgesinnten zu ermöglichen. Das wichtigste Mittel aber, um zu alledem zu gelangen, ist die gewerk- schaftliche Organisation. Alles, was die Arbeiterin zu wissen ver- pflichtet ist, lernt sie am Besten im Kreise ihrer Berufskollegen. Hier vermag sie auch am leichtesten ihrer Schüchternheit Herr zu werden, hier kann sie sich ohne Scheu im Reden üben, hier fühlt sie sich zum ersten Male als Glied eines Ganzen, als Kämpfer in Reih’ und Glied. Ganz abgesehen davon also, daß die gewerkschaftliche Organisation für sich allein große Aufgaben zu erfüllen hat – auch im Hinblick auf ihre politischen Pflichten darf keine Arbeiterin sich von ihr ausschließen. Bietet ihr die Gesetzgebung die Möglichkeit, wie in einzelnen Staaten Deutschlands, auch den politischen Vereinen beizutreten, so muß sie es thun, sobald sie glaubt, eine eigene politische Ueberzeugung zu haben. Sie darf sich weder von dem Uebelwollen der Männer, – das giebt es leider noch öfters! – noch durch Gründe der Spar- samkeit davon abhalten lassen. Die paar Groschen dafür gehören mit zu den Opfern, die sie zu bringen hat: ein buntes Band, ein Hut weniger, ist das zu viel im Hinblick auf das große Ziel, das sie mit erreichen hilft? Und weiter: unter dem Schutz unaufgeklärter Frauen gedeihen jene Hintertreppenromane, die die Phantasie vergiften und den Geist von ernsten Jnteressen ablenken, verbreiten sich jene Zeitungen, die ihre Leser mit Räuber- und Klatschgeschichten füttern, und sie all- mälig zu urtheilslosen Mitläufern kapitalistischer Politik machen. Sache der Frauen ist es, hier gründlich Wandel zu schaffen; keine aufgeklärte Arbeiterin sollte solche Lektüre in ihrer Umgebung dulden: eine anständige, gesinnungstüchtige Parteizeitung, ein Gewerkschafts-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-30T16:52:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-30T16:52:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/42
Zitationshilfe: Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/42>, abgerufen am 09.02.2023.