Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Versuch über den Ursprung
dieser alten Wald-Philosophen zu empfangen. Die
Fragen dieser Academie waren zu zahlreich, denn
daß sie mit Musse von ihnen beantwortet werden;
und zu verwirret, zu abgeschmackt, zu böse, und
zu schädlich, denn daß sie denselbigen anderst als
eine Materie zur Verachtung und zur Verlachung
vorkommen könnten. Jmmer von diesem Periodo
an, wenn wir etwas von ihren gegebenen Ant-
worten hören, ist nur zu verstehen, daß sie es ge-
than, wenn sie gefangen, gebunden und gezwun-
gen worden; nicht anders, als jener alte griechi-
sche Profet Proteus.

So lesen wir in des Sylla Zeiten von einem
solchen nahe bey Durrachium gefangenen Philo-
sophen, der nicht beredet werden konnte, Lectionen
zu geben, was man ihm auch immer sagte, und
seine Geschicklichkeit in den Tönen, nur einzig
durch wiehern, wie die Pferde, zeigete.

Ein glücklicherer Versuch ward unter dem Reich
des Augustus, von dem forschenden Geist, dem
Virgilius gemacht; die Commentatores halten ihn
und den Varus für die eigentliche Personen, von de-
nen im 6ten St. der Bucolic. erzehlet wird, daß
sie einen unserer Philosophen, und zweifelsfrey ei-
nen von den ächten aus dem Geschlecht des alten
Sylenus, gefangen haben: damit sie nun mach-
ten, daß er sich ihnen mittheilete, (wie dann Vir-
gil die Wichtigkeit davon wol eingesehen), haben
sie ihn nicht nur fest gebunden, sondern auch noch
durch ein schönes Mädgen, Aegle genannt, ange-
locket, welches dann vermocht, daß er beydes sehr
lieblich und lehrreich gesungen. Jn diesem Ge-

sang

Verſuch uͤber den Urſprung
dieſer alten Wald-Philoſophen zu empfangen. Die
Fragen dieſer Academie waren zu zahlreich, denn
daß ſie mit Muſſe von ihnen beantwortet werden;
und zu verwirret, zu abgeſchmackt, zu boͤſe, und
zu ſchaͤdlich, denn daß ſie denſelbigen anderſt als
eine Materie zur Verachtung und zur Verlachung
vorkommen koͤnnten. Jmmer von dieſem Periodo
an, wenn wir etwas von ihren gegebenen Ant-
worten hoͤren, iſt nur zu verſtehen, daß ſie es ge-
than, wenn ſie gefangen, gebunden und gezwun-
gen worden; nicht anders, als jener alte griechi-
ſche Profet Proteus.

So leſen wir in des Sylla Zeiten von einem
ſolchen nahe bey Durrachium gefangenen Philo-
ſophen, der nicht beredet werden konnte, Lectionen
zu geben, was man ihm auch immer ſagte, und
ſeine Geſchicklichkeit in den Toͤnen, nur einzig
durch wiehern, wie die Pferde, zeigete.

Ein gluͤcklicherer Verſuch ward unter dem Reich
des Auguſtus, von dem forſchenden Geiſt, dem
Virgilius gemacht; die Commentatores halten ihn
und den Varus fuͤr die eigentliche Perſonen, von de-
nen im 6ten St. der Bucolic. erzehlet wird, daß
ſie einen unſerer Philoſophen, und zweifelsfrey ei-
nen von den aͤchten aus dem Geſchlecht des alten
Sylenus, gefangen haben: damit ſie nun mach-
ten, daß er ſich ihnen mittheilete, (wie dann Vir-
gil die Wichtigkeit davon wol eingeſehen), haben
ſie ihn nicht nur feſt gebunden, ſondern auch noch
durch ein ſchoͤnes Maͤdgen, Aegle genannt, ange-
locket, welches dann vermocht, daß er beydes ſehr
lieblich und lehrreich geſungen. Jn dieſem Ge-

