Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo
"billig, daß wir in der Beurtheilung seiner
"Ciceronischen Briefe, auf die unerhörten Ge-
"dancken gerathen sind, nur einige Stellen zu
"tadeln, und uns nur von diesen zu überreden,
"als wenn sie nicht gut deutsch wären."

NB.
Jn dem VI. St. der Beyträge wird Hr. Damm
unter die besten Uebersetzer, und Hrn. Prof.
Gottsched an die Seite gesezt, beyde aber Hrn.
D. Heumann als Muster angepriesen. Bl. 530.

"Hr. Prof. Gottsched hat ja die Reden vor den
"Archias und Ligarius, und Hr. Damm in
"Berlin die vor den Roscius so nachdrücklich,
"männlich und zierlich übersetzet, daß man nicht
"leicht etwas daran auszusetzen finden wird."

Daß diese critische Höflichkeit mit den Jah-
ren zu ihrer Vollkommenheit angewachsen sey,
kan der Herausgeber des von Neukirchen über-
sezten Telemachs aus eigener Erfahrung bezeu-
gen. Jn dem XXIV. St. auf der 106ten u. f.
Seite kommen folgende Ausdrückungen eines
zärtlichen Affectes vor.

1.) "Es ist leider! dem
"Hrn. Neukirch, wie vielen andern grossen Leu-
"ten ergangen, deren Schriften das Unglück
"gehabt, in die Hände eines solchen halbwei-
"sen
und kützelhärigen Herausgebers zu fallen,
"der durch sein unüberlegtes und tadelsüchtiges
"Geschmiere,
auch die besten Gemüther gegen
"die Schriften des Verfassers zu vergällen, fä-
"hig ist." 2.) "Unser Held heißt Hr. Johann
"Cristoph Hirsch, und mag es dem Schicksale
"verdancken, daß es einen grossen Neukirch
"gegeben, - - - sonst würde dieser Hr. Jo-
"hann
Echo
„billig, daß wir in der Beurtheilung ſeiner
„Ciceroniſchen Briefe, auf die unerhoͤrten Ge-
„dancken gerathen ſind, nur einige Stellen zu
„tadeln, und uns nur von dieſen zu uͤberreden,
„als wenn ſie nicht gut deutſch waͤren.„

NB.
Jn dem VI. St. der Beytraͤge wird Hr. Damm
unter die beſten Ueberſetzer, und Hrn. Prof.
Gottſched an die Seite geſezt, beyde aber Hrn.
D. Heumann als Muſter angeprieſen. Bl. 530.

„Hr. Prof. Gottſched hat ja die Reden vor den
„Archias und Ligarius, und Hr. Damm in
„Berlin die vor den Roſcius ſo nachdruͤcklich,
„maͤnnlich und zierlich uͤberſetzet, daß man nicht
„leicht etwas daran auszuſetzen finden wird.„

Daß dieſe critiſche Hoͤflichkeit mit den Jah-
ren zu ihrer Vollkommenheit angewachſen ſey,
kan der Herausgeber des von Neukirchen uͤber-
ſezten Telemachs aus eigener Erfahrung bezeu-
gen. Jn dem XXIV. St. auf der 106ten u. f.
Seite kommen folgende Ausdruͤckungen eines
zaͤrtlichen Affectes vor.

