Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo
"gierde der Unfehlbarkeit nicht? Nun muß
"ich erst lachen, da mir der Hr. D. solche sau-
"bere Quellen zeiget! Aus dem heiligen Le-
"xico
soll ich lernen, - - etc.

Jn dem IV. St. der Beyträge finde ich einen
gantzen Artickel, in welchem diese hochdeutsche
Höflichkeit gegen den Hrn. Wocken, Conrector
auf dem königl. Gymnasio zu Neu-Stettin ver-
schwendet wird. Jch will nur ein Paar Stellen
zur Probe anführen:

1.) "Er hat dieses ge-
"ringe Werck, (welches Beywort ich ihm aus
"Furcht einer strengen Antung nicht streitig ma-
"chen darf,) vor junge Gemüther geschrieben,
"die kein judicium haben." 2.) "Man wird
"in den Exempeln überhaupt dasjenige kaum
"antreffen, was ein nothdürftiger Versma-
"cher brauchet, die Sylben über Hals und
"Kopf in Reimen zu bringen." 3.) "Da ist
"alles kalt, schläfrig, matt, kriechend und
"niederträchtig."

Jn dem XXIV. St. kömmt ein neues Muster
von dieser critischen Höflichkeit zum Vorschein,
in der Beurtheilung über Hrn. Prof. D - -
Abhandlung vom oratorischen Frost.

1.) "Wir
"ersehen daraus, daß gegenwärtiger Frost den-
"noch auch einigen Nutzen mit sich gebracht
"habe, da er die Feder des Herrn Prof. zu ei-
"ner Ausführung gelencket hat, die sonst allem
"Ansehen nach der gelehrten Welt unentdeckt
"geblieben seyn würde. Und gewiß diese Schrift
"dürfte ihrem Leser bey weitem nicht so gut ge-
"fallen haben, wenn sie in den Hundstagen
"ge-
Echo
„gierde der Unfehlbarkeit nicht? Nun muß
„ich erſt lachen, da mir der Hr. D. ſolche ſau-
„bere Quellen zeiget! Aus dem heiligen Le-
„xico
ſoll ich lernen, ‒ ‒ ꝛc.

Jn dem IV. St. der Beytraͤge finde ich einen
gantzen Artickel, in welchem dieſe hochdeutſche
Hoͤflichkeit gegen den Hrn. Wocken, Conrector
auf dem koͤnigl. Gymnaſio zu Neu-Stettin ver-
ſchwendet wird. Jch will nur ein Paar Stellen
zur Probe anfuͤhren:

1.) „Er hat dieſes ge-
„ringe Werck, (welches Beywort ich ihm aus
„Furcht einer ſtrengen Antung nicht ſtreitig ma-
„chen darf,) vor junge Gemuͤther geſchrieben,
„die kein judicium haben.„ 2.) „Man wird
„in den Exempeln uͤberhaupt dasjenige kaum
„antreffen, was ein nothduͤrftiger Versma-
„cher brauchet, die Sylben uͤber Hals und
„Kopf in Reimen zu bringen.„ 3.) „Da iſt
„alles kalt, ſchlaͤfrig, matt, kriechend und
„niedertraͤchtig.„

Jn dem XXIV. St. koͤmmt ein neues Muſter
von dieſer critiſchen Hoͤflichkeit zum Vorſchein,
in der Beurtheilung uͤber Hrn. Prof. D ‒ ‒
Abhandlung vom oratoriſchen Froſt.

