Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

[Gleich. 21] § 4. Variabeln nach dem Stosse.
beiden Moleküle nach dem Stosse können also als eindeutige
Functionen der 8 Variabeln x, e, z, x1, e1, z1, th, e ausgedrückt
werden:
20) [Formel 1] .
Wir ziehen aber die geometrische Construction der algebrai-
schen Entwickelung der Functionen 20 vor und kehren daher zu
Fig. 2, S. 19 zurück. Wir theilen durch den Punkt S die
Strecke C1 C derart in zwei Theile, dass wir erhalten:
C1 S: C S = m : m1.
Dann stellt die Gerade O S die Geschwindigkeit des gemein-
samen Schwerpunktes beider Moleküle dar; denn man sieht
sofort, dass ihre drei Projectionen auf die Coordinatenaxen
die Werthe haben:
21) [Formel 2] .
Dies sind aber in der That die Geschwindigkeitscomponenten
des gemeinsamen Schwerpunktes. Genau wie wir bewiesen haben,
dass C1 C die relative Geschwindigkeit des Moleküls m gegen
das Molekül m1 ist, folgt auch, dass S C und S C1 vor dem Zu-
sammenstosse die relativen Geschwindigkeiten beider Moleküle
gegen den gemeinsamen Schwerpunkt sind. Die Componenten
dieser relativen Geschwindigkeiten senkrecht zur Centrilinie O K
werden durch den Zusammenstoss nicht verändert. Die Com-
ponenten in der Richtung O K sollen vor dem Zusammenstosse p
und p1, nach dem Zusammenstosse p' und p'1 sein. Dann ist nach
dem Principe der Erhaltung der Bewegung des Schwerpunktes:
m p + m1 p1 = m p' + m1 p'1 = 0,
und nach dem Principe der Erhaltung der lebendigen Kraft:
[Formel 3] .
Hieraus folgt entweder:
p' = p, p'1 = p1,
oder:
p' = -- p, p'1 = -- p1
und man sieht sofort, da die Moleküle nach dem Stosse wieder
auseinander gehen müssen, dass nur die letztere Lösung die

[Gleich. 21] § 4. Variabeln nach dem Stosse.
beiden Moleküle nach dem Stosse können also als eindeutige
Functionen der 8 Variabeln ξ, η, ζ, ξ1, η1, ζ1, ϑ, ε ausgedrückt
werden:
20) [Formel 1] .
Wir ziehen aber die geometrische Construction der algebrai-
schen Entwickelung der Functionen 20 vor und kehren daher zu
Fig. 2, S. 19 zurück. Wir theilen durch den Punkt S die
Strecke C1 C derart in zwei Theile, dass wir erhalten:
C1 S: C S = m : m1.
Dann stellt die Gerade O S die Geschwindigkeit des gemein-
samen Schwerpunktes beider Moleküle dar; denn man sieht
sofort, dass ihre drei Projectionen auf die Coordinatenaxen
die Werthe haben:
21) [Formel 2] .
Dies sind aber in der That die Geschwindigkeitscomponenten
des gemeinsamen Schwerpunktes. Genau wie wir bewiesen haben,
dass C1 C die relative Geschwindigkeit des Moleküls m gegen
das Molekül m1 ist, folgt auch, dass S C und S C1 vor dem Zu-
sammenstosse die relativen Geschwindigkeiten beider Moleküle
gegen den gemeinsamen Schwerpunkt sind. Die Componenten
dieser relativen Geschwindigkeiten senkrecht zur Centrilinie O K
werden durch den Zusammenstoss nicht verändert. Die Com-
ponenten in der Richtung O K sollen vor dem Zusammenstosse p
und p1, nach dem Zusammenstosse p' und p'1 sein. Dann ist nach
dem Principe der Erhaltung der Bewegung des Schwerpunktes:
m p + m1 p1 = m p' + m1 p'1 = 0,
und nach dem Principe der Erhaltung der lebendigen Kraft:
[Formel 3] .
