Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Echo
sie alleine ihm den Weg zu einer wahren Glück-
seligkeit anweiset. Nun ist es freylich nicht nur
eine unbesonnene Thorheit, sondern eine rechte
Unsinnigkeit, mit solchen Dingen Schertz zu
treiben, die unsre sorgfältigste Ueberdenckung
und Bemühung erfodern, und von denen unsre
Glückseligkeit lediglich abhängt. Und wenn ich
der Religion überhaupt ein solch ehrwürdiges
Ansehen zuschreibe, so begreiffe ich darunter al-
les, was mit derselben einen nothwendigen Zu-
sammenhang hat, alles, was dienet, sie be-
liebt und ansehnlich zu machen, oder die Aus-
übung derselben zu befördern. Bey diesem al-
lem aber wird es mir kein Vernünftiger verden-
ken, wenn ich behaupte, daß nicht alle Stücke
der Historie, die in der Heil. Bibel erzehlt wer-
den, eine gleichnothwendige Verbindung mit
der Religion haben, und hiemit auch in Anse-
hung ihrer Moralität nicht eine gleiche Ach-
tung und Ehrerbietung verdienen. Die Heil.
Scribenten erzehlen eine wahrhafte Geschichte,
mit allen Umständen, wie sie sich verlauffen hat;
eine Geschichte, welche uns in deutlichen Bey-
spielen die grimmigste Wuth der unglaubigen
Welt, und den häftigsten Widerstand, den die
Wahrheit jemahls erlitten hat, vor Augen le-
get. Sie beschreiben darum auch diese Feinde
und Verfolger nach ihrem wahren Character;
sie entdecken uns ihre boshaften Anschläge und
Räncke, ihre verkehrten Grundsätze und Schlüsse,
ihre verdammlichen Lügen und Lästerungen u. s. f.
Wahrhaftig nicht in dem Absehen, uns eine

Ehr-

Echo
ſie alleine ihm den Weg zu einer wahren Gluͤck-
ſeligkeit anweiſet. Nun iſt es freylich nicht nur
eine unbeſonnene Thorheit, ſondern eine rechte
Unſinnigkeit, mit ſolchen Dingen Schertz zu
treiben, die unſre ſorgfaͤltigſte Ueberdenckung
und Bemuͤhung erfodern, und von denen unſre
Gluͤckſeligkeit lediglich abhaͤngt. Und wenn ich
der Religion uͤberhaupt ein ſolch ehrwuͤrdiges
Anſehen zuſchreibe, ſo begreiffe ich darunter al-
les, was mit derſelben einen nothwendigen Zu-
ſammenhang hat, alles, was dienet, ſie be-
liebt und anſehnlich zu machen, oder die Aus-
uͤbung derſelben zu befoͤrdern. Bey dieſem al-
lem aber wird es mir kein Vernuͤnftiger verden-
ken, wenn ich behaupte, daß nicht alle Stuͤcke
der Hiſtorie, die in der Heil. Bibel erzehlt wer-
den, eine gleichnothwendige Verbindung mit
der Religion haben, und hiemit auch in Anſe-
hung ihrer Moralitaͤt nicht eine gleiche Ach-
tung und Ehrerbietung verdienen. Die Heil.
Scribenten erzehlen eine wahrhafte Geſchichte,
mit allen Umſtaͤnden, wie ſie ſich verlauffen hat;
eine Geſchichte, welche uns in deutlichen Bey-
ſpielen die grimmigſte Wuth der unglaubigen
Welt, und den haͤftigſten Widerſtand, den die
Wahrheit jemahls erlitten hat, vor Augen le-
get. Sie beſchreiben darum auch dieſe Feinde
und Verfolger nach ihrem wahren Character;
ſie entdecken uns ihre boshaften Anſchlaͤge und
Raͤncke, ihre verkehrten Grundſaͤtze und Schluͤſſe,
ihre verdammlichen Luͤgen und Laͤſterungen u. ſ. f.
Wahrhaftig nicht in dem Abſehen, uns eine