1.) „Wir
„erſehen daraus, daß gegenwaͤrtiger Froſt den-
„noch auch einigen Nutzen mit ſich gebracht
„habe, da er die Feder des Herrn Prof. zu ei-
„ner Ausfuͤhrung gelencket hat, die ſonſt allem
„Anſehen nach der gelehrten Welt unentdeckt
„geblieben ſeyn wuͤrde. Und gewiß dieſe Schrift
„duͤrfte ihrem Leſer bey weitem nicht ſo gut ge-
„fallen haben, wenn ſie in den Hundstagen
„ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0020" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Echo</hi></hi></fw><lb/>
&#x201E;gierde der Unfehlbarkeit nicht? Nun muß<lb/>
&#x201E;ich er&#x017F;t lachen, da mir der Hr. D. &#x017F;olche &#x017F;au-<lb/>
&#x201E;bere Quellen zeiget! Aus dem heiligen <hi rendition="#aq">Le-<lb/>
&#x201E;xico</hi> &#x017F;oll ich lernen, &#x2012; &#x2012; &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Jn dem <hi rendition="#aq">IV.</hi> St. der <hi rendition="#fr">Beytra&#x0364;ge</hi> finde ich einen<lb/>
gantzen Artickel, in welchem die&#x017F;e hochdeut&#x017F;che<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit gegen den Hrn. Wocken, Conrector<lb/>
auf dem ko&#x0364;nigl. Gymna&#x017F;io zu Neu-Stettin ver-<lb/>
&#x017F;chwendet wird. Jch will nur ein Paar Stellen<lb/>
zur Probe anfu&#x0364;hren:</p>
          <cit>
            <quote>1.) &#x201E;Er hat die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x201E;ringe Werck, (welches Beywort ich ihm aus<lb/>
&#x201E;Furcht einer &#x017F;trengen Antung nicht &#x017F;treitig ma-<lb/>
&#x201E;chen darf,) vor junge Gemu&#x0364;ther ge&#x017F;chrieben,<lb/>
&#x201E;die kein <hi rendition="#aq">judicium</hi> haben.&#x201E; 2.) &#x201E;Man wird<lb/>
&#x201E;in den Exempeln u&#x0364;berhaupt dasjenige kaum<lb/>
&#x201E;antreffen, was ein nothdu&#x0364;rftiger Versma-<lb/>
&#x201E;cher brauchet, die Sylben u&#x0364;ber Hals und<lb/>
&#x201E;Kopf in Reimen zu bringen.&#x201E; 3.) &#x201E;Da i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;alles kalt, &#x017F;chla&#x0364;frig, matt, kriechend und<lb/>
&#x201E;niedertra&#x0364;chtig.&#x201E;</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Jn dem <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> St. ko&#x0364;mmt ein neues Mu&#x017F;ter<lb/>
von die&#x017F;er criti&#x017F;chen Ho&#x0364;flichkeit zum Vor&#x017F;chein,<lb/>
in der Beurtheilung u&#x0364;ber Hrn. Prof. D &#x2012; &#x2012;<lb/>
Abhandlung vom oratori&#x017F;chen Fro&#x017F;t.</p>
          <cit>
            <quote>1.) &#x201E;Wir<lb/>
&#x201E;er&#x017F;ehen daraus, daß gegenwa&#x0364;rtiger Fro&#x017F;t den-<lb/>
&#x201E;noch auch einigen Nutzen mit &#x017F;ich gebracht<lb/>
&#x201E;habe, da er die Feder des Herrn Prof. zu ei-<lb/>
&#x201E;ner Ausfu&#x0364;hrung gelencket hat, die &#x017F;on&#x017F;t allem<lb/>
&#x201E;An&#x017F;ehen nach der gelehrten Welt unentdeckt<lb/>
&#x201E;geblieben &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. Und gewiß die&#x017F;e Schrift<lb/>
&#x201E;du&#x0364;rfte ihrem Le&#x017F;er bey weitem nicht &#x017F;o gut ge-<lb/>
&#x201E;fallen haben, wenn &#x017F;ie in den Hundstagen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;ge-</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Echo „gierde der Unfehlbarkeit nicht? Nun muß „ich erſt lachen, da mir der Hr. D. ſolche ſau- „bere Quellen zeiget! Aus dem heiligen Le- „xico ſoll ich lernen, ‒ ‒ ꝛc. Jn dem IV. St. der Beytraͤge finde ich einen gantzen Artickel, in welchem dieſe hochdeutſche Hoͤflichkeit gegen den Hrn. Wocken, Conrector auf dem koͤnigl. Gymnaſio zu Neu-Stettin ver- ſchwendet wird. Jch will nur ein Paar Stellen zur Probe anfuͤhren: 1.) „Er hat dieſes ge- „ringe Werck, (welches Beywort ich ihm aus „Furcht einer ſtrengen Antung nicht ſtreitig ma- „chen darf,) vor junge Gemuͤther geſchrieben, „die kein judicium haben.„ 2.) „Man wird „in den Exempeln uͤberhaupt dasjenige kaum „antreffen, was ein nothduͤrftiger Versma- „cher brauchet, die Sylben uͤber Hals und „Kopf in Reimen zu bringen.„ 3.) „Da iſt „alles kalt, ſchlaͤfrig, matt, kriechend und „niedertraͤchtig.„ Jn dem XXIV. St. koͤmmt ein neues Muſter von dieſer critiſchen Hoͤflichkeit zum Vorſchein, in der Beurtheilung uͤber Hrn. Prof. D ‒ ‒ Abhandlung vom oratoriſchen Froſt. 1.) „Wir „erſehen daraus, daß gegenwaͤrtiger Froſt den- „noch auch einigen Nutzen mit ſich gebracht „habe, da er die Feder des Herrn Prof. zu ei- „ner Ausfuͤhrung gelencket hat, die ſonſt allem „Anſehen nach der gelehrten Welt unentdeckt „geblieben ſeyn wuͤrde. Und gewiß dieſe Schrift „duͤrfte ihrem Leſer bey weitem nicht ſo gut ge- „fallen haben, wenn ſie in den Hundstagen „ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/20
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/20>, abgerufen am 26.02.2024.