Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Zwo Abhandlungen über die Nutritionskraft. St. Petersburg, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Und nun da ich jetzt das übersehe was ich darüber aus Erfahrung
und Nachdenken aufgezeichnet habe, so dünkt es mich wenigstens der Mühe werth
eine Abschrift davon der Kaiserlichen Akademie vorzulegen; zumahl da diese in
der Preisfrage selbst sowohl als in der gedachten Anzeige erklärt daß sie auch
solche Schriften annehmen werde, die nur einiges neues und fruchtbares Licht
über die Frage verbreiten.

Die Kürze dieser Blätter ist wohl das geringste, was ich dabey zu
entschuldigen habe. Es wäre vielleicht nicht jenseits meiner Kräfte gewesen, sie
zu einer weit voluminosern Abhandlung auszuspinnen, und mancherley Schulge-
lehrsamkeit, Citationsprunk etc. auch wohl etwas mehr Phraseologie dabey anzu-
bringen. Allein ich würde sicher der Deutlichkeit und Klarheit der Hauptsache
dadurch Schaden gethan haben; so daß ich glaube, es sey auch hier am besten
dem Neoptolemus beym Cicero zu folgen, und paucis philosophori. -

Doch zur Sache:

Voran nur erst ein paar Prämißen, die ich wegen des Bezugs den
das folgende auf sie hat, vorausschicken muß.

Die erste ist die, daß man wohl ohne Widerrede als völlig ausgemacht
annehmen wird, daß aus den rothen Arterien, die das Blut der rothblütigen
Thiere vom Herzen ab durch den Körper verbreiten, unzählige feinere und daher
Farbenlose Gefäße entspringen, die im natürlichen Zustande kein wahres rothes
Blut durchzulaßen im stande sind.

Daß ich hier nicht von den Boerhaavischen vasis secundi und tertii
ordinis
rede, die der große Mann zu Gunsten der eingebildeten Leeuwenhoeki-
schen gelben und weißen Küchelgen annahm, aus welchen der rothe cruor zu-
sammen gesetzt seyn sollte, brauche ich heutiges tages nicht erst zu erinnern; son-
dern ich meyne sowohl die neuerlich erst noch vom Herrn Bleuland in einem
eignen Werke behandelten kleiner arteriolas serosas die bey glücklichen Injectionen
durch die rothen Arterien, in Theilen sichtbar werden; wo man sie sonst nicht er-
wartet hätte: (dergleichen ich zum Beweiß in der Hornhaut des Auges gesehen,)
als auch die eigentlichen abscheidenden Gefäsgen, wodurch die specifiken Säfte
aus der Blutmaße als aus dem allgemeiner. Magazin aller unsrer Säfte secer-
nirt werden. Diese letzteren mögen nun entweder unmittelbar aus den rothen
Arterien entspringen, wie es mir allerdings bey den Harnröhrgen in der soge-
nannten Rinden - Substanz der Nieren augenscheinlich dünkt: oder sie mögen
auch, wie nun jetzt Herr Monro glaubt, erst mittelbar von jenen arteriolis serosis
abstammen.

Und nun da ich jetzt das übersehe was ich darüber aus Erfahrung
und Nachdenken aufgezeichnet habe, so dünkt es mich wenigstens der Mühe werth
eine Abschrift davon der Kaiserlichen Akademie vorzulegen; zumahl da diese in
der Preisfrage selbst sowohl als in der gedachten Anzeige erklärt daß sie auch
solche Schriften annehmen werde, die nur einiges neues und fruchtbares Licht
über die Frage verbreiten.

Die Kürze dieser Blätter ist wohl das geringste, was ich dabey zu
entschuldigen habe. Es wäre vielleicht nicht jenseits meiner Kräfte gewesen, sie
zu einer weit voluminosern Abhandlung auszuspinnen, und mancherley Schulge-
lehrsamkeit, Citationsprunk ꝛc. auch wohl etwas mehr Phraseologie dabey anzu-
bringen. Allein ich würde sicher der Deutlichkeit und Klarheit der Hauptsache
dadurch Schaden gethan haben; so daß ich glaube, es sey auch hier am besten
dem Neoptolemus beym Cicero zu folgen, und paucis philosophori. –

Doch zur Sache:

Voran nur erst ein paar Prämißen, die ich wegen des Bezugs den
das folgende auf sie hat, vorausschicken muß.

