Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

"war, gestanden, daß ich ihnen damals wie
"wahnsinnig vorgekommen sei. Ich verfolgte
"den Prozeß mit großer Aufmerksamkeit, be¬
"mühete mich in Sicilien um Nachrichten von
"Cagliostro und seiner Familie, und verwan¬
"delte zuletzt, nach gewohnter Weise, um alte
"Betrachtungen los zu werden, das ganze
"Ereigniß unter dem Titel: der Groß-
"Cophta, in eine Oper, wozu der Gegen¬
"stand vielleicht besser als zu einem Schau¬
"spiele getaugt hätte." Die Ausbrüche der
Revolution zu einer Oper begeistert! Wer je¬
des Gefühl, sobald es ihm Schmerzen verur¬
sacht, gleich ausziehen läßt wie einen hohlen
Zahn, den wird freilich nichts in seinem
Schlafe stören; aber mit Gefühllosigkeit, mit
einer hohlen Seele, ist der Schlaf doch et¬
was zu theuer bezahlt!

O welch' ein Klein-Cophta! Statt in
der Hofgeschichte eine Weltgeschichte zu sehen,

„war, geſtanden, daß ich ihnen damals wie
„wahnſinnig vorgekommen ſei. Ich verfolgte
„den Prozeß mit großer Aufmerkſamkeit, be¬
„muͤhete mich in Sicilien um Nachrichten von
„Caglioſtro und ſeiner Familie, und verwan¬
„delte zuletzt, nach gewohnter Weiſe, um alte
„Betrachtungen los zu werden, das ganze
„Ereigniß unter dem Titel: der Groß-
Cophta, in eine Oper, wozu der Gegen¬
„ſtand vielleicht beſſer als zu einem Schau¬
„ſpiele getaugt haͤtte.“ Die Ausbruͤche der
Revolution zu einer Oper begeiſtert! Wer je¬
des Gefuͤhl, ſobald es ihm Schmerzen verur¬
ſacht, gleich ausziehen laͤßt wie einen hohlen
Zahn, den wird freilich nichts in ſeinem
Schlafe ſtoͤren; aber mit Gefuͤhlloſigkeit, mit
einer hohlen Seele, iſt der Schlaf doch et¬
was zu theuer bezahlt!

O welch' ein Klein-Cophta! Statt in
der Hofgeſchichte eine Weltgeſchichte zu ſehen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="27"/>
&#x201E;war, ge&#x017F;tanden, daß ich ihnen damals wie<lb/>
&#x201E;wahn&#x017F;innig vorgekommen &#x017F;ei. Ich verfolgte<lb/>
&#x201E;den Prozeß mit großer Aufmerk&#x017F;amkeit, be¬<lb/>
&#x201E;mu&#x0364;hete mich in Sicilien um Nachrichten von<lb/>
&#x201E;Caglio&#x017F;tro und &#x017F;einer Familie, und verwan¬<lb/>
&#x201E;delte zuletzt, nach gewohnter Wei&#x017F;e, um alte<lb/>
&#x201E;Betrachtungen los zu werden, das ganze<lb/>
&#x201E;Ereigniß unter dem Titel: <hi rendition="#g">der Groß-</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Cophta</hi>, in eine Oper, wozu der Gegen¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;tand vielleicht be&#x017F;&#x017F;er als zu einem Schau¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;piele getaugt ha&#x0364;tte.&#x201C; Die Ausbru&#x0364;che der<lb/>
Revolution zu einer Oper begei&#x017F;tert! Wer je¬<lb/>
des Gefu&#x0364;hl, &#x017F;obald es ihm Schmerzen verur¬<lb/>
&#x017F;acht, gleich ausziehen la&#x0364;ßt wie einen hohlen<lb/>
Zahn, den wird freilich nichts in &#x017F;einem<lb/>
Schlafe &#x017F;to&#x0364;ren; aber mit Gefu&#x0364;hllo&#x017F;igkeit, mit<lb/>
einer hohlen Seele, i&#x017F;t der Schlaf doch et¬<lb/>
was zu theuer bezahlt!</p><lb/>
              <p>O welch' ein <hi rendition="#g">Klein-Cophta</hi>! Statt in<lb/>
der Hofge&#x017F;chichte eine Weltge&#x017F;chichte zu &#x017F;ehen,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] „war, geſtanden, daß ich ihnen damals wie „wahnſinnig vorgekommen ſei. Ich verfolgte „den Prozeß mit großer Aufmerkſamkeit, be¬ „muͤhete mich in Sicilien um Nachrichten von „Caglioſtro und ſeiner Familie, und verwan¬ „delte zuletzt, nach gewohnter Weiſe, um alte „Betrachtungen los zu werden, das ganze „Ereigniß unter dem Titel: der Groß- „Cophta, in eine Oper, wozu der Gegen¬ „ſtand vielleicht beſſer als zu einem Schau¬ „ſpiele getaugt haͤtte.“ Die Ausbruͤche der Revolution zu einer Oper begeiſtert! Wer je¬ des Gefuͤhl, ſobald es ihm Schmerzen verur¬ ſacht, gleich ausziehen laͤßt wie einen hohlen Zahn, den wird freilich nichts in ſeinem Schlafe ſtoͤren; aber mit Gefuͤhlloſigkeit, mit einer hohlen Seele, iſt der Schlaf doch et¬ was zu theuer bezahlt! O welch' ein Klein-Cophta! Statt in der Hofgeſchichte eine Weltgeſchichte zu ſehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/41
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/41>, abgerufen am 13.05.2021.