Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

sieht er in der Weltgeschichte eine Hofge¬
schichte. Und wie ihn seine Philister-Ehr¬
furcht vor den Großen wie blind und taub,
so auch stumm gemacht. Den Cardinal Ro¬
han verwandelt er in einen Domherrn. Die
Königin in eine unvermählte Dame! Es ist
gar kein Sinn in dieser Geschichte, so darge¬
stellt. Aber Cagliostro! Es ist nicht zu
leugnen, daß ihn Goethe mit Freundschaft be¬
handelt. Es war Dankbarkeit. Einem mo¬
ralischen Gourmand wie Goethe mußte Cag¬
liostro's Lehre, die er im höchsten Grade sei¬
ner Mysterien, nach langer, langer Prüfung,
endlich dem Eingeweiheten offenbarte -- die
Lehre: -- "Was du willst, das die Menschen
"für dich thun sollen, das thue für sie nicht,"
-- diese Lehre des Anti-Christs mußte wohl
einem Goethe munden.

ſieht er in der Weltgeſchichte eine Hofge¬
ſchichte. Und wie ihn ſeine Philiſter-Ehr¬
furcht vor den Großen wie blind und taub,
ſo auch ſtumm gemacht. Den Cardinal Ro¬
han verwandelt er in einen Domherrn. Die
Koͤnigin in eine unvermaͤhlte Dame! Es iſt
gar kein Sinn in dieſer Geſchichte, ſo darge¬
ſtellt. Aber Caglioſtro! Es iſt nicht zu
leugnen, daß ihn Goethe mit Freundſchaft be¬
handelt. Es war Dankbarkeit. Einem mo¬
raliſchen Gourmand wie Goethe mußte Cag¬
lioſtro's Lehre, die er im hoͤchſten Grade ſei¬
ner Myſterien, nach langer, langer Pruͤfung,
endlich dem Eingeweiheten offenbarte — die
Lehre: — „Was du willſt, das die Menſchen
„fuͤr dich thun ſollen, das thue fuͤr ſie nicht,“
— dieſe Lehre des Anti-Chriſts mußte wohl
einem Goethe munden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="28"/>
&#x017F;ieht er in der Weltge&#x017F;chichte eine Hofge¬<lb/>
&#x017F;chichte. Und wie ihn &#x017F;eine Phili&#x017F;ter-Ehr¬<lb/>
furcht vor den Großen wie blind und taub,<lb/>
&#x017F;o auch &#x017F;tumm gemacht. Den Cardinal Ro¬<lb/>
han verwandelt er in einen Domherrn. Die<lb/>
Ko&#x0364;nigin in eine unverma&#x0364;hlte Dame! Es i&#x017F;t<lb/>
gar kein Sinn in die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte, &#x017F;o darge¬<lb/>
&#x017F;tellt. Aber <hi rendition="#g">Caglio&#x017F;tro</hi>! Es i&#x017F;t nicht zu<lb/>
leugnen, daß ihn Goethe mit Freund&#x017F;chaft be¬<lb/>
handelt. Es war Dankbarkeit. Einem mo¬<lb/>
rali&#x017F;chen Gourmand wie Goethe mußte Cag¬<lb/>
lio&#x017F;tro's Lehre, die er im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grade &#x017F;ei¬<lb/>
ner My&#x017F;terien, nach langer, langer Pru&#x0364;fung,<lb/>
endlich dem Eingeweiheten offenbarte &#x2014; die<lb/>
Lehre: &#x2014; &#x201E;Was du will&#x017F;t, das die Men&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;r dich thun &#x017F;ollen, das thue fu&#x0364;r &#x017F;ie <hi rendition="#g">nicht</hi>,&#x201C;<lb/>
&#x2014; die&#x017F;e Lehre des Anti-Chri&#x017F;ts mußte wohl<lb/>
einem Goethe munden.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] ſieht er in der Weltgeſchichte eine Hofge¬ ſchichte. Und wie ihn ſeine Philiſter-Ehr¬ furcht vor den Großen wie blind und taub, ſo auch ſtumm gemacht. Den Cardinal Ro¬ han verwandelt er in einen Domherrn. Die Koͤnigin in eine unvermaͤhlte Dame! Es iſt gar kein Sinn in dieſer Geſchichte, ſo darge¬ ſtellt. Aber Caglioſtro! Es iſt nicht zu leugnen, daß ihn Goethe mit Freundſchaft be¬ handelt. Es war Dankbarkeit. Einem mo¬ raliſchen Gourmand wie Goethe mußte Cag¬ lioſtro's Lehre, die er im hoͤchſten Grade ſei¬ ner Myſterien, nach langer, langer Pruͤfung, endlich dem Eingeweiheten offenbarte — die Lehre: — „Was du willſt, das die Menſchen „fuͤr dich thun ſollen, das thue fuͤr ſie nicht,“ — dieſe Lehre des Anti-Chriſts mußte wohl einem Goethe munden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/42
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/42>, abgerufen am 11.05.2021.