Ehr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Echo</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ie alleine ihm den Weg zu einer wahren Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit anwei&#x017F;et. Nun i&#x017F;t es freylich nicht nur<lb/>
eine unbe&#x017F;onnene Thorheit, &#x017F;ondern eine rechte<lb/>
Un&#x017F;innigkeit, mit &#x017F;olchen Dingen Schertz zu<lb/>
treiben, die un&#x017F;re &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;te Ueberdenckung<lb/>
und Bemu&#x0364;hung erfodern, und von denen un&#x017F;re<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit lediglich abha&#x0364;ngt. Und wenn ich<lb/>
der Religion u&#x0364;berhaupt ein &#x017F;olch ehrwu&#x0364;rdiges<lb/>
An&#x017F;ehen zu&#x017F;chreibe, &#x017F;o begreiffe ich darunter al-<lb/>
les, was mit der&#x017F;elben einen nothwendigen Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang hat, alles, was dienet, &#x017F;ie be-<lb/>
liebt und an&#x017F;ehnlich zu machen, oder die Aus-<lb/>
u&#x0364;bung der&#x017F;elben zu befo&#x0364;rdern. Bey die&#x017F;em al-<lb/>
lem aber wird es mir kein Vernu&#x0364;nftiger verden-<lb/>
ken, wenn ich behaupte, daß nicht alle Stu&#x0364;cke<lb/>
der Hi&#x017F;torie, die in der Heil. Bibel erzehlt wer-<lb/>
den, eine gleichnothwendige Verbindung mit<lb/>
der Religion haben, und hiemit auch in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihrer Moralita&#x0364;t nicht eine gleiche Ach-<lb/>
tung und Ehrerbietung verdienen. Die Heil.<lb/>
Scribenten erzehlen eine wahrhafte Ge&#x017F;chichte,<lb/>
mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, wie &#x017F;ie &#x017F;ich verlauffen hat;<lb/>
eine Ge&#x017F;chichte, welche uns in deutlichen Bey-<lb/>
&#x017F;pielen die grimmig&#x017F;te Wuth der unglaubigen<lb/>
Welt, und den ha&#x0364;ftig&#x017F;ten Wider&#x017F;tand, den die<lb/>
Wahrheit jemahls erlitten hat, vor Augen le-<lb/>
get. Sie be&#x017F;chreiben darum auch die&#x017F;e Feinde<lb/>
und Verfolger nach ihrem wahren Character;<lb/>
&#x017F;ie entdecken uns ihre boshaften An&#x017F;chla&#x0364;ge und<lb/>
Ra&#x0364;ncke, ihre verkehrten Grund&#x017F;a&#x0364;tze und Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
ihre verdammlichen Lu&#x0364;gen und La&#x0364;&#x017F;terungen u. &#x017F;. f.<lb/>
Wahrhaftig nicht in dem Ab&#x017F;ehen, uns eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ehr-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Echo ſie alleine ihm den Weg zu einer wahren Gluͤck- ſeligkeit anweiſet. Nun iſt es freylich nicht nur eine unbeſonnene Thorheit, ſondern eine rechte Unſinnigkeit, mit ſolchen Dingen Schertz zu treiben, die unſre ſorgfaͤltigſte Ueberdenckung und Bemuͤhung erfodern, und von denen unſre Gluͤckſeligkeit lediglich abhaͤngt. Und wenn ich der Religion uͤberhaupt ein ſolch ehrwuͤrdiges Anſehen zuſchreibe, ſo begreiffe ich darunter al- les, was mit derſelben einen nothwendigen Zu- ſammenhang hat, alles, was dienet, ſie be- liebt und anſehnlich zu machen, oder die Aus- uͤbung derſelben zu befoͤrdern. Bey dieſem al- lem aber wird es mir kein Vernuͤnftiger verden- ken, wenn ich behaupte, daß nicht alle Stuͤcke der Hiſtorie, die in der Heil. Bibel erzehlt wer- den, eine gleichnothwendige Verbindung mit der Religion haben, und hiemit auch in Anſe- hung ihrer Moralitaͤt nicht eine gleiche Ach- tung und Ehrerbietung verdienen. Die Heil. Scribenten erzehlen eine wahrhafte Geſchichte, mit allen Umſtaͤnden, wie ſie ſich verlauffen hat; eine Geſchichte, welche uns in deutlichen Bey- ſpielen die grimmigſte Wuth der unglaubigen Welt, und den haͤftigſten Widerſtand, den die Wahrheit jemahls erlitten hat, vor Augen le- get. Sie beſchreiben darum auch dieſe Feinde und Verfolger nach ihrem wahren Character; ſie entdecken uns ihre boshaften Anſchlaͤge und Raͤncke, ihre verkehrten Grundſaͤtze und Schluͤſſe, ihre verdammlichen Luͤgen und Laͤſterungen u. ſ. f. Wahrhaftig nicht in dem Abſehen, uns eine Ehr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/8
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/8>, abgerufen am 24.02.2024.