Hieraus folgt entweder:
p' = p, p'1 = p1,
oder:
p' = — p, p'1 = — p1
und man sieht sofort, da die Moleküle nach dem Stosse wieder
auseinander gehen müssen, dass nur die letztere Lösung die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="25"/><fw place="top" type="header">[Gleich. 21] § 4. Variabeln nach dem Stosse.</fw><lb/>
beiden Moleküle nach dem Stosse können also als eindeutige<lb/>
Functionen der 8 Variabeln <hi rendition="#i">&#x03BE;, &#x03B7;, &#x03B6;, &#x03BE;</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B7;</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B6;</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03D1;, &#x03B5;</hi> ausgedrückt<lb/>
werden:<lb/>
20) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi><lb/>
Wir ziehen aber die geometrische Construction der algebrai-<lb/>
schen Entwickelung der Functionen 20 vor und kehren daher zu<lb/>
Fig. 2, S. 19 zurück. Wir theilen durch den Punkt <hi rendition="#i">S</hi> die<lb/>
Strecke <hi rendition="#i">C</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">C</hi> derart in zwei Theile, dass wir erhalten:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">C</hi><hi rendition="#sub">1</hi><hi rendition="#i">S</hi>: <hi rendition="#i">C S</hi> = <hi rendition="#i">m</hi> : <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi>.</hi><lb/>
Dann stellt die Gerade <hi rendition="#i">O S</hi> die Geschwindigkeit des gemein-<lb/>
samen Schwerpunktes beider Moleküle dar; denn man sieht<lb/>
sofort, dass ihre drei Projectionen auf die Coordinatenaxen<lb/>
die Werthe haben:<lb/>
21) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi><lb/>
Dies sind aber in der That die Geschwindigkeitscomponenten<lb/>
des gemeinsamen Schwerpunktes. Genau wie wir bewiesen haben,<lb/>
dass <hi rendition="#i">C</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">C</hi> die relative Geschwindigkeit des Moleküls <hi rendition="#i">m</hi> gegen<lb/>
das Molekül <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> ist, folgt auch, dass <hi rendition="#i">S C</hi> und <hi rendition="#i">S C</hi><hi rendition="#sub">1</hi> vor dem Zu-<lb/>
sammenstosse die relativen Geschwindigkeiten beider Moleküle<lb/>
gegen den gemeinsamen Schwerpunkt sind. Die Componenten<lb/>
dieser relativen Geschwindigkeiten senkrecht zur Centrilinie <hi rendition="#i">O K</hi><lb/>
werden durch den Zusammenstoss nicht verändert. Die Com-<lb/>
ponenten in der Richtung <hi rendition="#i">O K</hi> sollen vor dem Zusammenstosse <hi rendition="#i">p</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">p</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, nach dem Zusammenstosse <hi rendition="#i">p'</hi> und <hi rendition="#i">p'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> sein. Dann ist nach<lb/>
dem Principe der Erhaltung der Bewegung des Schwerpunktes:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">m p</hi> + <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">p</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#i">m p'</hi> + <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">p'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = 0,</hi><lb/>
und nach dem Principe der Erhaltung der lebendigen Kraft:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi><lb/>
Hieraus folgt entweder:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">p'</hi> = <hi rendition="#i">p, p'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#i">p</hi><hi rendition="#sub">1</hi>,</hi><lb/>
oder:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">p'</hi> = &#x2014; <hi rendition="#i">p, p'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = &#x2014; <hi rendition="#i">p</hi><hi rendition="#sub">1</hi></hi><lb/>
und man sieht sofort, da die Moleküle nach dem Stosse wieder<lb/>
auseinander gehen müssen, dass nur die letztere Lösung die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] [Gleich. 21] § 4. Variabeln nach dem Stosse. beiden Moleküle nach dem Stosse können also als eindeutige Functionen der 8 Variabeln ξ, η, ζ, ξ1, η1, ζ1, ϑ, ε ausgedrückt werden: 20) [FORMEL]. Wir ziehen aber die geometrische Construction der algebrai- schen Entwickelung der Functionen 20 vor und kehren daher zu Fig. 2, S. 19 zurück. Wir theilen durch den Punkt S die Strecke C1 C derart in zwei Theile, dass wir erhalten: C1 S: C S = m : m1. Dann stellt die Gerade O S die Geschwindigkeit des gemein- samen Schwerpunktes beider Moleküle dar; denn man sieht sofort, dass ihre drei Projectionen auf die Coordinatenaxen die Werthe haben: 21) [FORMEL]. Dies sind aber in der That die Geschwindigkeitscomponenten des gemeinsamen Schwerpunktes. Genau wie wir bewiesen haben, dass C1 C die relative Geschwindigkeit des Moleküls m gegen das Molekül m1 ist, folgt auch, dass S C und S C1 vor dem Zu- sammenstosse die relativen Geschwindigkeiten beider Moleküle gegen den gemeinsamen Schwerpunkt sind. Die Componenten dieser relativen Geschwindigkeiten senkrecht zur Centrilinie O K werden durch den Zusammenstoss nicht verändert. Die Com- ponenten in der Richtung O K sollen vor dem Zusammenstosse p und p1, nach dem Zusammenstosse p' und p'1 sein. Dann ist nach dem Principe der Erhaltung der Bewegung des Schwerpunktes: m p + m1 p1 = m p' + m1 p'1 = 0, und nach dem Principe der Erhaltung der lebendigen Kraft: [FORMEL]. Hieraus folgt entweder: p' = p, p'1 = p1, oder: p' = — p, p'1 = — p1 und man sieht sofort, da die Moleküle nach dem Stosse wieder auseinander gehen müssen, dass nur die letztere Lösung die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/39
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/39>, abgerufen am 27.02.2024.