1.) „Es iſt leider! dem
„Hrn. Neukirch, wie vielen andern groſſen Leu-
„ten ergangen, deren Schriften das Ungluͤck
„gehabt, in die Haͤnde eines ſolchen halbwei-
„ſen
und kuͤtzelhaͤrigen Herausgebers zu fallen,
„der durch ſein unuͤberlegtes und tadelſuͤchtiges
„Geſchmiere,
auch die beſten Gemuͤther gegen
„die Schriften des Verfaſſers zu vergaͤllen, faͤ-
„hig iſt.„ 2.) „Unſer Held heißt Hr. Johann
„Criſtoph Hirſch, und mag es dem Schickſale
„verdancken, daß es einen groſſen Neukirch
„gegeben, ‒ ‒ ‒ ſonſt wuͤrde dieſer Hr. Jo-
„hann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0024" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Echo</hi></hi></fw><lb/>
&#x201E;billig, daß wir in der Beurtheilung &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;Ciceroni&#x017F;chen Briefe, auf die unerho&#x0364;rten Ge-<lb/>
&#x201E;dancken gerathen &#x017F;ind, nur einige Stellen zu<lb/>
&#x201E;tadeln, und uns nur von die&#x017F;en zu u&#x0364;berreden,<lb/>
&#x201E;als wenn &#x017F;ie nicht gut deut&#x017F;ch wa&#x0364;ren.&#x201E;</quote>
          </cit>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi><lb/>
Jn dem <hi rendition="#aq">VI.</hi> St. der <hi rendition="#fr">Beytra&#x0364;ge</hi> wird Hr. <hi rendition="#fr">Damm</hi><lb/>
unter die be&#x017F;ten Ueber&#x017F;etzer, und Hrn. Prof.<lb/><hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> an die Seite ge&#x017F;ezt, beyde aber Hrn.<lb/>
D. Heumann als Mu&#x017F;ter angeprie&#x017F;en. Bl. 530.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> hat ja die Reden vor den<lb/>
&#x201E;Archias und Ligarius, und Hr. <hi rendition="#fr">Damm</hi> in<lb/>
&#x201E;Berlin die vor den Ro&#x017F;cius &#x017F;o nachdru&#x0364;cklich,<lb/>
&#x201E;ma&#x0364;nnlich und zierlich u&#x0364;ber&#x017F;etzet, daß man nicht<lb/>
&#x201E;leicht etwas daran auszu&#x017F;etzen finden wird.&#x201E;</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Daß die&#x017F;e criti&#x017F;che Ho&#x0364;flichkeit mit den Jah-<lb/>
ren zu ihrer Vollkommenheit angewach&#x017F;en &#x017F;ey,<lb/>
kan der Herausgeber des von Neukirchen u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ezten Telemachs aus eigener Erfahrung bezeu-<lb/>
gen. Jn dem <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> St. auf der 106ten u. f.<lb/>
Seite kommen folgende Ausdru&#x0364;ckungen eines<lb/>
za&#x0364;rtlichen Affectes vor.</p>
          <cit>
            <quote>1.) &#x201E;Es i&#x017F;t leider! dem<lb/>
&#x201E;Hrn. Neukirch, wie vielen andern gro&#x017F;&#x017F;en Leu-<lb/>
&#x201E;ten ergangen, deren Schriften das <hi rendition="#fr">Unglu&#x0364;ck</hi><lb/>
&#x201E;gehabt, in die Ha&#x0364;nde eines &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">halbwei-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">ku&#x0364;tzelha&#x0364;rigen</hi> Herausgebers zu fallen,<lb/>
&#x201E;der durch &#x017F;ein <hi rendition="#fr">unu&#x0364;berlegtes</hi> und <hi rendition="#fr">tadel&#x017F;u&#x0364;chtiges<lb/>
&#x201E;Ge&#x017F;chmiere,</hi> auch die be&#x017F;ten Gemu&#x0364;ther gegen<lb/>
&#x201E;die Schriften des Verfa&#x017F;&#x017F;ers zu verga&#x0364;llen, fa&#x0364;-<lb/>
&#x201E;hig i&#x017F;t.&#x201E; 2.) &#x201E;Un&#x017F;er Held heißt Hr. Johann<lb/>
&#x201E;Cri&#x017F;toph Hir&#x017F;ch, und mag es dem Schick&#x017F;ale<lb/>
&#x201E;verdancken, daß es einen gro&#x017F;&#x017F;en Neukirch<lb/>
&#x201E;gegeben, &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde die&#x017F;er Hr. Jo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;hann</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Echo „billig, daß wir in der Beurtheilung ſeiner „Ciceroniſchen Briefe, auf die unerhoͤrten Ge- „dancken gerathen ſind, nur einige Stellen zu „tadeln, und uns nur von dieſen zu uͤberreden, „als wenn ſie nicht gut deutſch waͤren.„ NB. Jn dem VI. St. der Beytraͤge wird Hr. Damm unter die beſten Ueberſetzer, und Hrn. Prof. Gottſched an die Seite geſezt, beyde aber Hrn. D. Heumann als Muſter angeprieſen. Bl. 530. „Hr. Prof. Gottſched hat ja die Reden vor den „Archias und Ligarius, und Hr. Damm in „Berlin die vor den Roſcius ſo nachdruͤcklich, „maͤnnlich und zierlich uͤberſetzet, daß man nicht „leicht etwas daran auszuſetzen finden wird.„ Daß dieſe critiſche Hoͤflichkeit mit den Jah- ren zu ihrer Vollkommenheit angewachſen ſey, kan der Herausgeber des von Neukirchen uͤber- ſezten Telemachs aus eigener Erfahrung bezeu- gen. Jn dem XXIV. St. auf der 106ten u. f. Seite kommen folgende Ausdruͤckungen eines zaͤrtlichen Affectes vor. 1.) „Es iſt leider! dem „Hrn. Neukirch, wie vielen andern groſſen Leu- „ten ergangen, deren Schriften das Ungluͤck „gehabt, in die Haͤnde eines ſolchen halbwei- „ſen und kuͤtzelhaͤrigen Herausgebers zu fallen, „der durch ſein unuͤberlegtes und tadelſuͤchtiges „Geſchmiere, auch die beſten Gemuͤther gegen „die Schriften des Verfaſſers zu vergaͤllen, faͤ- „hig iſt.„ 2.) „Unſer Held heißt Hr. Johann „Criſtoph Hirſch, und mag es dem Schickſale „verdancken, daß es einen groſſen Neukirch „gegeben, ‒ ‒ ‒ ſonſt wuͤrde dieſer Hr. Jo- „hann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/24
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/24>, abgerufen am 24.02.2024.