Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Zwo Abhandlungen über die Nutritionskraft. St. Petersburg, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

daß der neuerlich in den Wissenschaften su allgemein beliebte Hang zum simpli-
ficiren dem Fortgänge derselben vielleicht eben so nachtheilig werden könne, als
ehedem die endlosen scholastischen Subdivisionen unsrer guten Alten.

§. 14. Nehme ich diese Lebenskräfte (oder diese Modifikationen von
Lebenskraft - wie jeder nur will) als Hülfsmittel gleichsam zur Unterstützung der
wesentlichen Krafft an, die in zwey besondern Schriften über die Generation
im Jahr 59 und 64 erwiesen, und nachher von der gleichen Hand in einigen
akademischen Abhandlungen in Anwendung auf einzelne Theile des organischen
Körpers weiter auseinander gesetzt worden, (- eine Krafft, die ich, zumahl
vor demjenigen Tribunal vor welchem ich hier rede, nicht weiter zu berühren
brauche, deren zuverlässige Würksamkeit ich aber aus einer vieljährigen Ueber-
zeugung bey hundertfältigen Beobachtungen der Natur vollkommen unterschreibe
-) so ist mir für meine Person der Motus humorum ultra vasa (in dem Sinn
wie diese Worte in dem Anschlage der Kaiserlichen Akademie genommen sind)
in soweit verständlich als freylich jede Lebenskraft überhaupt, und im Grunde
selbst die allgemeinen Kräfte der unbelebten Materie uns Menschen verständlich
seyn können!

Den hoffentlich wird niemand die Worte der Aufgabe - et quae-
nam sit eius vis natura
? dahin deuten, als ob die Akademie verlangt hätte, die
Ursacke dieser Krafft erklärt zu wissen, zu deren Einsicht wir wohl hieniden eben
nicht mehr Hofnung haben, als zur Erklärung der Ursache der Schwere, der
Attraction oder irgend einer andern der übrigens noch so allgemein anerkannten
Naturkräfte.



daß der neuerlich in den Wissenschaften su allgemein beliebte Hang zum simpli-
ficiren dem Fortgänge derselben vielleicht eben so nachtheilig werden könne, als
ehedem die endlosen scholastischen Subdivisionen unsrer guten Alten.

§. 14. Nehme ich diese Lebenskräfte (oder diese Modifikationen von
Lebenskraft – wie jeder nur will) als Hülfsmittel gleichsam zur Unterstützung der
wesentlichen Krafft an, die in zwey besondern Schriften über die Generation
im Jahr 59 und 64 erwiesen, und nachher von der gleichen Hand in einigen
akademischen Abhandlungen in Anwendung auf einzelne Theile des organischen
Körpers weiter auseinander gesetzt worden, (- eine Krafft, die ich, zumahl
vor demjenigen Tribunal vor welchem ich hier rede, nicht weiter zu berühren
brauche, deren zuverlässige Würksamkeit ich aber aus einer vieljährigen Ueber-
zeugung bey hundertfältigen Beobachtungen der Natur vollkommen unterschreibe
–) so ist mir für meine Person der Motus humorum ultra vasa (in dem Sinn
wie diese Worte in dem Anschlage der Kaiserlichen Akademie genommen sind)
in soweit verständlich als freylich jede Lebenskraft überhaupt, und im Grunde
selbst die allgemeinen Kräfte der unbelebten Materie uns Menschen verständlich
seyn können!

Den hoffentlich wird niemand die Worte der Aufgabe – et quae-
nam sit eius vis natura
? dahin deuten, als ob die Akademie verlangt hätte, die
Ursacke dieser Krafft erklärt zu wissen, zu deren Einsicht wir wohl hieniden eben
nicht mehr Hofnung haben, als zur Erklärung der Ursache der Schwere, der
Attraction oder irgend einer andern der übrigens noch so allgemein anerkannten
Naturkräfte.