ſang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;uch u&#x0364;ber den Ur&#x017F;prung</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er alten Wald-Philo&#x017F;ophen zu empfangen. Die<lb/>
Fragen die&#x017F;er Academie waren zu zahlreich, denn<lb/>
daß &#x017F;ie mit Mu&#x017F;&#x017F;e von ihnen beantwortet werden;<lb/>
und zu verwirret, zu abge&#x017F;chmackt, zu bo&#x0364;&#x017F;e, und<lb/>
zu &#x017F;cha&#x0364;dlich, denn daß &#x017F;ie den&#x017F;elbigen ander&#x017F;t als<lb/>
eine Materie zur Verachtung und zur Verlachung<lb/>
vorkommen ko&#x0364;nnten. Jmmer von die&#x017F;em Periodo<lb/>
an, wenn wir etwas von ihren gegebenen Ant-<lb/>
worten ho&#x0364;ren, i&#x017F;t nur zu ver&#x017F;tehen, daß &#x017F;ie es ge-<lb/>
than, wenn &#x017F;ie gefangen, gebunden und gezwun-<lb/>
gen worden; nicht anders, als jener alte griechi-<lb/>
&#x017F;che Profet Proteus.</p><lb/>
          <p>So le&#x017F;en wir in des Sylla Zeiten von einem<lb/>
&#x017F;olchen nahe bey Durrachium gefangenen Philo-<lb/>
&#x017F;ophen, der nicht beredet werden konnte, Lectionen<lb/>
zu geben, was man ihm auch immer &#x017F;agte, und<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;chicklichkeit in den To&#x0364;nen, nur einzig<lb/>
durch wiehern, wie die Pferde, zeigete.</p><lb/>
          <p>Ein glu&#x0364;cklicherer Ver&#x017F;uch ward unter dem Reich<lb/>
des Augu&#x017F;tus, von dem for&#x017F;chenden Gei&#x017F;t, dem<lb/>
Virgilius gemacht; die Commentatores halten ihn<lb/>
und den Varus fu&#x0364;r die eigentliche Per&#x017F;onen, von de-<lb/>
nen im 6ten St. der Bucolic. erzehlet wird, daß<lb/>
&#x017F;ie einen un&#x017F;erer Philo&#x017F;ophen, und zweifelsfrey ei-<lb/>
nen von den a&#x0364;chten aus dem Ge&#x017F;chlecht des alten<lb/>
Sylenus, gefangen haben: damit &#x017F;ie nun mach-<lb/>
ten, daß er &#x017F;ich ihnen mittheilete, (wie dann Vir-<lb/>
gil die Wichtigkeit davon wol einge&#x017F;ehen), haben<lb/>
&#x017F;ie ihn nicht nur fe&#x017F;t gebunden, &#x017F;ondern auch noch<lb/>
durch ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ma&#x0364;dgen, Aegle genannt, ange-<lb/>
locket, welches dann vermocht, daß er beydes &#x017F;ehr<lb/>
lieblich und lehrreich ge&#x017F;ungen. Jn die&#x017F;em Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ang</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0048] Verſuch uͤber den Urſprung dieſer alten Wald-Philoſophen zu empfangen. Die Fragen dieſer Academie waren zu zahlreich, denn daß ſie mit Muſſe von ihnen beantwortet werden; und zu verwirret, zu abgeſchmackt, zu boͤſe, und zu ſchaͤdlich, denn daß ſie denſelbigen anderſt als eine Materie zur Verachtung und zur Verlachung vorkommen koͤnnten. Jmmer von dieſem Periodo an, wenn wir etwas von ihren gegebenen Ant- worten hoͤren, iſt nur zu verſtehen, daß ſie es ge- than, wenn ſie gefangen, gebunden und gezwun- gen worden; nicht anders, als jener alte griechi- ſche Profet Proteus. So leſen wir in des Sylla Zeiten von einem ſolchen nahe bey Durrachium gefangenen Philo- ſophen, der nicht beredet werden konnte, Lectionen zu geben, was man ihm auch immer ſagte, und ſeine Geſchicklichkeit in den Toͤnen, nur einzig durch wiehern, wie die Pferde, zeigete. Ein gluͤcklicherer Verſuch ward unter dem Reich des Auguſtus, von dem forſchenden Geiſt, dem Virgilius gemacht; die Commentatores halten ihn und den Varus fuͤr die eigentliche Perſonen, von de- nen im 6ten St. der Bucolic. erzehlet wird, daß ſie einen unſerer Philoſophen, und zweifelsfrey ei- nen von den aͤchten aus dem Geſchlecht des alten Sylenus, gefangen haben: damit ſie nun mach- ten, daß er ſich ihnen mittheilete, (wie dann Vir- gil die Wichtigkeit davon wol eingeſehen), haben ſie ihn nicht nur feſt gebunden, ſondern auch noch durch ein ſchoͤnes Maͤdgen, Aegle genannt, ange- locket, welches dann vermocht, daß er beydes ſehr lieblich und lehrreich geſungen. Jn dieſem Ge- ſang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/48
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/48>, abgerufen am 15.04.2024.