Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

auflachen, als Sie mir Vorwürfe machten, ich
hätte Ihnen die Angst eingeredet. Das wäre
Wasser in den Main tragen. Merkur, der
Gott der Beredtsamkeit, wenn er ein paar
Bouteillen Champagner getrunken hat und be¬
sonders begeistert ist, könnte Ihnen vielleicht
eine Furcht ausreden; aber einreden --
das vermag kein Gott; da ist alles so vollge¬
pfropft, daß nicht für die kleinste Furcht mehr
Platz ist. Ich kann mir wirklich nicht anders
erklären wie Sie die Cholerafurcht in Ihrem
Angstmagazin haben unterbringen können, als
daß ich annehme, Sie haben vorher andere
Aengste herausgeworfen. Sehen Sie, das nennt
man in der Aesthetik satyrische Schreibart!
Verlassen Sie sich darauf, daß unser Professor
Oertel mit seiner Wasserkur gegen Cholera Recht
hat. Ich habe keinen Augenblick daran gezwei¬
felt. Ich habe gestern wieder zwei neue Hefte
von Oertels Wasser-Bibel bekommen, worin

auflachen, als Sie mir Vorwuͤrfe machten, ich
haͤtte Ihnen die Angſt eingeredet. Das waͤre
Waſſer in den Main tragen. Merkur, der
Gott der Beredtſamkeit, wenn er ein paar
Bouteillen Champagner getrunken hat und be¬
ſonders begeiſtert iſt, koͤnnte Ihnen vielleicht
eine Furcht ausreden; aber einreden
das vermag kein Gott; da iſt alles ſo vollge¬
pfropft, daß nicht fuͤr die kleinſte Furcht mehr
Platz iſt. Ich kann mir wirklich nicht anders
erklaͤren wie Sie die Cholerafurcht in Ihrem
Angſtmagazin haben unterbringen koͤnnen, als
daß ich annehme, Sie haben vorher andere
Aengſte herausgeworfen. Sehen Sie, das nennt
man in der Aeſthetik ſatyriſche Schreibart!
Verlaſſen Sie ſich darauf, daß unſer Profeſſor
Oertel mit ſeiner Waſſerkur gegen Cholera Recht
hat. Ich habe keinen Augenblick daran gezwei¬
felt. Ich habe geſtern wieder zwei neue Hefte
von Oertels Waſſer-Bibel bekommen, worin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="18"/>
auflachen, als Sie mir Vorwu&#x0364;rfe machten, ich<lb/>
ha&#x0364;tte Ihnen die Ang&#x017F;t eingeredet. Das wa&#x0364;re<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in den Main tragen. Merkur, der<lb/>
Gott der Beredt&#x017F;amkeit, wenn er ein paar<lb/>
Bouteillen Champagner getrunken hat und be¬<lb/>
&#x017F;onders begei&#x017F;tert i&#x017F;t, ko&#x0364;nnte Ihnen vielleicht<lb/>
eine Furcht <hi rendition="#g">ausreden</hi>; aber <hi rendition="#g">einreden</hi> &#x2014;<lb/>
das vermag kein Gott; da i&#x017F;t alles &#x017F;o vollge¬<lb/>
pfropft, daß nicht fu&#x0364;r die klein&#x017F;te Furcht mehr<lb/>
Platz i&#x017F;t. Ich kann mir wirklich nicht anders<lb/>
erkla&#x0364;ren wie Sie die Cholerafurcht in Ihrem<lb/>
Ang&#x017F;tmagazin haben unterbringen ko&#x0364;nnen, als<lb/>
daß ich annehme, Sie haben vorher andere<lb/>
Aeng&#x017F;te herausgeworfen. Sehen Sie, das nennt<lb/>
man in der Ae&#x017F;thetik <hi rendition="#g">&#x017F;atyri&#x017F;che</hi> Schreibart!<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich darauf, daß un&#x017F;er Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Oertel mit &#x017F;einer Wa&#x017F;&#x017F;erkur gegen Cholera Recht<lb/>
hat. Ich habe keinen Augenblick daran gezwei¬<lb/>
felt. Ich habe ge&#x017F;tern wieder zwei neue Hefte<lb/>
von Oertels Wa&#x017F;&#x017F;er-Bibel bekommen, worin<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0032] auflachen, als Sie mir Vorwuͤrfe machten, ich haͤtte Ihnen die Angſt eingeredet. Das waͤre Waſſer in den Main tragen. Merkur, der Gott der Beredtſamkeit, wenn er ein paar Bouteillen Champagner getrunken hat und be¬ ſonders begeiſtert iſt, koͤnnte Ihnen vielleicht eine Furcht ausreden; aber einreden — das vermag kein Gott; da iſt alles ſo vollge¬ pfropft, daß nicht fuͤr die kleinſte Furcht mehr Platz iſt. Ich kann mir wirklich nicht anders erklaͤren wie Sie die Cholerafurcht in Ihrem Angſtmagazin haben unterbringen koͤnnen, als daß ich annehme, Sie haben vorher andere Aengſte herausgeworfen. Sehen Sie, das nennt man in der Aeſthetik ſatyriſche Schreibart! Verlaſſen Sie ſich darauf, daß unſer Profeſſor Oertel mit ſeiner Waſſerkur gegen Cholera Recht hat. Ich habe keinen Augenblick daran gezwei¬ felt. Ich habe geſtern wieder zwei neue Hefte von Oertels Waſſer-Bibel bekommen, worin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/32
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/32>, abgerufen am 14.05.2021.