Die erste ist die, daß man wohl ohne Widerrede als völlig ausgemacht
annehmen wird, daß aus den rothen Arterien, die das Blut der rothblütigen
Thiere vom Herzen ab durch den Körper verbreiten, unzählige feinere und daher
Farbenlose Gefäße entspringen, die im natürlichen Zustande kein wahres rothes
Blut durchzulaßen im stande sind.

Daß ich hier nicht von den Boerhaavischen vasis secundi und tertii
ordinis
rede, die der große Mann zu Gunsten der eingebildeten Leeuwenhoeki-
schen gelben und weißen Küchelgen annahm, aus welchen der rothe cruor zu-
sammen gesetzt seyn sollte, brauche ich heutiges tages nicht erst zu erinnern; son-
dern ich meyne sowohl die neuerlich erst noch vom Herrn Bleuland in einem
eignen Werke behandelten kleiner arteriolas serosas die bey glücklichen Injectionen
durch die rothen Arterien, in Theilen sichtbar werden; wo man sie sonst nicht er-
wartet hätte: (dergleichen ich zum Beweiß in der Hornhaut des Auges gesehen,)
als auch die eigentlichen abscheidenden Gefäsgen, wodurch die specifiken Säfte
aus der Blutmaße als aus dem allgemeiner. Magazin aller unsrer Säfte secer-
nirt werden. Diese letzteren mögen nun entweder unmittelbar aus den rothen
Arterien entspringen, wie es mir allerdings bey den Harnröhrgen in der soge-
nannten Rinden – Substanz der Nieren augenscheinlich dünkt: oder sie mögen
auch, wie nun jetzt Herr Monro glaubt, erst mittelbar von jenen arteriolis serosis
abstammen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_000125">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012" xml:id="pb008_0001" n="8"/>
        <p>Und nun da ich jetzt das übersehe was ich darüber aus Erfahrung<lb/>
und Nachdenken aufgezeichnet habe, so dünkt es mich wenigstens der Mühe werth<lb/>
eine Abschrift davon der Kaiserlichen Akademie vorzulegen; zumahl da diese in<lb/>
der Preisfrage selbst sowohl als in der gedachten Anzeige erklärt daß sie auch<lb/>
solche Schriften annehmen werde, die nur einiges neues und fruchtbares Licht<lb/>
über die Frage verbreiten.</p>
        <p>Die Kürze dieser Blätter ist wohl das geringste, was ich dabey zu<lb/>
entschuldigen habe. Es wäre vielleicht nicht jenseits meiner Kräfte gewesen, sie<lb/>
zu einer weit voluminosern Abhandlung auszuspinnen, und mancherley Schulge-<lb/>
lehrsamkeit, Citationsprunk &#xA75B;c. auch wohl etwas mehr Phraseologie dabey anzu-<lb/>
bringen. Allein ich würde sicher der Deutlichkeit und Klarheit der Hauptsache<lb/>
dadurch Schaden gethan haben; so daß ich glaube, es sey auch hier am besten<lb/>
dem Neoptolemus beym Cicero zu folgen, und <hi rendition="#aq">paucis philosophori</hi>. &#x2013;</p>
        <p rendition="#no_indent">Doch zur Sache:</p>
        <p>Voran nur erst ein paar Prämißen, die ich wegen des Bezugs den<lb/>
das folgende auf sie hat, vorausschicken muß.</p>
        <p>Die erste ist die, daß man wohl ohne Widerrede als völlig ausgemacht<lb/>
annehmen wird, daß aus den rothen Arterien, die das Blut der rothblütigen<lb/>
Thiere vom Herzen ab durch den Körper verbreiten, unzählige feinere und daher<lb/>
Farbenlose Gefäße entspringen, die im natürlichen Zustande kein wahres rothes<lb/>
Blut durchzulaßen im stande sind.</p>
        <p>Daß ich hier nicht von den Boerhaavischen <hi rendition="#aq">vasis secundi</hi> und <hi rendition="#aq">tertii<lb/>
ordinis</hi> rede, die der große Mann zu Gunsten der eingebildeten Leeuwenhoeki-<lb/>
schen gelben und weißen Küchelgen annahm, aus welchen der rothe <hi rendition="#aq">cruor</hi> zu-<lb/>
sammen gesetzt seyn sollte, brauche ich heutiges tages nicht erst zu erinnern; son-<lb/>
dern ich meyne sowohl die neuerlich erst noch vom Herrn Bleuland in einem<lb/>
