Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

"Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichniss!"

Schon oft wurde mir nahe gelegt, ein Lehrbuch über Gas-
theorie zu schreiben. Speciell erinnere ich mich der energischen
Aufforderung Prof. Wroblewski's hierzu bei der Wiener Welt-
ausstellung 1873. Als ich diesem gegenüber wenig Lust zeigte,
ein Lehrbuch zu schreiben, da ich ohnedies nicht wisse, wie
bald mir die Augen den Dienst versagen würden, antwortete
er trocken: "Ein Grund mehr, sich zu beeilen!" Jetzt, da ich
diese Rücksicht nicht mehr nehme, scheint der Zeitpunkt für ein
solches Lehrbuch weniger geeignet, als damals. Denn erstens ist
in Deutschland die Gastheorie, ich möchte sagen, aus der Mode
gekommen; zweitens erschien soeben O. E Meyer's bekanntes
Lehrbuch in zweiter Auflage und widmet Kirchhoff in seinen
Vorlesungen über Wärmelehre einen längeren Abschnitt der
Gastheorie. Jedoch verfolgt das Meyer'sche Buch, so an-
erkannt vortrefflich es für Chemiker und Studirende der
physikalischen Chemie ist, völlig andere Zwecke. Das Kirch-
hoff's
che Werk aber verräth zwar in Auswahl und Darstellung
den Meister, doch ist es nur ein posthum gedrucktes Vor-
lesungsheft über Wärmetheorie, das die Gastheorie als An-
hang behandelt, kein einigermaassen umfassenderes Lehrbuch.
Ja ich gestehe offen, dass gerade einerseits das Interesse,
welches Kirchhoff der Gastheorie entgegenbringt, andererseits
die vielen Lücken, die er bei der Kürze seiner Darstellung
lässt, mich zur Publication des vorliegenden Werkchens, das
ebenfalls aus Vorlesungen an der Münchener und Wiener
Universität entstanden ist, ermunterten.

Ich habe darin vor Allem die bahnbrechenden Arbeiten
von Clausius und Maxwell übersichtlich wiederzugeben ge-

Vorwort.

„Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichniss!“

Schon oft wurde mir nahe gelegt, ein Lehrbuch über Gas-
theorie zu schreiben. Speciell erinnere ich mich der energischen
Aufforderung Prof. Wroblewski’s hierzu bei der Wiener Welt-
ausstellung 1873. Als ich diesem gegenüber wenig Lust zeigte,
ein Lehrbuch zu schreiben, da ich ohnedies nicht wisse, wie
bald mir die Augen den Dienst versagen würden, antwortete
er trocken: „Ein Grund mehr, sich zu beeilen!“ Jetzt, da ich
diese Rücksicht nicht mehr nehme, scheint der Zeitpunkt für ein
solches Lehrbuch weniger geeignet, als damals. Denn erstens ist
in Deutschland die Gastheorie, ich möchte sagen, aus der Mode
gekommen; zweitens erschien soeben O. E Meyer’s bekanntes
Lehrbuch in zweiter Auflage und widmet Kirchhoff in seinen
Vorlesungen über Wärmelehre einen längeren Abschnitt der
Gastheorie. Jedoch verfolgt das Meyer’sche Buch, so an-
erkannt vortrefflich es für Chemiker und Studirende der
physikalischen Chemie ist, völlig andere Zwecke. Das Kirch-
hoff’s
che Werk aber verräth zwar in Auswahl und Darstellung
den Meister, doch ist es nur ein posthum gedrucktes Vor-
lesungsheft über Wärmetheorie, das die Gastheorie als An-
hang behandelt, kein einigermaassen umfassenderes Lehrbuch.
Ja ich gestehe offen, dass gerade einerseits das Interesse,
welches Kirchhoff der Gastheorie entgegenbringt, andererseits
die vielen Lücken, die er bei der Kürze seiner Darstellung
lässt, mich zur Publication des vorliegenden Werkchens, das
ebenfalls aus Vorlesungen an der Münchener und Wiener
Universität entstanden ist, ermunterten.

