Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

kurzen von ihren schädlichen Dünsten, womit
sie geschwängert war, befreyt und gereinigt
worden. Ein grosser Theil der in der Erde
vermodernden Wurzeln, des abgefallenen Lau-
bes etc. dient zum Dünger und erhält die Frucht-
barkeit des Bodens. Die Futterkräuter und
so viele andere Gewächse müssen zur Er-
haltung der Thiere, das Getraide aber, der
Reis und die Cartoffeln zur allgemeinsten Nah-
rung für die Menschen dienen. So die Cocos-
palme, der Brodbaum für die Südlander etc.
So alle die Arten von Gemüße, Hülsen-
früchten, Wurzeln, Obst, Beeren. u. s. w.
Der Zucker zu so mannichfaltigem Gebrauch.*)
Die Gewürze. Der Tabac, der auf beider-
ley Weise in so unglaublicher Menge consumirt
wird. Alle unsere künstlichen Getränke, der
Wein, Brantewein, Caffee, Thee, Cho-
colade, das Bier u. s. w. Das Bauholz,
Bambusrohr etc. und so vielerley Hölzer zum
Gebrauch für Tischler, Drechsler etc. Das
Brennholz, Harz, Pech etc. Flachs und
Hanf zur Kleidung und wenn es da ausge-
dient, auch dam, noch zum Papier. Zum glei-
chen Gebrauch ehedem das Aegyptische Pa-
pierschilf, Splint u. s. w. Sode und Pot-
asche zur Seife, zum Glasmachen. So
viele Pflanzen zur Färberey; Indig, Waid,

*) Man rechnet jährlich auf 81 Millionen Thaler, die
Europa blos durch den Zucker gewinnt.

kurzen von ihren schädlichen Dünsten, womit
sie geschwängert war, befreyt und gereinigt
worden. Ein grosser Theil der in der Erde
vermodernden Wurzeln, des abgefallenen Lau-
bes ꝛc. dient zum Dünger und erhält die Frucht-
barkeit des Bodens. Die Futterkräuter und
so viele andere Gewächse müssen zur Er-
haltung der Thiere, das Getraide aber, der
Reis und die Cartoffeln zur allgemeinsten Nah-
rung für die Menschen dienen. So die Cocos-
palme, der Brodbaum für die Südlander ꝛc.
So alle die Arten von Gemüße, Hülsen-
früchten, Wurzeln, Obst, Beeren. u. s. w.
Der Zucker zu so mannichfaltigem Gebrauch.*)
Die Gewürze. Der Tabac, der auf beider-
ley Weise in so unglaublicher Menge consumirt
wird. Alle unsere künstlichen Getränke, der
Wein, Brantewein, Caffee, Thee, Cho-
colade, das Bier u. s. w. Das Bauholz,
Bambusrohr ꝛc. und so vielerley Hölzer zum
Gebrauch für Tischler, Drechsler ꝛc. Das
Brennholz, Harz, Pech ꝛc. Flachs und
Hanf zur Kleidung und wenn es da ausge-
dient, auch dam, noch zum Papier. Zum glei-
chen Gebrauch ehedem das Aegyptische Pa-
pierschilf, Splint u. s. w. Sode und Pot-
asche zur Seife, zum Glasmachen. So
viele Pflanzen zur Färberey; Indig, Waid,

*) Man rechnet jährlich auf 81 Millionen Thaler, die
Europa blos durch den Zucker gewinnt.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" xml:id="pb471_0001" n="471"/>
kurzen von ihren schädlichen  Dünsten, womit<lb/>
sie geschwängert war, befreyt und gereinigt<lb/>
worden.  Ein grosser Theil der in der Erde<lb/>
vermodernden Wurzeln, des abgefallenen  Lau-<lb/>
bes &#xA75B;c. dient zum Dünger und erhält die Frucht-<lb type="inWord"/>
barkeit des Bodens. Die Futterkräuter und<lb/>
so viele andere  Gewächse müssen zur Er-<lb/>
haltung der Thiere, das Getraide  aber, der<lb/>
Reis und die Cartoffeln zur allgemeinsten Nah-<lb type="inWord"/>
rung für die Menschen dienen. So die Cocos-<lb/>
palme, der Brodbaum für die Südlander &#xA75B;c.<lb/>
So alle die Arten von  Gemüße, Hülsen-<lb/>
früchten, Wurzeln, Obst, Beeren.  u. s. w.<lb/>
Der Zucker zu so mannichfaltigem Gebrauch.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Man rechnet jährlich auf 81 Millionen Thaler,  die<lb/>
Europa blos durch den Zucker gewinnt.</p></note><lb/>
Die Gewürze.  Der Tabac, der auf beider-<lb/>
ley Weise in so unglaublicher  Menge consumirt<lb/>
wird. Alle unsere künstlichen Getränke, der<lb/>
Wein,  Brantewein, Caffee, Thee, Cho-<lb/>
colade, das Bier u. s. w. Das  Bauholz,<lb/>
Bambusrohr &#xA75B;c. und so vielerley Hölzer zum<lb/>
Gebrauch für  Tischler, Drechsler &#xA75B;c. Das<lb/>
Brennholz, Harz, Pech &#xA75B;c. Flachs  und<lb/>
Hanf zur Kleidung und wenn es da ausge-<lb/>
dient,  auch dam, noch zum Papier. Zum glei-<lb/>
chen Gebrauch ehedem  das Aegyptische Pa-<lb/>
pierschilf, Splint u. s. w. Sode und  Pot-<lb/>
asche zur Seife, zum Glasmachen. So<lb/>
viele  Pflanzen zur Färberey; Indig, Waid,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0027] kurzen von ihren schädlichen Dünsten, womit sie geschwängert war, befreyt und gereinigt worden. Ein grosser Theil der in der Erde vermodernden Wurzeln, des abgefallenen Lau- bes ꝛc. dient zum Dünger und erhält die Frucht- barkeit des Bodens. Die Futterkräuter und so viele andere Gewächse müssen zur Er- haltung der Thiere, das Getraide aber, der Reis und die Cartoffeln zur allgemeinsten Nah- rung für die Menschen dienen. So die Cocos- palme, der Brodbaum für die Südlander ꝛc. So alle die Arten von Gemüße, Hülsen- früchten, Wurzeln, Obst, Beeren. u. s. w. Der Zucker zu so mannichfaltigem Gebrauch. *) Die Gewürze. Der Tabac, der auf beider- ley Weise in so unglaublicher Menge consumirt wird. Alle unsere künstlichen Getränke, der Wein, Brantewein, Caffee, Thee, Cho- colade, das Bier u. s. w. Das Bauholz, Bambusrohr ꝛc. und so vielerley Hölzer zum Gebrauch für Tischler, Drechsler ꝛc. Das Brennholz, Harz, Pech ꝛc. Flachs und Hanf zur Kleidung und wenn es da ausge- dient, auch dam, noch zum Papier. Zum glei- chen Gebrauch ehedem das Aegyptische Pa- pierschilf, Splint u. s. w. Sode und Pot- asche zur Seife, zum Glasmachen. So viele Pflanzen zur Färberey; Indig, Waid, *) Man rechnet jährlich auf 81 Millionen Thaler, die Europa blos durch den Zucker gewinnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/27
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/27>, abgerufen am 17.04.2024.