<TEI>
  <text xml:id="blume_000125">
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" xml:id="pb015_0001" n="15"/>
daß der neuerlich in den Wissenschaften su allgemein beliebte Hang zum simpli-<lb/>
ficiren dem Fortgänge derselben vielleicht eben so nachtheilig werden könne, als<lb/>
ehedem die endlosen scholastischen Subdivisionen unsrer guten Alten.</p>
        <p>§. 14. Nehme ich diese Lebenskräfte (oder diese Modifikationen von<lb/>
Lebenskraft &#x2013; wie jeder nur will) als Hülfsmittel gleichsam zur Unterstützung der<lb/>
wesentlichen Krafft an, die in zwey besondern Schriften über die Generation<lb/>
im Jahr 59 und 64 erwiesen, und nachher von der gleichen Hand in einigen<lb/>
akademischen Abhandlungen in Anwendung auf einzelne Theile des organischen<lb/>
Körpers weiter auseinander gesetzt worden, (- eine Krafft, die ich, zumahl<lb/>
vor demjenigen Tribunal vor welchem ich hier rede, nicht weiter zu berühren<lb/>
brauche, deren zuverlässige Würksamkeit ich aber aus einer vieljährigen Ueber-<lb/>
zeugung bey hundertfältigen Beobachtungen der Natur vollkommen unterschreibe<lb/>
&#x2013;) so ist mir für meine Person der <hi rendition="#aq">Motus humorum ultra vasa</hi> (in dem Sinn<lb/>
wie diese Worte in dem Anschlage der Kaiserlichen Akademie genommen sind)<lb/>
in soweit verständlich als freylich jede Lebenskraft überhaupt, und im Grunde<lb/>
selbst die allgemeinen Kräfte der unbelebten Materie uns Menschen verständlich<lb/>
seyn können!</p>
        <p>Den hoffentlich wird niemand die Worte der Aufgabe &#x2013; <hi rendition="#aq">et quae-<lb/>
nam sit eius vis natura</hi>? dahin deuten, als ob die Akademie verlangt hätte, die<lb/>
Ursacke dieser Krafft erklärt zu wissen, zu deren Einsicht wir wohl hieniden eben<lb/>
nicht mehr Hofnung haben, als zur Erklärung der Ursache der Schwere, der<lb/>
Attraction oder irgend einer andern der übrigens noch so allgemein anerkannten<lb/>
Naturkräfte.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] daß der neuerlich in den Wissenschaften su allgemein beliebte Hang zum simpli- ficiren dem Fortgänge derselben vielleicht eben so nachtheilig werden könne, als ehedem die endlosen scholastischen Subdivisionen unsrer guten Alten. §. 14. Nehme ich diese Lebenskräfte (oder diese Modifikationen von Lebenskraft – wie jeder nur will) als Hülfsmittel gleichsam zur Unterstützung der wesentlichen Krafft an, die in zwey besondern Schriften über die Generation im Jahr 59 und 64 erwiesen, und nachher von der gleichen Hand in einigen akademischen Abhandlungen in Anwendung auf einzelne Theile des organischen Körpers weiter auseinander gesetzt worden, (- eine Krafft, die ich, zumahl vor demjenigen Tribunal vor welchem ich hier rede, nicht weiter zu berühren brauche, deren zuverlässige Würksamkeit ich aber aus einer vieljährigen Ueber- zeugung bey hundertfältigen Beobachtungen der Natur vollkommen unterschreibe –) so ist mir für meine Person der Motus humorum ultra vasa (in dem Sinn wie diese Worte in dem Anschlage der Kaiserlichen Akademie genommen sind) in soweit verständlich als freylich jede Lebenskraft überhaupt, und im Grunde selbst die allgemeinen Kräfte der unbelebten Materie uns Menschen verständlich seyn können! Den hoffentlich wird niemand die Worte der Aufgabe – et quae- nam sit eius vis natura? dahin deuten, als ob die Akademie verlangt hätte, die Ursacke dieser Krafft erklärt zu wissen, zu deren Einsicht wir wohl hieniden eben nicht mehr Hofnung haben, als zur Erklärung der Ursache der Schwere, der Attraction oder irgend einer andern der übrigens noch so allgemein anerkannten Naturkräfte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_nutritionskraft_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_nutritionskraft_1789/19
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Zwo Abhandlungen über die Nutritionskraft. St. Petersburg, 1789, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_nutritionskraft_1789/19>, abgerufen am 24.04.2024.