Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Statten. Ich und meine Koffer wurden für
gesund und loyal erklärt. Nicht einer wurde
aufgemacht, sondern blos etwas oberflächlich im
Wagen nachgesehen. Das vorige Mal, da ich
mit einer Miethkutsche nach Strasburg kam,
wurde mir Alles durchstöbert. Der Douanier
fragte mich, ob es mein eigener Wagen wäre
und als ich es bejahte, traute er mir. Als
wenn nur reiche Leute ehrlich wären! O, ihr
armen Seelen habt es doch gar zu schlimm!
Wir Diebe, oder Enkel euerer Diebe, fürchten
jede Stunde, ihr, von uns Bestohlenen oder
Enkel der von uns Bestohlenen, möchtet einmal
so klug werden, euer Eigenthum zurückzufor¬
dern -- welche diebische Gesinnung wir an euch
sehr unmoralisch finden; und darum trauen wir
euch nicht und passen sehr auf.

Ich verliere immer den Kopf, so oft ich mit
einer Polizei oder Douane zu thun habe; denn
mir ist sehr gut bekannt, daß mit einem Spitz¬

Statten. Ich und meine Koffer wurden fuͤr
geſund und loyal erklaͤrt. Nicht einer wurde
aufgemacht, ſondern blos etwas oberflaͤchlich im
Wagen nachgeſehen. Das vorige Mal, da ich
mit einer Miethkutſche nach Strasburg kam,
wurde mir Alles durchſtoͤbert. Der Douanier
fragte mich, ob es mein eigener Wagen waͤre
und als ich es bejahte, traute er mir. Als
wenn nur reiche Leute ehrlich waͤren! O, ihr
armen Seelen habt es doch gar zu ſchlimm!
Wir Diebe, oder Enkel euerer Diebe, fuͤrchten
jede Stunde, ihr, von uns Beſtohlenen oder
Enkel der von uns Beſtohlenen, moͤchtet einmal
ſo klug werden, euer Eigenthum zuruͤckzufor¬
dern — welche diebiſche Geſinnung wir an euch
ſehr unmoraliſch finden; und darum trauen wir
euch nicht und paſſen ſehr auf.

Ich verliere immer den Kopf, ſo oft ich mit
einer Polizei oder Douane zu thun habe; denn
mir iſt ſehr gut bekannt, daß mit einem Spitz¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="2"/>
Statten. Ich und meine Koffer wurden fu&#x0364;r<lb/>
ge&#x017F;und und loyal erkla&#x0364;rt. Nicht einer wurde<lb/>
aufgemacht, &#x017F;ondern blos etwas oberfla&#x0364;chlich im<lb/>
Wagen nachge&#x017F;ehen. Das vorige Mal, da ich<lb/>
mit einer Miethkut&#x017F;che nach Strasburg kam,<lb/>
wurde mir Alles durch&#x017F;to&#x0364;bert. Der Douanier<lb/>
fragte mich, ob es mein eigener Wagen wa&#x0364;re<lb/>
und als ich es bejahte, traute er mir. Als<lb/>
wenn nur reiche Leute ehrlich wa&#x0364;ren! O, ihr<lb/>
armen Seelen habt es doch gar zu &#x017F;chlimm!<lb/>
Wir Diebe, oder Enkel euerer Diebe, fu&#x0364;rchten<lb/>
jede Stunde, ihr, von uns Be&#x017F;tohlenen oder<lb/>
Enkel der von uns Be&#x017F;tohlenen, mo&#x0364;chtet einmal<lb/>
&#x017F;o klug werden, euer Eigenthum zuru&#x0364;ckzufor¬<lb/>
dern &#x2014; welche diebi&#x017F;che Ge&#x017F;innung wir an euch<lb/>
&#x017F;ehr unmorali&#x017F;ch finden; und darum trauen wir<lb/>
euch nicht und pa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr auf.</p><lb/>
          <p>Ich verliere immer den Kopf, &#x017F;o oft ich mit<lb/>
einer Polizei oder Douane zu thun habe; denn<lb/>
mir i&#x017F;t &#x017F;ehr gut bekannt, daß mit einem Spitz¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0016] Statten. Ich und meine Koffer wurden fuͤr geſund und loyal erklaͤrt. Nicht einer wurde aufgemacht, ſondern blos etwas oberflaͤchlich im Wagen nachgeſehen. Das vorige Mal, da ich mit einer Miethkutſche nach Strasburg kam, wurde mir Alles durchſtoͤbert. Der Douanier fragte mich, ob es mein eigener Wagen waͤre und als ich es bejahte, traute er mir. Als wenn nur reiche Leute ehrlich waͤren! O, ihr armen Seelen habt es doch gar zu ſchlimm! Wir Diebe, oder Enkel euerer Diebe, fuͤrchten jede Stunde, ihr, von uns Beſtohlenen oder Enkel der von uns Beſtohlenen, moͤchtet einmal ſo klug werden, euer Eigenthum zuruͤckzufor¬ dern — welche diebiſche Geſinnung wir an euch ſehr unmoraliſch finden; und darum trauen wir euch nicht und paſſen ſehr auf. Ich verliere immer den Kopf, ſo oft ich mit einer Polizei oder Douane zu thun habe; denn mir iſt ſehr gut bekannt, daß mit einem Spitz¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/16
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/16>, abgerufen am 12.05.2021.