Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Mißvergnügen gegen die Regierung zu erregen."
Jetzt ist es sogar ein Verbrechen, wenn Einem
die Regierung kein Vergnügen macht! Da
müßte man die Regierungen zuerst einsperren,
denn diese verbreiten am meisten Mißvergnügen
gegen sich selbst. Alles gehet zurück, theure
Freundin. Der Jammer ist nur, daß wir nicht
mit zurückgehen, und wieder jung und dumm
werden. Adieu, ich gehe in's Louvre. Ich stu¬
diere jetzt Gemälde und Thiere. Vorgestern im
Jardin des Plantes war ich ganz verlohren in
dem Anblicken der herrlichen Löwen. Der Eine
hat ein junges Hündchen zum Zeitvertreibe in
seinem Käfig. Der Löwe schlief, das arme
Hündchen saß in dem entferntesten Winkel, be¬
trachtete den Löwen mit unverwandten Blicken,
rührte sich nicht und sah betrübt aber unterwür¬
fig aus. Es war ein rührendes Bild der Wil¬
lenlosigkeit, wie der Löwe ein schreckliches der
Willkühr. Ich wünschte Löwe oder Hündchen

Mißvergnuͤgen gegen die Regierung zu erregen.“
Jetzt iſt es ſogar ein Verbrechen, wenn Einem
die Regierung kein Vergnuͤgen macht! Da
muͤßte man die Regierungen zuerſt einſperren,
denn dieſe verbreiten am meiſten Mißvergnuͤgen
gegen ſich ſelbſt. Alles gehet zuruͤck, theure
Freundin. Der Jammer iſt nur, daß wir nicht
mit zuruͤckgehen, und wieder jung und dumm
werden. Adieu, ich gehe in's Louvre. Ich ſtu¬
diere jetzt Gemaͤlde und Thiere. Vorgeſtern im
Jardin des Plantes war ich ganz verlohren in
dem Anblicken der herrlichen Loͤwen. Der Eine
hat ein junges Huͤndchen zum Zeitvertreibe in
ſeinem Kaͤfig. Der Loͤwe ſchlief, das arme
Huͤndchen ſaß in dem entfernteſten Winkel, be¬
trachtete den Loͤwen mit unverwandten Blicken,
ruͤhrte ſich nicht und ſah betruͤbt aber unterwuͤr¬
fig aus. Es war ein ruͤhrendes Bild der Wil¬
lenloſigkeit, wie der Loͤwe ein ſchreckliches der
Willkuͤhr. Ich wuͤnſchte Loͤwe oder Huͤndchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="23"/>
Mißvergnu&#x0364;gen gegen die Regierung zu erregen.&#x201C;<lb/>
Jetzt i&#x017F;t es &#x017F;ogar ein Verbrechen, wenn Einem<lb/>
die Regierung kein Vergnu&#x0364;gen macht! Da<lb/>
mu&#x0364;ßte man die Regierungen zuer&#x017F;t ein&#x017F;perren,<lb/>
denn die&#x017F;e verbreiten am mei&#x017F;ten Mißvergnu&#x0364;gen<lb/>
gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Alles gehet zuru&#x0364;ck, theure<lb/>
Freundin. Der Jammer i&#x017F;t nur, daß wir nicht<lb/>
mit zuru&#x0364;ckgehen, und wieder jung und dumm<lb/>
werden. Adieu, ich gehe in's Louvre. Ich &#x017F;tu¬<lb/>
diere jetzt Gema&#x0364;lde und Thiere. Vorge&#x017F;tern im<lb/>
Jardin des Plantes war ich ganz verlohren in<lb/>
dem Anblicken der herrlichen Lo&#x0364;wen. Der Eine<lb/>
hat ein junges Hu&#x0364;ndchen zum Zeitvertreibe in<lb/>
&#x017F;einem Ka&#x0364;fig. Der Lo&#x0364;we &#x017F;chlief, das arme<lb/>
Hu&#x0364;ndchen &#x017F;aß in dem entfernte&#x017F;ten Winkel, be¬<lb/>
trachtete den Lo&#x0364;wen mit unverwandten Blicken,<lb/>
ru&#x0364;hrte &#x017F;ich nicht und &#x017F;ah betru&#x0364;bt aber unterwu&#x0364;<lb/>
fig aus. Es war ein ru&#x0364;hrendes Bild der Wil¬<lb/>
lenlo&#x017F;igkeit, wie der Lo&#x0364;we ein &#x017F;chreckliches der<lb/>
Willku&#x0364;hr. Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte Lo&#x0364;we oder Hu&#x0364;ndchen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] Mißvergnuͤgen gegen die Regierung zu erregen.“ Jetzt iſt es ſogar ein Verbrechen, wenn Einem die Regierung kein Vergnuͤgen macht! Da muͤßte man die Regierungen zuerſt einſperren, denn dieſe verbreiten am meiſten Mißvergnuͤgen gegen ſich ſelbſt. Alles gehet zuruͤck, theure Freundin. Der Jammer iſt nur, daß wir nicht mit zuruͤckgehen, und wieder jung und dumm werden. Adieu, ich gehe in's Louvre. Ich ſtu¬ diere jetzt Gemaͤlde und Thiere. Vorgeſtern im Jardin des Plantes war ich ganz verlohren in dem Anblicken der herrlichen Loͤwen. Der Eine hat ein junges Huͤndchen zum Zeitvertreibe in ſeinem Kaͤfig. Der Loͤwe ſchlief, das arme Huͤndchen ſaß in dem entfernteſten Winkel, be¬ trachtete den Loͤwen mit unverwandten Blicken, ruͤhrte ſich nicht und ſah betruͤbt aber unterwuͤr¬ fig aus. Es war ein ruͤhrendes Bild der Wil¬ lenloſigkeit, wie der Loͤwe ein ſchreckliches der Willkuͤhr. Ich wuͤnſchte Loͤwe oder Huͤndchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/37
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/37>, abgerufen am 12.05.2021.