Ich habe darin vor Allem die bahnbrechenden Arbeiten
von Clausius und Maxwell übersichtlich wiederzugeben ge-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i">&#x201E;Alles Vergängliche<lb/>
Ist nur ein Gleichniss!&#x201C;</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Schon oft wurde mir nahe gelegt, ein Lehrbuch über Gas-<lb/>
theorie zu schreiben. Speciell erinnere ich mich der energischen<lb/>
Aufforderung Prof. <hi rendition="#g">Wroblewski&#x2019;s</hi> hierzu bei der Wiener Welt-<lb/>
ausstellung 1873. Als ich diesem gegenüber wenig Lust zeigte,<lb/>
ein Lehrbuch zu schreiben, da ich ohnedies nicht wisse, wie<lb/>
bald mir die Augen den Dienst versagen würden, antwortete<lb/>
er trocken: &#x201E;Ein Grund mehr, sich zu beeilen!&#x201C; Jetzt, da ich<lb/>
diese Rücksicht nicht mehr nehme, scheint der Zeitpunkt für ein<lb/>
solches Lehrbuch weniger geeignet, als damals. Denn erstens ist<lb/>
in Deutschland die Gastheorie, ich möchte sagen, aus der Mode<lb/>
gekommen; zweitens erschien soeben O. E <hi rendition="#g">Meyer&#x2019;s</hi> bekanntes<lb/>
Lehrbuch in zweiter Auflage und widmet <hi rendition="#g">Kirchhoff</hi> in seinen<lb/>
Vorlesungen über Wärmelehre einen längeren Abschnitt der<lb/>
Gastheorie. Jedoch verfolgt das <hi rendition="#g">Meyer&#x2019;s</hi>che Buch, so an-<lb/>
erkannt vortrefflich es für Chemiker und Studirende der<lb/>
physikalischen Chemie ist, völlig andere Zwecke. Das <hi rendition="#g">Kirch-<lb/>
hoff&#x2019;s</hi>che Werk aber verräth zwar in Auswahl und Darstellung<lb/>
den Meister, doch ist es nur ein posthum gedrucktes Vor-<lb/>
lesungsheft über Wärmetheorie, das die Gastheorie als An-<lb/>
hang behandelt, kein einigermaassen <choice><sic>nm</sic><corr>um</corr></choice>fassenderes Lehrbuch.<lb/>
Ja ich gestehe offen, dass gerade einerseits das Interesse,<lb/>
welches <hi rendition="#g">Kirchhoff</hi> der Gastheorie entgegenbringt, andererseits<lb/>
die vielen Lücken, die er bei der Kürze seiner Darstellung<lb/>
lässt, mich zur Publication des vorliegenden Werkchens, das<lb/>
ebenfalls aus Vorlesungen an der Münchener und Wiener<lb/>
Universität entstanden ist, ermunterten.</p><lb/>
        <p>Ich habe darin vor Allem die bahnbrechenden Arbeiten<lb/>
von <hi rendition="#g">Clausius</hi> und <hi rendition="#g">Maxwell</hi> übersichtlich wiederzugeben ge-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorwort. „Alles Vergängliche Ist nur ein Gleichniss!“ Schon oft wurde mir nahe gelegt, ein Lehrbuch über Gas- theorie zu schreiben. Speciell erinnere ich mich der energischen Aufforderung Prof. Wroblewski’s hierzu bei der Wiener Welt- ausstellung 1873. Als ich diesem gegenüber wenig Lust zeigte, ein Lehrbuch zu schreiben, da ich ohnedies nicht wisse, wie bald mir die Augen den Dienst versagen würden, antwortete er trocken: „Ein Grund mehr, sich zu beeilen!“ Jetzt, da ich diese Rücksicht nicht mehr nehme, scheint der Zeitpunkt für ein solches Lehrbuch weniger geeignet, als damals. Denn erstens ist in Deutschland die Gastheorie, ich möchte sagen, aus der Mode gekommen; zweitens erschien soeben O. E Meyer’s bekanntes Lehrbuch in zweiter Auflage und widmet Kirchhoff in seinen Vorlesungen über Wärmelehre einen längeren Abschnitt der Gastheorie. Jedoch verfolgt das Meyer’sche Buch, so an- erkannt vortrefflich es für Chemiker und Studirende der physikalischen Chemie ist, völlig andere Zwecke. Das Kirch- hoff’sche Werk aber verräth zwar in Auswahl und Darstellung den Meister, doch ist es nur ein posthum gedrucktes Vor- lesungsheft über Wärmetheorie, das die Gastheorie als An- hang behandelt, kein einigermaassen umfassenderes Lehrbuch. Ja ich gestehe offen, dass gerade einerseits das Interesse, welches Kirchhoff der Gastheorie entgegenbringt, andererseits die vielen Lücken, die er bei der Kürze seiner Darstellung lässt, mich zur Publication des vorliegenden Werkchens, das ebenfalls aus Vorlesungen an der Münchener und Wiener Universität entstanden ist, ermunterten. Ich habe darin vor Allem die bahnbrechenden Arbeiten von Clausius und Maxwell übersichtlich wiederzugeben ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/11
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/11>, abgerufen am 13.07.2024.