eignen Werke behandelten kleiner <hi rendition="#aq">arteriolas serosas</hi> die bey glücklichen Injectionen<lb/>
durch die rothen Arterien, in Theilen sichtbar werden; wo man sie sonst nicht er-<lb/>
wartet hätte: (dergleichen ich zum Beweiß in der Hornhaut des Auges gesehen,)<lb/>
als auch die eigentlichen abscheidenden Gefäsgen, wodurch die specifiken Säfte<lb/>
aus der Blutmaße als aus dem allgemeiner. Magazin aller unsrer Säfte secer-<lb/>
nirt werden. Diese letzteren mögen nun entweder unmittelbar aus den rothen<lb/>
Arterien entspringen, wie es mir allerdings bey den Harnröhrgen in der soge-<lb/>
nannten Rinden &#x2013; Substanz der Nieren augenscheinlich dünkt: oder sie mögen<lb/>
auch, wie nun jetzt Herr Monro glaubt, erst mittelbar von jenen <hi rendition="#aq">arteriolis serosis</hi><lb/>
abstammen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Und nun da ich jetzt das übersehe was ich darüber aus Erfahrung und Nachdenken aufgezeichnet habe, so dünkt es mich wenigstens der Mühe werth eine Abschrift davon der Kaiserlichen Akademie vorzulegen; zumahl da diese in der Preisfrage selbst sowohl als in der gedachten Anzeige erklärt daß sie auch solche Schriften annehmen werde, die nur einiges neues und fruchtbares Licht über die Frage verbreiten. Die Kürze dieser Blätter ist wohl das geringste, was ich dabey zu entschuldigen habe. Es wäre vielleicht nicht jenseits meiner Kräfte gewesen, sie zu einer weit voluminosern Abhandlung auszuspinnen, und mancherley Schulge- lehrsamkeit, Citationsprunk ꝛc. auch wohl etwas mehr Phraseologie dabey anzu- bringen. Allein ich würde sicher der Deutlichkeit und Klarheit der Hauptsache dadurch Schaden gethan haben; so daß ich glaube, es sey auch hier am besten dem Neoptolemus beym Cicero zu folgen, und paucis philosophori. – Doch zur Sache: Voran nur erst ein paar Prämißen, die ich wegen des Bezugs den das folgende auf sie hat, vorausschicken muß. Die erste ist die, daß man wohl ohne Widerrede als völlig ausgemacht annehmen wird, daß aus den rothen Arterien, die das Blut der rothblütigen Thiere vom Herzen ab durch den Körper verbreiten, unzählige feinere und daher Farbenlose Gefäße entspringen, die im natürlichen Zustande kein wahres rothes Blut durchzulaßen im stande sind. Daß ich hier nicht von den Boerhaavischen vasis secundi und tertii ordinis rede, die der große Mann zu Gunsten der eingebildeten Leeuwenhoeki- schen gelben und weißen Küchelgen annahm, aus welchen der rothe cruor zu- sammen gesetzt seyn sollte, brauche ich heutiges tages nicht erst zu erinnern; son- dern ich meyne sowohl die neuerlich erst noch vom Herrn Bleuland in einem eignen Werke behandelten kleiner arteriolas serosas die bey glücklichen Injectionen durch die rothen Arterien, in Theilen sichtbar werden; wo man sie sonst nicht er- wartet hätte: (dergleichen ich zum Beweiß in der Hornhaut des Auges gesehen,) als auch die eigentlichen abscheidenden Gefäsgen, wodurch die specifiken Säfte aus der Blutmaße als aus dem allgemeiner. Magazin aller unsrer Säfte secer- nirt werden. Diese letzteren mögen nun entweder unmittelbar aus den rothen Arterien entspringen, wie es mir allerdings bey den Harnröhrgen in der soge- nannten Rinden – Substanz der Nieren augenscheinlich dünkt: oder sie mögen auch, wie nun jetzt Herr Monro glaubt, erst mittelbar von jenen arteriolis serosis abstammen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_nutritionskraft_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_nutritionskraft_1789/12
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Zwo Abhandlungen über die Nutritionskraft. St. Petersburg, 1789, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_nutritionskraft_1789/12>, abgerufen am 24.04.2024.